Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

Klickköder-Webseiten sollen aus Facebook verschwinden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kampfansage von Mark Zuckerberg  

Klickbetrug soll von Facebook verschwinden

18.05.2017, 13:00 Uhr | Axel Schoen

Klickköder-Webseiten sollen aus Facebook verschwinden. Facebook-Chef Mark Zuckerberg (Quelle: Facebook)

Will stärker gegen Klickbetrug vorgehen: Facebook-Chef Mark Zuckerberg (Quelle: Facebook)

Facebook will gegen Seiten vorgehen, die auf Klickköder (englisch "Clickbaits") setzen. Diese verwenden sensationsheischende Überschriften wie beispielsweise "Sie werden nie glauben, was dieses süße Äffchen macht". Die Artikel halten dann nie, was in den Überschriften und Posts auf Facebook angekündigt wird.

Statt relevanter Informationen, verbreiten "Clickbaiter" unseriöse Inhalte, die sie aus dem Internet zusammenklauen. Klicken Nutzer auf Sozialen Netzwerken auf solche Links, werden sie oft enttäuscht. Unzufriedene Mitglieder will Facebook aber nicht, denn dann funktioniert ihr mit Werbung finanzierte Netzwerk nicht mehr.

Vorgehen gegen Klickbetrug

Dass Facebook erst jetzt reagiert, scheint etwas verwunderlich, da das Unternehmen jahrelang dabei zugeschaut hat, wie unseriöse Seiten ihr Unwesen auf Facebook treiben. Allerdings scheint jetzt selbst Mark Zuckerberg Klickbetrug als Problem erkannt zu haben. Facebook will Schlagzeilen, die als problematisch identifiziert wurden, deutlich seltener anzeigen. Stattdessen sollen mehr Texte gezeigt werden, die wirklich relevant für die Nutzer sind.

Facebook will die Maßnahmen in drei Schritten umsetzen:

  • Zuerst wird Facebook Meldungen von Personen analisieren und prüfen auf welche Seite verlinkt wird wie angesehen die Seite ist. Unseriöse Seiten sollen so erkannt werden und die Anzahl von Lock-Überschriften drastisch reduziert werden.
  • Zweitens sollen Überschriften auf ihre Aussagekraft überprüft werden. Diejenigen ohne relevanten Informationen sollen ausgefiltert werden.
  • Zunächst werden englischsprachige Einträge untersucht, andere Sprachen sollen später folgen.
  • Facebook will feststellen welche Ausdrücke oft bei Klickköder-Post verwendet werden aber bei seriösen Meldungen nicht üblich sind.

Darauf sollten Sie beim Verfassen von Beiträgen bei Facebook achten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017