Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

Facebook zeigt Renate Künast die Arbeit in der Lösch-Zentrale

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Spät dran, aber immerhin"  

Künast besucht Facebooks Löschteam

15.06.2017, 09:51 Uhr | Renate Grimming, dpa

Facebook zeigt Renate Künast die Arbeit in der Lösch-Zentrale. Renate Künast, Bundestagsabgeordnete (Bündnis 90/Die Grünen) und Vorsitzende des Justiz-Ausschusses, besucht das Löschteam von Facebook. (Quelle: dpa)

Renate Künast, Bundestagsabgeordnete (Bündnis 90/Die Grünen) und Vorsitzende des Justiz-Ausschusses, besucht das Löschteam von Facebook. (Quelle: dpa)

Wie effektiv gehen die Löschteams von Facebook tatsächlich gegen Hassreden und illegale Inhalte vor? Erstmals hat sich mit Renate Künast eine deutsche Politikerin vor Ort ein Bild machen können.

Facebook hat der Grünen-Bundestagsabgeordneten als erster Politikerin Zugang zu seinen Lösch-Teams in Berlin gewährt. "Kritik wirkt, und öffentliche Auseinandersetzung wirkt", sagte Künast. Dies habe bei Facebook dazu geführt, dass das Online-Netzwerk mehr Druck wahrgenommen und mehr Personal eingestellt habe. "Facebook ist spät dran, aber immerhin."

"Furchtbare und belastende Inhalte"

Inzwischen arbeiteten beim Dienstleister Arvato insgesamt 650 Mitarbeiter für Facebook, die geschult würden und genaue Vorgaben für den Umgang mit sensiblen Inhalten hätten. Mit besonders schweren Fällen wie Kindesmissbrauch dürften sie sich täglich nur zwei Stunden beschäftigen. Mitarbeiter hätten auch die Möglichkeit, in psychologische Behandlung zu gehen und diese anonym abzurechnen.

In Medienberichten waren zuvor harte Arbeitsbedingungen ohne psychologische Betreuung angeprangert worden. Mitarbeiter hatten sich demnach darüber beklagt, dass sie im Akkord furchtbare und belastende Inhalte prüfen müssten.

Justizminister will gegen Hass bei Facebook vorgehen

Zugleich will Justizminister Heiko Maas mit einem "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" soziale Plattformen stärker in die Pflicht nehmen, zum Beispiel gegen Hassrede vorzugehen. Das Gesetz, das noch vor der Sommerpause verabschiedet werden soll, ist jedoch stark umstritten.

An dem Besuch sollte ursprünglich auch Gerd Billen, Staatssekretär des Bundesjustizministeriums, teilnehmen, der jedoch krank ist. Er wolle dies später nachholen, hieß es.

Künast allein zu Besuch

Künast hatte nach eigenen Angaben insgesamt drei Stunden Gelegenheit, sich ein Bild von der Arbeit zu machen und mit dem Facebook-Team und dem Arvato-Management zu sprechen. Das hätte auch schon vor einem Jahr passieren können, betonte Künast. Seit zwei Jahren habe sie auf einen Besuch hingewirkt. Es seien "definitiv mehr Anstrengungen bei Facebook" in dieser Sache zu erkennen.

Um besser gegen offensichtlich rechtswidrige Inhalte oder Hassrede im Netz vorzugehen, brauche es jedoch auch ein Maßnahmenpaket mit gesetzlichen Regelungen, die für alle Anbieter gelten, sagte Künast. Dazu gehöre auch die Stärkung der Medienkompetenz bereits in den Schulen. "Mit einem Beschwerdemanagement ist es nicht getan."

Facebook tut in einem Posting so, als ob sie Künast eingeladen hätten. Das ist grotesk; seit zwei Jahren versuchen Politiker diese Löschteams zu besuchen und Details darüber zu erfahren. Facebook hatte sich bisher stets geweigert. 

Heute haben wir die Vorsitzende des Ausschusses der Justiz im Deutschen Bundestag Renate Künast bei unserem Partner...

Posted by Facebook Politik und Gesellschaft on Mittwoch, 14. Juni 2017

Viele Beschwerden von Nutzern

"Wir dürfen keine Graubereiche zulassen und es Facebook überlassen, darüber zu entscheiden", erklärte die Grünen-Politikerin. Es müsse "ganz klare Definitionen" geben für die Beurteilung darüber, was strafbar sei und was nicht. Dabei müsse es "im Zweifel für die Meinungsfreiheit" gehen. Das müssten dann aber die Richter entscheiden.

In der Vergangenheit hatte es immer wieder Beschwerden von Nutzern gegeben, die Facebook illegale Inhalte gemeldet hatten, ohne dass diese zeitnah gelöscht worden waren.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
19% MWSt geschenkt! Ihr Lieblingsmöbel entdecken
und sparen bei xxxlshop.de
Shopping
300 Minuten und 100 SMS in alle dt. Netze und 1000 MB
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017