Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

Instagram-Analyse: Computer-Software sagt Depression voraus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Foto-Analyse  

Computer sagt Depression von Instagram-Nutzern voraus

09.08.2017, 22:59 Uhr | rk, t-online.de

Instagram-Analyse: Computer-Software sagt Depression voraus. Zeichnung Depression (Quelle: imago)

Viele Menschen in unserer Gesellschaft leiden an Depression. Kann ein Computerprogramm auf Instagram Betroffene an Hand der Bilder erkennen? (Quelle: imago)

Anhand von Instagram-Fotos kann Künstliche Intelligenz eine Depression mit höherer Genauigkeit feststellen und voraussagen als ein Allgemeinarzt – so lautet die These einiger Forscher. Erhalten Computernutzer bald eine medizinische Diagnose so selbstverständlich wie eine Virus-Warnung?

Dunklere Farben, mehr Blau und Grau, der Inkwell-Filter und tendenziell mehr Kommentare – Anhand dieser Kriterien von Instagram-Fotos kann ein lernfähiges Computerprogramm eine Depression voraussagen. Die Bilder von depressiven Menschen müssen nicht klar erkennbar traurig oder einsam sein, sie lassen sich dennoch objektiv von denen gesunder Nutzer unterscheiden.

Schwarz-Weiß-Foto eines Mannes vor stürmischer See (Quelle: Reuters/Luke MacGregor)Es braucht gar nicht offensichtlich traurige Fotos, Künstliche Intelligenz nutzt Helligkeit, Sättigung und Farbe für die Diagnose. (Quelle: Luke MacGregor/Reuters)

In einer Studie mit 166 Teilnehmern erzielte das Computerprogramm eine Trefferquote von 70 Prozent wahrheitsgemäßer Diagnosen einer Depression. Das Modell wurde mittels maschinellem Lernen anhand von 44.000 Fotos der Teilnehmer entwickelt und analysiert Farbe, Beitragsfrequenz und -zeitpunk, Gesichtserkennung sowie Kommentare und Likes.

Depressive nutzen weniger Filter und blassere, dunklere Farben

Während gesunde Nutzer von Instagram Filter häufiger einsetzen und Bilder gern aufhellen (Valencia-Filter), kann der Einsatz des Schwarz-Weiß-Filters "Inkwell" ein Anzeichen für die Depression liefern. Auch eine höhere Frequenz von Posts und mehr Bilder mit Gesichtern, von denen pro Bild aber weniger dargestellt werden sind Merkmale der depressiven Studienteilnehmer.

Von der Verbindung der Bildanalyse mit Textanalyse erhoffen sich die Forscher eine noch frühere Diagnose. 

  

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017