Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Guter Trojaner: Dridex verteilt Virenscanner von Avira

...

Bizarrer Hacker-Angriff  

Dridex-Trojaner verteilt Virenscanner von Avira

05.02.2016, 19:25 Uhr | jhof

Guter Trojaner: Dridex verteilt Virenscanner von Avira . Sicherheitsexperten entdeckten einen PC-Schädling mit einem äußerst merkwürdigen Verhalten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Sicherheitsexperten entdeckten einen PC-Schädling mit einem äußerst merkwürdigen Verhalten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Verkehrte Welt: Statt Trojaner zum Ausspähen von Bankdaten und Passwörtern verteilen Unbekannte zurzeit legitime Kopien der kostenlosen Antivirensoftware von Avira. Das teilte das Unternehmen selbst mit. Hinter der Aktion könnte ein White-Hat-Hacker stecken, also ein Hacker mit guten Absichten. 

Im Oktober 2015 meldete das BKA die Zerstörung des für den Trojaner Dridex verantwortlichen Botnetzes. Mitarbeiter der US-Bundespolizei hatten den mutmaßlichen Kopf der Online-Kriminellen verhaftet

Doch Dridex arbeitet weiter, weil noch immer Computer mit der Schadsoftware verseucht sind. Das Dridex-Botnetz verteilte in den vergangenen Jahren vor allem Banking-Trojaner über infizierte Word-Dokumente. Zu den Opfern gehörten laut Avira hauptsächlich Banken, darunter Deutsche Bank, die Sparda-Bank, Commerzbank sowie Sparkassen und Raiffeisenbanken.

Experten stehen vor Rätsel

Warum das Dridex-Botnetz statt Schadsoftware einen Virenhintergrundwächter verteilt, stellt die Experten vor ein Rätsel. Avira selbst vermutet, dass ein White-Hat-Hacker Teile des Botnetzes übernommen hat.

"Es gibt die Möglichkeit, dass ein White-Hat-Hacker infizierte Web-Server übernommen hat und dabei die gleichen Schwachstellen wie die ursprünglichen Malware-Autoren nutzte – und dann die bösartige Software mit dem Avira-Installer ausgetauscht hat", erklärt Moritz Kroll von Avira das Phänomen.

Virus bekämpft Virus

Schon einmal sorgte ein White-Hat-Hacker für Aufsehen. Nachdem im Jahr 2003 der Internet-Wurm Blaster Millionen Windows-Computer weltweit verseucht hatte, beschritt der Nachi-Wurm den entgegengesetzten Weg zum Blaster: Er entfernte nicht nur den Schädling, sondern schloss bei den Rechnern die noch bestehende Windows-Sicherheitslücke, um eine erneute Blaster-Infektion zu verhindern.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Digitales Fernsehen & High- speed-Surfen mit EntertainTV
zur Telekom
'Digitales Fernsehen & Highspeed-Surfen  mit EntertainTV!'
Shopping
Laufschuhe, Funktionswäsche, LCD-Sportuhr u.v.m.
Immer in Bewegung - neu bei Lidl.de
Angebote bei Lidl.de
Shopping
Die neue Mode nimmt Kurs auf den Frühling
versandkostenfrei bestellen bei GERRY WEBER
Neuheiten bei GERRY WEBER
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018