Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Fernsehen & HIFI >

Internet auf dem Fernseher: TV mit Internet-Anschluss

...

Smart-TV

Das leisten Internet-Fernseher wirklich

12.11.2013, 17:43 Uhr | Christian Fenselau

Internet auf dem Fernseher: TV mit Internet-Anschluss. Internet per Fernseher (Quelle: imago\McPHOTO)

Internet per Fernseher (Quelle: McPHOTO/imago)

 

Immer mehr Fernseher bieten einen Internetanschluss, doch nur wenige nutzen ihn. Nach einer Studie aus dem vergangenen Jahr gehen nur 13 Prozent der Besitzer mit ihrem Fernseher tatsächlich online. Warum eigentlich nicht mehr? Wir erklären, was aktuelle Hybrid-Fernseher leisten – und ob sich der Aufpreis lohnt.

Annähernd alle TV-Modelle der Mittelklasse und darüber verfügen bereits über Internet-Funktionen. Wer auf neueste Technik und eine exzellente Bildqualität Wert legt und sich einen Fernseher der höheren Preisklasse zulegt, kauft die Internet-Option automatisch mit. Wer den Aufpreis dafür scheut, muss fast zwangsläufig auf untere Modellreihen zurückgreifen und auch auf andere Ausstattungsmerkmale und Schnittstellen verzichten. Schlechtestenfalls verbauen die Hersteller in den billigeren Fernsehern auch schlechtere Bildpanels und Lautsprecher.

Fernseher mit Internetanschluss können viele Dinge, die über den üblichen TV-Konsum hinausgehen: Vom Sofa aus auf Tausende YouTube-Clips zugreifen, ausführliche Programminformationen abrufen oder bei Wikipedia schnell die Antwort zur Quizfrage nachschlagen. Allerdings variieren die Freiheiten von Modell zu Modell stark. Während sich mit manchen Modellen völlig frei wie mit einem Computer durchs Internet browsen lässt, schränken andere Fernseher den Zugriff auf bestimmte, vordefinierte Dienste wie etwa YouTube ein oder bieten einen Zugang zu Online-Videotheken.

Internet am TV über Widgets - bequem und nützlich

Praktisch jeder internetfähige Fernseher ist mit vordefinierten Widgets ausgerüstet. Diese liefern ganz bestimmte Internetinhalte als Schnellzugriff per Knopfdruck. Der Vorteil: Die Widgets, die Apps auf einem Smartphone ähneln, sind auf einfachste Bedienung mit der Fernbedienung ausgelegt, umständliches Eingeben einer Internetadresse entfällt. So lassen sich zum Beispiel bequem vom Sofa aus YouTube-Videos anschauen und Spielfilm-, Sport- und Nachrichtenangebote abrufen. Aber auch für andere bekannte Dienste wie Picasa, Facebook, Flickr und Twitter gibt es Widgets.

Philips Net TV hält eine größere Auswahl an Widgets bereit, darunter etwa das Telekom Mediencenter, womit man Zugriff auf seinen persönlichen Online-Speicher hat und alle Dateien, Fotos, Musik und Videos, einsehen kann. Samsung und Philips bieten spezielle Portale, über die sich weitere Widgets herunterladen lassen. Modelle anderer Hersteller wie Panasonic oder Sharp aktualisieren ihr Widgets-Portfolio live. Der Zugriff aufs Internet über Widgets ist in der Regel recht bequem, allerdings auch auf die Dienste eingeschränkt, die der TV-Hersteller zur Verfügung stellt.

Internet am TV über Browser - wenig komfortabel

Nur ein Fernseher mit integriertem Browser kann beliebige Internetseiten darstellen. Diese völlig Freiheit ist bislang noch die Ausnahme und vor allem bei Top-Modellen vorzufinden. Der Nutzen hält sich aber in Grenzen. Zwar können TV-Browser in einigen Fällen auch Flash-Inhalte anzeigen und bieten einen familientauglichen Jugendschutz, allerdings gestaltet sich das Surfen via Fernbedienung oft wenig komfortabel.

Manche Hersteller führen separate Tastaturen oder Fernbedienungen mit Buchstabentasten, die das Browsen deutlich erleichtern. Andere bieten Apps an, die eine Steuerung per Smartphone ermöglichen. Trotzdem: Ein Fernseher kann in Sachen Internet keinen Computer oder Tablet ersetzen. Internet-Angebote, die nicht nur gelesen oder angeschaut werden, funktionieren mit einem Fernseher in der Regel nicht, so zum Beispiel Datei-Downloads oder Online-Banking.

HbbTV: Nachrichten und Programminfos übers Internet

Für Informationshungrige interessanter ist dagegen der Videotext-Nachfolger HbbTV. Dieser von den einzelnen Sendern bereitgestellte Dienst bietet Text- und Bildinformationen, die deutlich über das hinausgehen, was wir von Videotext gewohnt sind. Unter anderem lassen sich über HbbTV die Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten aufrufen. So können verpasste Sendungen angeschaut werden.

WLAN oder Kabel?

Wenn das Internet nicht direkt per TV-Anschluss ins Haus kommt, sondern wie meist über die Telefonleitung, muss der Fernseher an den Router angeschlossen werden. Je nach Modell geschieht das über ein Netzwerkkabel oder kabellos via WLAN. Neuere Modelle besitzen bereits ein eingebautes WLAN-Modul, andere brauchen zusätzlich einen aufpreispflichtigen WLAN-Dongle. Dieser belegt einen USB-Platz und sollte genau zum Fernseher passen, sonst wird er unter Umständen nicht vom Fernseher erkannt. Außerdem ist zu bedenken, dass auf dem TV-Möbel Platz für das angeschlossene Zubehör vorhanden sein muss, denn Kabel und Dongle dürften eine Wandmontage des Fernsehers verunstalten.

Fazit: Smart-TV kann sich lohnen

Den Fernseher mit dem Internet zu verbinden, macht zunehmend Sinn. Die TV-Hersteller bauen ihr Angebot an Hybrid-Fernsehern immer weiter aus und bieten sinnvolle Extras, zum Beispiel passende Smartphone-Apps. Wer ohnehin den Kauf eines Flachbildfernsehers plant, sollte sich direkt ein internetfähiges Modell zulegen. Bereits die Standardfunktionen wie der Zugriff auf YouTube-Videos werten den Fernseher deutlich auf.

Da Fernseher ohne Internetzugang oft nur noch in den unteren Preisklassen zu finden sind, sind sie auch sonst schlechter ausgestattet und bieten nicht die neueste Technik. Als vollwertiger Webbrowser machen Fernseher allerdings keine gute Figur, Notebook und Tablet-PC sind auf dem Sofa die besseren Alternativen. Beim Kauf kommt es daher eher auf eine gute Auswahl vordefinierter Widgets an, die sich möglichst einfach aufrufen lassen. Lassen Sie sich die Smart-TV-Fähigkeit des Fernsehers beim Händler vorführen oder probieren Sie es, wenn möglich, selbst aus.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Wer nicht hören will, muss fühlen 
Vater erteilt Zocker-Sohn eine heftige Lektion

Der Papa greift zu drastischen Maßnahmen, damit sich sein Sohn endlich einen Job sucht. Video

Orgie in Rot 
"Krieg der Knöpfe" in der glitschigen Tomaten-Variante

Tausende bewerfen sich begeistert mit 125.000 Kilogramm Tomaten. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Telekom empfiehlt 
Nur für kurze Zeit: Samsung Galaxy Tab geschenkt!¹

Bestellen Sie das neue Samsung Galaxy S5 für 1 €¹ und sichern Sie sich Ihr gratis Tablet. Jetzt kaufen

Anzeige


Anzeige