Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

ARD plant Fortsetzung der Krimiserie "Babylon Berlin"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spielfilme in der ARD  

Zweite Staffel für "Babylon Berlin" und viele neue Krimis

17.11.2017, 12:36 Uhr | Carsten Rave, dpa

ARD plant Fortsetzung der Krimiserie "Babylon Berlin". Gereon Rath (Volker Bruch) mit Charlotte (Liv Lisa Fries) in "Babylon Berlin". Der ARD-Zuschauer bekommt die Serie erst im Herbst 2018 zu sehen.  (Quelle: dpa/Archiv/Frederic Batier/X Filme 2017/Sky)

Gereon Rath (Volker Bruch) mit Charlotte (Liv Lisa Fries) in "Babylon Berlin". Der ARD-Zuschauer bekommt die Serie erst im Herbst 2018 zu sehen. (Quelle: Archiv/Frederic Batier/X Filme 2017/Sky/dpa)

Die ARD-Filmtochter Degeto kann 400 Millionen Euro für Spielfilme ausgeben. Geplant ist eine Fortsetzung der History-Krimi-Serie "Babylon Berlin" und neue Krimis, die in Prag und Amsterdam spielen.

Außerdem plant die Degeto einen Dreiteiler zum Oktoberfest, nach "Terror" ein neues Projekt mit Autor Ferdinand von Schirach sowie neue Donnerstagkrimis fürs Erste, unter anderem einen "Prag-Krimi" mit Roeland Wiesnekker sowie einen "Amsterdam-Krimi" mit Hannes Jaenicke.

Das verriet Geschäftsführerin Christine Strobl (46) der Deutschen Presse-Agentur (dpa) im Interview. Und sie bezieht Stellung zur Kritik an der späten Ausstrahlung von "Babylon Berlin" im öffentlich-rechtlichen Fernsehen.

Frau Strobl, jede Jubelmeldung, die Sky über die Nutzung von "Babylon Berlin" verbreitet, ist doch zum Schaden für den Kooperationspartner ARD – denn es handelt sich doch um Zuschauer, die bei der Ausstrahlung im Ersten nächstes Jahr fehlen werden.

Das glaube ich nicht, wir freuen uns mit Sky zusammen - ganz im Ernst, weil es zeigt, dass die Serie begeistert. Ich glaube nicht, dass es eine direkte Wechselwirkung zwischen Sky-Abonnenten und dem ARD-Zuschauer gibt.

Ist das ein anderes Publikum?

Wer über ein Sky-Abonnement verfügt, schaut "Babylon Berlin" im Zweifel dort, und der ARD-Zuschauer ohne Sky-Abo guckt es bei uns. Wir haben Erfahrungen mit dem Publikumsverhalten zum Beispiel bei Spielfilmlizenzen. Wenn ein Film bei Sky erfolgreich ist, kann er trotzdem bei uns auch sehr erfolgreich sein. Als Beispiel nenne ich "Ziemlich beste Freunde", der bei Sky bis dahin der erfolgreichste Film war und auch bei uns einen Marktanteil von 28 Prozent hatte. Deswegen bin ich ziemlich überzeugt davon, dass es sich um relativ getrennte Kreisläufe mit verschiedenen Zielgruppen handelt.

Getrennte Kreisläufe? Sky hat mehr als fünf Millionen Abonnenten. Wenn das noch mehr werden, müssten das dann ja doch Leute sein, die der ARD irgendwann abhanden kommen...

Im Moment ist es nicht so. Wenn wir etwas merken, dann sind es eher Verschiebungen innerhalb der ARD zwischen dem Ersten und den dritten Programmen.

Aber dass "Babylon Berlin" im Ersten im Herbst 2018 in Quoten-Regionen vorstößt wie die "Charité" mit rund acht Millionen zu Beginn der Ausstrahlung ist ja kaum noch anzunehmen.

Wir müssen zwei Sachen trennen. Erstens: Glauben wir an den Erfolg von "Babylon Berlin" im öffentlich-rechtlichen Fernsehen? Und zweitens: Wie sind die Rechteverteilungen der Zukunft? Wir reden über eine Serie, die serielles Erzählen noch einmal auf andere Füße stellt und den Vergleich mit internationalen Serien nicht scheuen muss. Wir glauben damit einen Publikumswunsch zu bedienen, den man vielleicht im Ersten bisher vermisst hat und den wir mit "Babylon Berlin" bedienen können.

Ich bin davon überzeugt, dass wir uns dieser Erzählweise öffnen müssen, weil wir in Deutschland ja nicht auf einer Insel leben, die keinen Funkkontakt zur Außenwelt hat. Vor allem jüngere Leute sehen Netflix oder Amazon in Originalsprache und vergleichen Sie mit unserem Angebot, und wenn wir moderne Erzählformen nicht selbst interpretieren, verlieren wir einen Teil unserer Zuschauer.

Aber schon bevor "Babylon Berlin" bei Sky über den Sender gegangen ist, steht die Fortsetzung fest?

Der Vertrag zur Drehbuchentwicklung für die dritte Staffel wurde abgeschlossen, wir gehen jetzt an die Arbeit und hoffen natürlich auf eine nahtlose Fortsetzung.

Kann man den Vierteiler "Das Verschwinden" von der Programmierung sonntags nach dem "Tatort" als Testlauf für "Babylon Berlin" verstehen?

Nein – wir wollen "Babylon Berlin" um 20.15 Uhr ausstrahlen.

Dienstags etwa?

Ich werde heute keinen Wochentag nennen, weil die Diskussion nicht abgeschlossen ist. Ich glaube an eine wöchentliche Programmierung, aber nicht am Dienstag. Vielleicht gehen wir auch mit der Auswahl des Sendetags mal neue Wege – viele haben mich im Fall von "Terror" nach Ferdinand von Schirach vor dem Montag als Ausstrahlungstermin gewarnt und geraten, nicht in die direkt Konkurrenz gegen den starken ZDF-Krimi zu gehen. Aber es war einer der größten Erfolge, die wir mit einem solchen Programm je hatten.

Ist "Das Verschwinden" nicht von der Programmierung, aber von der Erzählweise ein Testlauf für "Babylon Berlin"? Die Quotenentwicklung des Vierteilers war gerade gegen Ende nicht gut.

Wir sind mit der Akzeptanz der vierteiligen Miniserie um 21.45 Uhr absolut zufrieden. Darüber hinaus haben wir bei "Das Verschwinden" bisher 800.000 Nutzungen in der Mediathek – im Vergleich dazu liegt der "Tatort" bei etwa 200.000. Es ist und bleibt ein Stoff mit einer gewissen Düsternis, und sicher gilt, dass wir mit diesem Angebot auch bewusst und gezielt Nutzer der Mediatheken ansprechen, die vielleicht Teil 3 und 4 dort ansehen. Wir haben ganz sicher mit diesem Angebot qualitativ einen Maßstab gesetzt. Solche Qualitätsproduktionen wollen wir uns auch in Zukunft einmal im Jahr leisten.

Um plump mal zwischendurch zu argumentieren: Angesichts eines Gesamtbudgets von 400 Millionen Euro pro Jahr sollte einmal im Jahr so eine Produktion ja auch drin sein...

Wenn ich mal plump zurückgeben darf: Von den 400 Millionen Euro haben wir eine inhaltliche Verantwortung für 160 Millionen Euro. Aber auch da bin ich der Meinung, dass diese Erzählform einmal dabei sein muss. Das nächste Projekt, das in dieser Reihe ansteht, sind "Die Toten von Mirow", die wir zusammen mit dem NDR realisieren wollen, vermutlich ist der Ausstrahlungszeitpunkt eher 2019.

Würden Sie eine Zusammenarbeit wie mit Sky noch einmal machen?

Meine feste Überzeugung ist, wenn wir international konkurrenzfähig sein wollen, müssen wir solche Partnerschaften – wie beim Einkauf von Spielfilmlizenzen üblich – mit unterschiedlichen Playern, der Förderung, mit dem Weltvertrieb, aber auch mit Pay-TV-Anbietern eingehen. Die Rundfunkbeiträge steigen nicht, aber die Budgets vergleichbarer Serien im internationalen Geschäft schon. Wenn wir wissen, dass die Serie in 60 Länder verkauft wurde, heißt das doch, dass wir diese Zeit in Deutschland und Berlin aus unserer Sicht in der ganzen Welt erzählen und zum Exportschlager gemacht haben.

Wäre so eine Koproduktion auch mit einem Partner möglich, der der ARD näher steht - zum Beispiel mit dem ZDF oder RTL?

Grundsätzlich müssen wir auch darüber nachdenken, müssen aber darauf achten, dass wir dann nicht um die gleichen Zuschauerkreise buhlen. Ich würde es aber trotzdem für die Zukunft nicht ganz ausschließen, zum Beispiel wenn es um die ganz großen Projekte geht wie vielleicht 100 Jahre Mauerfall. Aber der natürliche Partner ist einer, der andere Zuschauerkreise bedient.

Dann doch vielleicht Netflix oder Amazon?

Wir haben gut mit Sky zusammengearbeitet. Bei Amazon und Netflix wüsste ich nicht einmal, wo ich in Deutschland anrufen sollte.

Der Freitagabendfilm im Ersten wird von der Degeto geliefert – wäre es nicht sinnvoll, die Wiederkennbarkeit durch Dachmarken zu steigern?

Der Film "Kilimandscharo – Reise ins Leben" wie am 17. November ist die Geschichte eines Menschen, der sich ein großes Ziel vornimmt und es gegen alle Widerstände am Ende schafft – das beschreibt ganz gut, was wir da erzählen wollen. Wichtig ist uns am Freitag nicht irgendeine Dachmarke, sondern dass wir in einer bestimmten zugewandten Tonalität erzählen, damit sich das Versprechen "Endlich Freitag im Ersten" für den Zuschauer einlöst. Wenn Sie so wollen, haben wir "Endlich Freitag im Ersten" quasi zur Dachmarke erklärt, weil es ein Lebensgefühl beschreibt. Zur Verstetigung haben wir begonnen, mit der "Eifelpraxis", dem "Hotel Heidelberg" und der "Praxis mit Meerblick" mehr Reihen zu etablieren.

Aber sonst dominieren Krimis...

Wir zeigen in der Woche im Ersten nur an 1,5 Hauptabendplätzen Krimis. Wenn ich zu meinem Buchhändler gehe, besteht der erste Büchertisch auch aus Krimis. Habe ich das zu verurteilen? Der Deutsche liest und sieht gerne Krimis.

Daher wird der Donnerstag künftig mit mehr Krimis bestückt?

Nein, es werden nicht mehr. Es kommen nur andere dazu, weil wir einige nicht fortführen, es bleibt bei 24 Erstausstrahlungen im Jahr. Neu in der Entwicklung sind der "Amsterdam"- und der "Prag-Krimi". In Prag gehen wir mit Roeland Wiesnekker, in Amsterdam mit Hannes Jaenicke an den Start.

Darüber hinaus planen wir in der ARD zwei Dreiteiler, zum einen "Das Oktoberfest" mit dem BR und "Die wunderbaren Jahre" mit dem WDR. Außerdem sind wir an einem Nachfolgeprojekt von "Terror" gemeinsam mit Oliver Berben und von Schirach dran.

Geschäftsführerin der ARD Degeto: Christine Strobl (Quelle: dpa/Archiv/Angelika Warmuth)Geschäftsführerin der ARD Degeto: Christine Strobl (Quelle: Archiv/Angelika Warmuth/dpa)

Christine Strobl (46) ist ausgebildete Juristin und kam 1999 zum Südwestrundfunk (SWR) und war dort unter anderem Fernsehfilmchefin. Seit 2012 ist sie Programmgeschäftsführerin der ARD-Filmtochter Degeto. Sie ist verheiratet mit dem CDU-Politiker Thomas Strobl.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017