Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fernsehen & HIFI >

Schallplatten als Geldanlage - Vinyl in der Renaissance

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vinyl statt CD  

Die Renaissance der Schallplatte

22.05.2017, 18:31 Uhr | dpa, t-online.de

Schallplatten als Geldanlage  - Vinyl in der Renaissance. Platte und Plattenspieler liegen wieder im Trend. (Quelle: Hersteller)

Platte und Plattenspieler liegen wieder im Trend. (Quelle: Hersteller)

Vinyl galt schon als tot. Der Plattenspieler wurde in den Keller verbannt oder verstaubte im Regal bis zur Funktionsuntüchtigkeit. Und nun erlebt die Schallplatte ihre Renaissance, besonders als Männerdomäne. Woher kommt der Trend?

"Viele junge Leute kennen Vinyl gar nicht, legen dann zum ersten Mal eine Platte auf und denken: Wahnsinn, klingt das gut", sagt Benno Salgert, Mitinhaber eines der ältesten Hifi–Läden in Deutschland. Auf 600 Quadratmetern stehen in der alten Bonner Gründerzeitvilla gegenüber vom ehemaligen Kanzleramt um die 30.000 LPs sowie dutzende Musikanlagen ab 200 Euro aufwärts.

78.000–Euro–Spieler

Das teuerste Model in schwarzem, verschnörkeltem Lack liegt bei 78.000 Euro. Allein der Plattenteller wiegt zehn Kilo, das Gesamtgewicht beträgt 120 Kilo. "Bellagio Conquest Black King" heißt das gute Stück, der Firma Gold Note. 13 unterschiedlich gewölbte Sockel ermöglichen eine maximale Stabilisation und damit die bestmögliche Resonanz. Die, laut einem internationalen Fachmagazin, zur besten gekürten Schallplattenanlage kommt jedoch aus Deutschland, von der Marke Clearaudio.

Die Nachfrage nach Platten und Plattenspielern stieg vor etwa fünf Jahren, erinnert sich Salgert. Dabei wurde der Schallplatte schon von Beginn an ihr Ende prophezeit. "Mittlerweile kommt auf 20 verkaufte Schallplatten eine CD. Auf fünf Plattenspieler kommt vielleicht ein CD–Player."

Unter seinen Kunden sind sowohl junge Leute, die durch die DJs an den Turntables auf das Medium aufmerksam geworden sind – aber auch Musikliebhaber, heute zwischen 50 und 70 Jahre alt, die mit LPs groß geworden sind. Immer wieder kommt es außerdem vor, dass Vinyl–Sammlungen vererbt werden und der Erbe sich fragt: Wie viel ist die Sammlung wert? Immerhin eignen diese sich auch als lukrative Geldanlage.

Vinyl schlägt CD

Salgert zählt sich zu den "Analogies", die immer an die Zukunft von Vinyl geglaubt haben. Die CD sei zu früh gekommen, die Technik noch nicht reif gewesen für dieses Medium. "Man wollte unbedingt Digitalität, saß aber noch vor dem alten Commodore-Rechner. 

Die CD kann das gewünschte Klangspektrum einfach nicht so wiedergeben wie Vinyl", sagt Salgert. Der 58-Jährige spricht Vinyl englisch aus. Das klinge einfach internationaler, erklärt er.

Dass LPs stark im Kommen sind, sieht man auch in den großen Elektronikmärkten: Hier werden die Schallplattenabteilungen immer größer. Immer mehr Künstler bringen ihre neuen Alben wieder auf Vinyl heraus: Lady Gaga, Kings of Leon, Clueso, Die Ärzte oder Moderat sind in den Regalen zu finden, direkt neben alten Nachpressungen von Bob Dylan, The Doors, Frank Sinatra oder ZZ Top.

2014 fast zwei Millionen Platten verkauft

Nach einer Statistik des Bundesverbandes für Musikindustrie hat Vinyl seinen Höhenflug von 2013 im vergangenen Jahr fortgesetzt. Der Umsatz stieg noch einmal um rund 33,4 Prozent auf 38 Millionen Euro. Insgesamt gingen 2014 in Deutschland 1,8 Millionen Platten über die Ladentische. Zuletzt wurde diese Zahl 1992 erreicht.

"Es gibt sie noch, die guten alten Dinge" – mit diesem Slogan wirbt ein deutscher Versandhandel. Doch ist die neuerliche Beliebtheit von Platten mit romantischer Produktnostalgie zu erklären? "Auf keinen Fall", meint Thomas Mechlen, Inhaber eines kleinen, bis unter die Decke mit LPs vollgestopften Ladens in Köln. "Es geht einfach um den Hörgenuss", ist er sicher. "Man kann eine neue Bewegung ausmachen, die die Platte als eine Art 'Wellness-Objekt' sieht. Das heißt: Bewusst hinsetzen und hören, ohne mit der Fernbedienung die Möglichkeit zu haben, alle Songs nur kurz anzuspielen."

Kombi aus Vinyl und digitalem Genuss dank Downloadcodes

Lars Hoffmann aus einem anderen Kölner Plattenladen sieht noch einen weiteren Grund für die steigende Nachfrage: Rund 90 Prozent der neu gepressten Platten aus dem Rock/Pop-Bereich haben einen Download-Code auf der Hülle.

"Das heißt, ich kann die Musik auf mobilen Geräten abspielen, aber auch 'in schön' zu Hause", sagt Hoffmann. Und wenn noch unverplante Freizeit vorhanden ist, widmen sich die Vinyl-Liebhaber mit großer Passion der Pflege ihrer Platten. Wer seine Schallplatten ohne Download-Code auch auf dem Mp3–Player hören möchte, hat die Möglichkeit, seine Lieblingssongs zu digitalisieren.

Eine Männerdomäne

Auffällig ist in den Musikläden: Frauen sieht man dort kaum. Platten – das ist eine Männerdomäne. Mechlen meint dazu: "Männer sind einfach Wühler und Sammler."

Entdecken Sie den neuen Sammler–Trend auch in unserer Foto-Show.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Perfekt aussehen in nur einer Minute mit Magic Finish
jetzt entdecken bei asambeauty
Shopping
Bis zu 1,5 GB Datenvolumen - ab 2,95 €* pro 4 Wochen
die neuen Prepaid-Tarife der Telekom
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fernsehen & HIFI

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017