Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Sicherheit >

GMX: Freemail-Adressen für Spam missbraucht

...

GMX Freemail  

Spammer missbrauchen gekaperte E-Mail-Konten

13.07.2012, 11:26 Uhr | dpa, dapd, jhof, dapd, dpa

Spammer missbrauchen gekaperte E-Mail-Konten. Spam-Versand über gehackte Mail-Konten (Quelle: Microsoft )

Spam-Versand über gehackte Mail-Konten (Quelle: Microsoft )

Eine neue Spam-Welle mit gehackten E-Mail-Adressen überflutet derzeit deutsche Postfächer. Im aktuellen Fall missbrauchen Online-Kriminelle die Konten des Freemailers GMX, deren Besitzer als Login zu schwache Passworte gewählt hatten, zum Spamversand – hauptsächlich für angebliche Schlankmacher.

Über gekaperte E-Mail-Konten von GMX rollt derzeit eine Spam-Welle, die Nachrichten an Freunde aus dem geknackten Online-Adressbuch verschickt. Wer derartige Mails in seinem Postfach findet, sollte diese ungelesen löschen.

Spammer verhökern Schlankmacher

Die Mails enthalten einen Link zu einer Internetseite, auf der Präparate zur Förderung der Fettverbrennung, sogenannte Fatburner, angeboten werden, berichtet der Antivirensoftware-Hersteller G Data. Die Sicherheitsexperten empfehlen, über die verlinkten Seiten der Spam-Mails nichts zu bestellen, da die Betrüger so an Kreditkartendaten gelangen könnten. Außerdem sei nicht klar, ob die bestellte Ware überhaupt geliefert werde oder möglicherweise gefälscht sei.

Wie kommen die an meine E-Mail-Adresse?

Um an die Andressen zu gelangen, setzten die Angreifer auf die sogenannte Brute-Force-Technik, bei der verschiedene populäre Passwortvarianten ausprobiert werden. Dies berichtet Heise Online. Wie viele E-Mail-Adressen von den Online-Gangstern erbeutet wurden, ist nicht bekannt. Ob das eigene Konto betroffen war, können Nutzer mit einem Blick auf die Zahl der gescheiterten Anmeldeversuche herausfinden, die GMX nach dem Anmelden einblendet. Mehrfach erfolglose Login-Versuche quittiert der Mail-Provider außerdem mit einer vorübergehenden Sperrung des E-Mail-Kontos.

So schützen Sie Ihr E-Mail-Postfach

Wer sich vor Attacken dieser Art schützen will, sollte als Passwort keine leicht zu erratenden Begriffe wie die Namen von Stars oder Haustieren verwenden, rät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Auch Zahlenketten wie "123456" sind tabu. Tipps für sichere Passwörter haben wir Ihnen in einer Klick-Show zusammengesellt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Flutwelle im Anmarsch 
Noch herrscht hier eine trügerische Idylle

Eine Lawine aus Eis und Wasser zermalmt alles, was sich ihr in den Weg stellt. Video

Anzeige
Knusper, knusper, knäuschen 
Ein echtes Sammlerstück für Feinschmecker

Der zuckersüße Bulli wiegt rund 450 Kilogramm und wird für einen guten Zweck versteigert. mehr

Anzeige 
Apple iPhone 6 Plus

Das iPhone 6 ist nicht einfach nur größer. Es ist einfach in allem besser.
Jetzt vorbestellen

Anzeige 
Auf Shopping-Tour mit dem Smartphone

MyWallet ebnet dem bargeldlosen Bezahlen mit dem Smartphone den Weg. Mehr erfahren

Anzeige


Anzeige