Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fernsehen & HIFI >

Was ist besser: Streamingdienste oder DVB-T2?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Videostreaming gegen Antennen-TV  

Vergleich: Sind Netflix und Co. für Sie eine Alternative zu DVB-T2?

17.02.2017, 10:32 Uhr | jb

Was ist besser: Streamingdienste oder DVB-T2?. Ein Pärchen sitzt auf dem Sofa und schaut TV. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/iStock)

Gemeinsam Filme zu schauen, gehört für viele zum Abendprogramm. (Quelle: iStock/Thinkstock by Getty-Images)

Videostreamingdienste wie "Netflix" und "Amazon Video" erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Im Gegensatz zum klassischen Fernsehen können Sie mit diesen Internetdiensten Ihr Unterhaltungsprogramm selbst gestalten – und das für fast die gleichen Kosten wie DVB-T2. Doch sind Onlinevideotheken für Sie eine echte Alternative zum klassischen Fernsehen?

Was sind die Vorteile von Videostreamingdiensten?

Im Vergleich zum Fernsehen über DVB-T2 bieten Videostreamingdienste mit ihrer digitalen Videothek viele Vorteile:

  • großes Angebot an Serien, Filmen und Dokumentationen
  • zeit- und ortsunabhänig die gewünschte Sendungen sehen
  • Filme und Serien im Originalton, auf Wunsch mit Untertitel
  • Filme können gleichzeitig zum Start der Kauf-DVD ausgeliehen werden.
  • keine Werbeunterbrechungen in Filmen, Serien und Dokumentationen

Kann ich das gewohnte Fernsehprogramm auch streamen?

Ja, über die Mediatheken der jeweiligen Sender oder mit speziellen Apps wie "Zattoo" können Sie das gewohnte Fernsehprogramm im Internet sehen. Maurice Ballein von Netzwelt.de empfiehlt beim Kauf eines Streaminggeräts (Set-Top-Box) darauf zu achten, dass diese Livestreaming und Video on Demand ermöglichen.

Allerdings können für das Livestreaming des Fernsehprogramms oder die Nutzung der entsprechenden Livestreaming-Apps zusätzliche Kosten anfallen. Beim Unterhaltungsangebot "EntertainTV" der Telekom sind bereits alle frei empfangbaren Sender im Angebot enthalten. Auch die Installation zusätzlicher Software ist nicht nötig.

Alternativ können Sie über die Onlinemediatheken der TV-Sender Filme und andere Inhalte bis zu sieben Tage nach der Ausstrahlung abrufen. Aktuelle Set-Top-Boxen oder Smart-TV bietet bereits die entsprechenden Zugänge an.

Welche Voraussetzungen gibt es bei Videostreamingdiensten und DVB-T2?

In vielen Haushalten sind die Voraussetzungen für das Videostreaming bereits erfüllt. Sie benötigen:

  • eine schnelle, stabile Internetverbindung (mindestens 6 Megabit pro Sekunde)
  • eine Internetflatrate
  • einen Computer oder Smart-TV, auf dem die Software oder App des Anbieters installiert ist.

Testen können Sie Ihre Internetgeschwinigkeit hier. Ist keine ausreichende Geschwindigkeit vorhanden und denken Sie an einen Vertragswechsel, bieten sich Kombiangebote an. Beispielsweise enthält das Paket "MagentaZuhause" mit "EntertainTV" der Telekom neben einer Internet- und Telefonflatrate auch ein Unterhaltungsprogramm, das Sie über Ihre Internetverbindung empfangen können. Neben rund 100 TV-Sendern haben Sie hier somit Zugriff auf bis zu 35.000 Film-, Serien- und TV-Highlights.

Im Vergleich dazu sind die Voraussetzungen, um weiterhin das klassische Fernsehprogramm über DVB-T2 sehen zu können, umfangreicher. Ab 29. März 2017 benötigen Sie:

  • einen DVB-T2-fähigen Receiver
  • eine leistungsstarke Antenne und
  • ein Entschlüsselungsmodul mit
  • einem Jahresabonnement bei "Freenet-TV" für den Empfang privater Sender wie "RTL" und "ProSieben" in HD.

Ohne das Modul sowie das Abo können Sie nur die öffentlich rechtlichen Sender empfangen.

Mit welchen Kosten muss ich für das Angebot rechnen?

Bei den monatlichen Kosten liegen einige Streaming und TV-Angebote dicht beieinander:

Anbieter

Monatsabo

Jahresabo

DVB-T2 bei Freenet-TV

  5,75 Euro

69 Euro

Netflix

  8 Euro  (SD-Qualität)

10 Euro (HD Qualität)

   /

Amazon Video

  8 Euro

50 Euro

Maxdome

  8 Euro

   /

EntertainTV*   /119,40 Euro (inkl. 59,40 Euro für den HD-Receiver)

*"EntertainTV" kann nur als Zusatzangebot zum Breitbandangebot der Telekom hinzugebucht werden. Die Mindestvertragslaufzeit für "MagentaZuhause" und "EntertainTV" beträgt 24 Monate, für den HD-Receiver 12 Monate. Vertragsdetails entnehmen Sie bitte der Angebieterseite.

Für das Jahresabo von "Freenet-TV" müssen Sie 69 Euro im Jahr bzw. 5,75 Euro pro Gerät im Monat zahlen. Bei Netflix und Co. liegen die Kosten bei mindestens 8 Euro im Monat. Teilweise können die Zugänge für mehrere Geräte genutzt werden. Bei einigen Anbietern muss jedoch pro Gerät ein Zugang eingerichtet und bezahlt werden.

Ist keine schnelle Internetverbindung (mindestens 6 Mbit/Sekunde im Downstream) für das Streaming vorhanden, müssen Sie mit zusätzlichen Kosten von rund 24 Euro im Monat für die Internetflatrate rechnen.

Weiterhin fallen bei beiden Modellen einmalige Anschaffungskosten an:

DVB-T2

Videostreamingdienst

Receiver (ab 30 Euro)

Set-Top-Box / Apple TV / Chromecast Stick (ab 20 Euro)

Antenne (ab 10 Euro)

oder 4,95 Euro/Monat für den HD-Receiver im Paket-Angebot "EntertainTV" der Telekom

C+ -Empfangsmodul (ab 69 Euro)

Insgesamt ab rund 109 Euro

Insgesamt ab rund 5 Euro

Sind Videostreamingdienste eine Alternative?

Wenn Sie die folgenden Fragen mit „ja“ beantworten können, sollten Sie zu einem Videostreamingdiensten wechseln:

  • Sie wollen Filme und Serien unabhängig von der Sendezeit schauen.
  • Sie möchten nicht lange warten und neue Filme oder Serien bereits kurz nach dem Erscheinen der Kauf-DVD sehen.
  • Filme und Serien werden zusätzlich in Originalfassung angeboten.
  • Es gibt keine langen Werbeunterbrechungen in Filmen und Serien.
  • Sie haben bereits eine schnelle Internetverbindung und es entstehen keine Zusatzkosten für Sie.

Für einige Verbraucher ist es allerdings sinnvoller, bei DVB-T2 zu bleiben. Diese Gründe sprechen gegen einen Wechsel:

  • Die Internetverbindung ist zu schlecht oder Sie haben einen Volumentarif (LTE) und ein Anbieterwechsel ist nicht möglich.
  • Die Kosten für eine Internetflatrate sind zu hoch.
  • Ihnen gefällt und genügt das gewohnte TV-Programm.

Fazit: Die Entscheidung, ob Sie für Ihr Unterhaltungsprogramm auf Videostreamingdienste setzen sollten, ist abhängig von Ihrem Nutzerverhalten, sowie Ihren finanziellen Mitteln. Möchten Sie beide Möglichkeiten nutzen, können Sie mit der entsprechenden Software für Ihren Smart-TV oder Ihre Set-Top-Box das Fernsehprogramm live streamen oder Inhalte über die Mediathek der Sender anschauen. Pakete, die aus einem Internetangebot und einem Unterhaltungsangebot bestehen, wie beispielsweise "MagentaZuhause" mit "EntertainTV" können ebenfalls eine Option sein.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Blätter und Äste als Nahrung 
Unfassbar, wovon sich dieser Mann ernährt

Der Pakistaner Mehmood Butt ernährt sich ausschließlich von Blättern und Ästen. Trotz einseitiger Ernährung war der 50-Jährige noch nie krank. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Freestyle für Männer: So modisch wird der Frühling!

Die Trends für ihn: Shirts, Jacken, Hemden u.v.m. in den angesagten Farben der Saison. bei tchibo.de Shopping

Shopping
Sparen Sie 20% auf Shirts in der exklusiven Sonderaktion!

Entdecken Sie unsere verspielte, feminine Mode für Sie. zum Liberty Woman-Shop


Anzeige
shopping-portal