Sie sind hier: Home > Digital > Computer > WLAN >

Bundestag schafft Routerzwang durch Provider ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Reform beschlossen  

Bundestag schafft den Routerzwang ab

06.11.2015, 11:02 Uhr | dpa-AFX, t-online.de

Bundestag schafft Routerzwang durch Provider ab. Kunden können zukünftig ihren Router selbst auswählen. (Quelle: dpa)

Kunden können zukünftig ihren Router selbst auswählen. (Quelle: dpa)

Verbraucher können künftig frei wählen, welchen Router sie beim Zugang ins Internet wählen möchten. Der Bundestag hat einstimmig die Abschaffung des sogenannten Routerzwangs beschlossen. Damit können Internet-Provider ihre Kunden nicht länger zwingen, bei der Einwahl ins Netz eine bestimmte Hardware zu verwenden. 

Einige Anbieter von Kabel- oder Glasfaser-Internetanschlüssen schreiben ihren Kunden bislang vor, welche Router sie zur Einwahl ins Netz benutzen müssen. Sie definieren die Geräte einfach als Teil ihres Netzes, über das allein sie verfügen dürfen. Die meisten DSL-Anbieter erlauben schon lange die Wahl eines beliebigen Routers.

Das neue Gesetz definiert nun aber die Anschlussdose an der Wand als "Netzabschlusspunkt" und lässt damit den Kunden die freie Routerwahl. Die Anbieter müssen ihren Kunden nun bei Vertragsschluss unaufgefordert und kostenfrei die technischen Zugangsdaten mitteilen, damit sie ihre eigene Hardware einrichten können.

Mehr Funktionen für Nutzer

Das ist besonders für Kabelnetz-Kunden interessant, die oft Router mit eingeschränkten Funktionen hinnehmen mussten. Die Anbieter hatten ihre Position damit verteidigt, dass inkompatible Geräte die Netze beeinträchtigen könnten. Dem steht jedoch entgegen, dass es gesetzliche Vorgaben für die Geräte gibt.

Vielmehr hatten die Anbieter den Vorteil, dass sie ihren Support-Aufwand auf wenige Router konzentrieren konnten. Für diese Geräte ließen sie spezielle Firmware entwickeln, deren Updates sie zentral gesteuert bei allen Geräten aufspielen konnten.

Kabelnetzbetreiber wollen Reform verzögern

Widerstand gegen die Neuregelung regt sich im Bundesrat, weil mehrere Kabelnetzbetreiber wie UnityMedia die Reform ablehnen. Die Länderkammer kann das Gesetz allerdings nicht stoppen, sondern allenfalls verzögern. Union und SPD hatten die Abschaffung des Routerzwangs im Koalitionsvertrag vereinbart.

Das Gesetz soll sechs Monate nach seiner Verkündung in Kraft treten. Damit will die Bundesregierung den betroffenen Unternehmen Zeit geben, sich administrativ und technisch umzustellen.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Die heißesten Bikini-Trends für den Sommer
gefunden auf otto.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Hardware > WLAN

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017