Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

Touchscreen im Smartphone: So funktioniert es

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handy-Funktionen  

Touchscreen im Smartphone: So funktioniert es

28.01.2016, 13:41 Uhr | om (CF)

Touchscreen im Smartphone: So funktioniert es. Touchscreens sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. (Quelle: imago/Westend61)

Touchscreens sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. (Quelle: Westend61/imago)

Der Touchscreen, insbesondere jener auf dem Smartphone, ist längst im Alltag der Menschen angekommen – doch wie funktioniert dieses erstaunliche Werk der Technik eigentlich? Wenn Sie gerne wissen möchten, was der Begriff "kapazitiv" bedeutet, dann lesen Sie einfach weiter.

Der Touchscreen: Entwicklung aus über 30 Jahren

Ein Grund dafür, dass der Touchscreen auf elektronischen Geräten mittlerweile Massentauglichkeit erreicht hat, ist sicher auch, dass es ihn schon vergleichsweise lange gibt. Solche berührungsempfindlichen Bildschirme werden schon seit den 1980er Jahren eingesetzt. In großer Zahl verbreitet hat sich die Technik aber wohl erst seit der Smartphone-Ära, also etwa seit der Einführung von Apples iPhone im Jahr 2007.

In den über 30 Jahren der Touchscreen-Entwicklung sind immer neue Technologien entstanden – drei der bekanntesten Prinzipien heißen resistiv (Prinzip des Widerstands, eine ältere Technik), induktiv (nur über einen Stift möglich) und kapazitiv. Letztere ist laut dem Technikportal "Chip" die gängigste Touchscreen-Technik: Kapazitive Screens werden in fast allen modernen Geräten verwendet – ob Smartphone oder Tablet.

Kapazitiv: Funktionsweise der Smartphone-Technik

Ein Touchscreen mit Kapazitiv-Technik besteht im Grunde aus zwei Glasschichten. Die obere Platte ist nach außen hin kratzfest, die untere dient der Isolierung. Zwischen und unter diesen Platten befinden sich Schichten eines halbleitenden Feststoffs namens Indiumzinnoxid (ITO). Die beiden ITO-Bahnen liegen in entgegengesetzter Richtung – so entsteht ein Raster, an das dann eine Wechselspannung angelegt wird.

Wenn der Smartphone-Nutzer nun mit seinem Finger, also einem leitenden Objekt, auf den Touchscreen tippt, beeinflusst er an der entsprechenden Stelle die Spannung der Matrix. Kapazitiv nennt sich dieses Prinzip, da an der gedrückten Stelle die Kapazität des Rasters erhöht wird.

Die Änderung der Spannung wird von einem steuernden Gerät, beispielsweise einem Chip, erfasst: Auf diese Art werden die exakten Koordinaten des Punktes ermittelt. Auf einem Touchscreen, der kapazitiv arbeitet, können mehrere Berührungspunkte gleichzeitig erfasst werden – eine Funktion, die bei jedem modernen Smartphone unerlässlich ist.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Nur online: neue Wiesn-Looks für Damen, Herren & Kinder
bei tchibo.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017