Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Streit um Stream-On: Telekom klagt gegen Vorgaben der Netzagentur

...

Streit um Streaming-Tarif  

Telekom klagt gegen Vorgaben der Netzagentur

07.03.2018, 10:18 Uhr | dpa

Streit um Stream-On: Telekom klagt gegen Vorgaben der Netzagentur . Fahnen wehen vor einem Gebäude der Deutschen Telekom in Bonn: Im Streit mit der Netzwerkagentur beharrt die Telekom auf die Rechtmäßigkeit ihres Streaming-Tarifs. (Quelle: dpa/Oliver Berg)

Gebäude der Deutschen Telekom in Bonn: Im Streit mit der Netzwerkagentur beharrt die Telekom auf die Rechtmäßigkeit ihres Streaming-Tarifs. (Quelle: Oliver Berg/dpa)

Im Streit um ihren StreamOn-Tarif wehrt sich die Deutsche Telekom jetzt vor Gericht gegen staatliche Vorgaben. Die Bundesnetzagentur hatte Änderungen verlangt, weil der Tarif gegen das Gebot der Netzneutralität verstoße. Der Konzern will das nicht einsehen. 

Hinweis: t-online.de ist ein Angebot des Medienunternehmens Ströer und gehört nicht zur Deutschen Telekom. 

Die Deutsche Telekom zeigt sich im Streit mit der Bundesnetzagentur über Streaming-Dienste unbeeindruckt. "Wir sehen uns absolut im Recht", sagt Telekom-Deutschlandchef Dirk Wössner.

Das Angebot sei fair und gesetzeskonform. Ende 2017 hatte die Aufsichtsbehörde "StreamOn"-Tarife teilweise untersagt – unter anderem, weil die Telekom beim Streaming im EU-Ausland ab einer gewissen Datenmenge die Übertragungsrate drosselt. Das verstößt nach Lesart der Behörde gegen EU-Roamingregeln, die eine grundsätzliche Gleichbehandlung von Verbrauchern bei Fahrten ins EU-Ausland vorsehen.

Gegen die Entscheidung der Behörde legte die Telekom Widerspruch ein und klagte vor dem Kölner Verwaltungsgericht. Eine Entscheidung steht noch aus. Unterdessen darf die Telekom "StreamOn" weiterverkaufen. Damit hat sie nach eigener Darstellung Erfolg – mehr als eine Million Kunden nutzten die 2017 eingeführte Zubuchoption bereits, sagte Telekom-Deutschlandchef Dirk Wössner.

Durch den Tarif gehen bestimmte Streaming-Dienste nicht vom Datenvolumen ab

Beim "StreamOn"-Angebot der Telekom werden bestimmte datenintensive Dienste von Content-Partnern wie Apple Music, Netflix oder YouTube gegen eine Pauschale zur Verfügung gestellt, ohne dass dies auf das Datenvolumen des Vertrags angerechnet wird. Vodafone bietet ähnliche Dienste an – diese würden ebenfalls geprüft, sagte ein Sprecher der Netzagentur.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die Taille im Mittelpunkt: der Blickfänger im Frühling
zu ESPRIT
Anzeige
Naomi Campbells Kollektion bei TOM TAILOR
entdecken Sie jetzt die exklusive Mode
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018