Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Skimming: In diesen Ländern schlagen Skimmer zu

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Abzocke am Geldautomaten  

Hier schlagen Skimmer am häufigsten zu

13.07.2016, 16:46 Uhr | Yaw Awuku, t-online.de

Skimming: In diesen Ländern schlagen Skimmer zu. Am Geldautomaten ausspioniert – wie groß ist die Gefahr von Skimming wirklich? (Quelle: dpa)

Am Geldautomaten ausspioniert – wie groß ist die Gefahr von Skimming wirklich? (Quelle: dpa)

Besonders im Urlaub ist die Angst vor Skimming und anderen Abzock-Maschen am Geldautomaten groß. Wir erklären, in welchen Ländern Geldautomaten am häufigsten manipuliert werden – und wie die Abzocke mit gestohlenen Kartendaten funktioniert.

Skimming ist die wahrscheinlich bekannteste Abzock-Masche an Geldautomaten. Die Kriminellen montieren eine Art Scanner vor oder in den Kartenslot. Der Scanner liest alle relevanten Daten von dem Magnetstreifen einer Karte aus, die Eingabe der PIN filmt eine versteckte Kamera. Die erbeuteten Daten werden auf dem Online-Schwarzmarkt verkauft und auf Blanko-Karten kopiert. Mit diesen Dubletten können die Kriminellen schließlich fremde Konten plündern – zumindest theoretisch. 

Skimming in Deutschland

Zuerst die gute Nachricht: "An sich ist Skimming in Deutschland kein Problem mehr", sagt Margit Schneider von EURO Kartensysteme, einem Gemeinschaftsunternehmen der Banken und Sparkassen. Das betreffe sowohl deutsche Zahlungskarten im Inland als auch im Ausland, erklärt die Leiterin des Sicherheitsmanagements für Zahlungskarten.

Tourist findet am manipulierten Kartenleser am Geldautomat. (Screenshot: t-online.de)
Tourist findet manipulierten Kartenleser am Geldautomat

Betrug am Geldautomat Mit diesem aufgesetzten Modul am Kartenschlitz können Ihre Kreditkartendaten ausgelesen werden. Erkannt wurde es in diesem Fall nur an einem unsauberen Kleberand.

Tourist findet manipulierten Kartenleser am Geldautomat.

(Quelle: t-online.de)


Schneider nennt t-online.de bisher unveröffentlichte Zahlen: Im ersten Halbjahr 2016 wurden innerhalb Deutschlands demnach lediglich 94 der rund 61.000 Geldautomaten manipuliert – mit Abstand die meisten in Berlin (63). Danach folgt Hamburg mit lediglich 16 Skimmer-Attacken.

Bundesland1. Halbjahr 2016
Berlin63
Hamburg16
Nordrhein-Westfalen7
Hessen3
Niedersachsen3
Schleswig-Holstein2
Baden-Württemberg1
Quelle: EURO Kartensysteme

Skimming-Attacken auf deutsche Zahlungskarten im Ausland

Im Ausland wurden nur 121 Skimming-Angriffe gezählt, die auch deutsche Karten betrafen. Die meisten davon in Italien (24) und der Türkei (15). Insgesamt hätten Karten-Scanner bei deutschen Geldinstituten einen Bruttoschaden von 800.000 Euro verursacht, so Schneider. Im ersten Halbjahr 2015 waren es laut der PKS noch 1,1 Millionen Euro.

Staat1. Halbjahr 2016
Italien24
Türkei15
Frankreich12
Indonesien12
Großbritannien10
Spanien8
Mexiko7
Brasilien6
Niederlande4
Österreich4
Quelle: EURO Kartensysteme

Der stetige Rückgang von Skimming in Europa ist vor allem den Chipkarten zu verdanken. In Europa sind fast alle Zahlungskarten nach dem EMV-Standard mit einem Prozessorchip ausgestattet, der die Zahlungsdaten speichern und verschlüsseln kann. Der Chip gilt in seiner aktuellen Version noch als fälschungssicher.

Darüber hinaus sperren Banken ausgegebene Kredit- und Debitkarten vermehrt für bestimmte Regionen oder Geldinstitute – das sogenannte Geoblocking. Wer im Ausland mit seiner Kreditkarte Geld abheben möchte, muss seine Karte in diesem Fall erst von der Bank freischalten lassen.

Die neue Gefahr: Schadsoftware für Geldautomaten

Und nun die schlechte Nachricht: Die Kriminellen haben sich bereits neue Techniken erdacht, mit denen sie an an fremdes Geld kommen. Schadsoftware für Geldautomaten ist voll im Trend, warnen unter anderem Europol und das Sicherheitsunternehmen Trend Micro. Anstatt physische Scanner an den Kartenlesern zu montieren, hacken die Kriminellen also die Bankautomaten.

Je nachdem welches Hacker-Tool zum Einsatz kommt, können sich die Kriminellen zum Beispiel beliebige Summen an Bargeld auszahlen lassen oder Kundendaten abgreifen. Besonders gefährdet sind wiederum Karten mit Magnetstreifen und Geldautomaten, die den EMV-Standard nicht unterstützen. Auch ohne PIN und Karte lassen sich die erbeuteten Daten zu Geld machen – etwa mit Lastschrifteinkäufen in Online-Shops.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017