Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fernsehen & HIFI >

Erstes Land in Europa schaltet UKW-Radiosender ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Aus für analogen Hörfunk  

Erstes Land in Europa schaltet UKW-Radiosender ab

01.01.2018, 12:23 Uhr | t-online.de, hd

Erstes Land in Europa schaltet UKW-Radiosender ab. Nicht totzukriegen: Das gute alte UKW-Kofferradio  (Quelle: imago)

Nicht totzukriegen: Das gute alte UKW-Kofferradio (Quelle: imago)

Als erstes Land in Europa hat Norwegen den analogen Hörfunk abgeschaltet. Doch statt Profis tummeln sich jetzt Amateur-Sender auf der UKW-Skala und sorgen für einen Radio-Boom.

Laut einem Bericht von "teltarif.de" haben Piratensender die freien Frequenzen geentert. Auch einige Privatsender senden illegal weiter, da sie sich gegen das politisch beschlossene UKW-Ende wehren.

Norwegen ist laut Berichten der erste Staat weltweit, der den analogen UKW-Hörfunk abschaltet. Der Ausstieg hatte 2017 begonnen und sollte zum Jahresende abgeschlossen sein. Wer in Norwegen weiter Radio hören will, soll dies per Internet tun oder einen digitalen DAB+-Empfänger kaufen. 

DAB setzt sich nicht durch

UKW gilt längst als technisch überholt, digitales DAB-Radio setzt sich aber in Deutschland auch viele Jahre nach der Einführung nicht durch. Die digitale Übertragung erfordert neue Radiogeräte – und diese sind relativ teuer.

Die Norweger können ihre UKW-Radios vorerst behalten. Bis 2021 dürfen rund 200 kleine Lokalsender außerhalb von Ballungsgebieten weiter auf UKW senden. Dazu kommen die neuen Piratensender. Diese lösen nun einen kleinen UKW-Boom in Norwegen aus. Doch erste illegale Sendeanlagen sollen bereits ausgehoben worden sein. Den Betreibern drohen hohe Geldstrafen. Das sehr dünn besiedelte Norwegen zählt zu den Ländern mit dem höchsten Lebensstandard weltweit.

UKW-Spektrum leert sich

Auch offizielle Sender weigern sich, ihr UKW-Programm abzuschalten. Einige hoffen, dass die Parlamentsentscheidung zur Abschaltung gekippt und rückgängig gemacht werden kann.

Das UKW-Frequenzspektrum für Rundfunk leert sich nach der Abschaltung vieler Sender und wird nicht für andere Dienste gebraucht. In Deutschland wird eine UKW-Abschaltung zwar immer wieder diskutiert, konkrete Pläne dafür gibt es jedoch nicht.

Quelle: Bericht von teltarif.de

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Entdecken Sie jetzt die kuscheligen Pullover
Pullis & Sweatshirts bei TOM TAILOR shoppen
Shopping
Flauschige Winterboots sorgen für garantiert warme Füße
bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fernsehen & HIFI

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018