Sie sind hier: Home > Digital > Fotografie > Rundblick >

Extreme Veränderungen des eigenen Körpers: Foto-Serie "In my Skin"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Foto-Serie "In my Skin"  

Extreme Transformationen - Jugendliche verändern ihre Körper

16.12.2013, 13:19 Uhr

Extreme Veränderungen des eigenen Körpers: Foto-Serie "In my Skin". Die Fotografin Michelle Sank lichtet Jugendliche ab, die ihren Körper extrem verändert haben. (Quelle: Michelle Sank)

Die Fotografin Michelle Sank lichtet Jugendliche ab, die ihren Körper extrem verändert haben. (Quelle: Michelle Sank)

Die moderne westliche Gesellschaft ist mehr denn je auf perfekte Körper fokussiert. Deshalb akzeptieren gerade Jugendliche ihren Körper nicht und beginnen ihn auf viele unterschiedliche Arten zu verändern. Die Möglichkeiten, wie man sein Äußeres verändern kann, sind in unserer Welt vielfältig und beinahe für jedermann erschwinglich.

Die Brüste zu klein, die Muskeln zu kümmerlich und die Lippen zu schmal: Mit den gängigen Schönheitsidealen, die Jugendlichen in den Medien suggeriert werden, kann das eigene Aussehen nicht mehr mithalten. Kein Wunder, dass die plastisch-ästhetische Chirurgie eine immer größere Nachfrage verzeichnet.

Doch was definiert eigentlich unser Bild von Schönheit: zeitgenössische Kultur, die Geschichte oder die Hand eines Schönheitschirurgen? Die Fotografin Michelle Sank zeigt in ihren Bildern englische Jugendliche bis 25 Jahre, die ihren Körper auf verschiedene Art und Weise verändert haben oder vorhaben, es zu tun.

Die Gründe für den Wunsch nach Körperveränderungen sind ebenfalls vielfältig. So wünschen sich junge Frauen mehr gesellschaftliche Akzeptanz durch künstliche Schönheit. Teilweise lassen sie sich deshalb schon mit 17 Jahren die Brüste vergrößern. Neben dem Aufspritzen der Lippen und Nasenkorrekturen, sind auch Fettabsaugungen eine beliebte Variante, um den Körper schnell zu verändern.

Auch junge Männer hegen den Wunsch nach perfekten Körpern. Durch extremes Training oder künstlich eingesetzte Muskelimplantate lassen sie die optischen Beweise ihrer Männlichkeit, ebenso wie die Frauen, ins Extreme vergrößern.

Doch neben der Schneller-Höher-Weiter-Mentalität zeigt die Fotografin auch Menschen, die aus viel existenzielleren Gründen ihr Äußeres verändern wollen. Sie fühlen sich im falschen Körper gefangen, sie leben mit dem Gefühl, dass sie mit dem falschen Geschlecht zur Welt gekommen sind. Manche verweigern sich einer Geschlechterzuordnung völlig und geben ihren Status als "unbestimmt" an.

Michelle Sank sieht ihre Werke als Sozial-Dokumentationen, die sie auf ihrer Webseite http://www.michellesank.com vorstellt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Bei Generalaudienz 
Dreijährige schnappt sich Papst-Kappe

Die Kleine schnappt sich die Kappe von Papst Franziskus. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal