Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fotografie > Reportagen >

Werner Freund ist tot: Der Forscher lebte mitten unter Wölfen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Legendärer Wolfsforscher verstorben  

Werner Freund lebte mitten in einem Rudel Wölfe

12.02.2014, 17:53 Uhr

Werner Freund ist tot: Der Forscher lebte mitten unter Wölfen. Mehr als vierzig Jahre seines Lebens widmete der Forscher Werner Freund den Wölfen. (Quelle: Lisi Niesner)

Mehr als vierzig Jahre seines Lebens widmete der Forscher Werner Freund den Wölfen. (Quelle: Lisi Niesner)

Er war eine Ikone der Verhaltensforschung und hat sein Leben mehr als vierzig Jahre lang den Wölfen gewidmet. Nun verstarb Werner Freund im Alter von 80 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit.

Seine Liebe zu den Tieren entdeckte er, als er Anfang der 1950er Jahre als Aushilfe im Stuttgarter Zoo arbeitete. Hierauf beschäftigte er sich zunächst mit Bären, bevor er in einer Tierhandlung einen Wolf aus dem damaligen Jugoslawien kaufte. Bald darauf eröffnete er im Jahr 1977 seinen Wolfspark in Merzig. Rund 20 Wölfe unterschiedlicher Rassen leben heute auf dem 4,5 Hektar großen Gelände.

Werner Freund schaffte es, vor allem durch häufigen direkten Kontakt, den scheuen Tieren näherzukommen. Gemeinsam mit seiner Frau zog er die Welpen auf, schlief und heulte später mit ihnen zusammen im Gehege. Seine Stellung als Alphatier innerhalb des Rudels galt als weltweit einmalig: Er konnte sich mit den Wölfen sogar ums Futter balgen, ohne von ihnen gebissen zu werden.

Einsatz für den "Bösen Wolf"

Der Wissenschaftler versuchte zeitlebens das schlechte Image des Wolfes aufzubessern und für mehr Verständnis für die Tiere zu werben. Schließlich greift der Wolf die Nutztiere des Menschen nur deshalb an, weil sein Lebensraum durch die Besiedelung immer stärker eingeschränkt wurde.

Die Rückkehr der Wölfe

Heute, mehr als 100 Jahre nach seiner Ausrottung in Deutschland, kehrt der Wolf zurück. Seit mehreren Jahren gibt es wieder wilde Wolfsrudel in deutschen Wäldern. Auch dank der Aufklärung von Werner Freund haben laut einer Umfrage des BUND knapp 80 Prozent der Bundesbürger nichts gegen eine Rückkehr des Raubtiers, auch wenn teilweise noch Vorurteile vorherrschen.

Wolfspark existiert weiter

Auch nach dem Tod von Werner Freund, der mehrere Bücher über den Wolf schrieb, ist die Existenz des Tierparks gesichert. Schon seit Jahren wurde eine Nachfolgerin eingearbeitet, die nun die Arbeit mit den Tieren fortsetzten wird.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fernsehen &120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Shopping
Cooler kühlen mit dem LG Side-by-Side Kühlschrank
gefunden auf otto.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fotografie > Reportagen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017