Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Virus beim Facebook Messenger: Polizei warnt vor Youtube-Links

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Beim Öffnen von Nachrichten  

Polizei warnt vor Datenklau im Facebook-Messenger

24.10.2017, 10:22 Uhr | dpa

Virus beim Facebook Messenger: Polizei warnt vor Youtube-Links. Facebook verbindet und macht Spaß. Wichtig ist es jedoch, dass man darauf achtet, seine Daten zu schützen. (Quelle: Arno Burgi)

Facebook verbindet und macht Spaß. Wichtig ist es jedoch, dass man darauf achtet, seine Daten zu schützen. (Quelle: Arno Burgi)

Die Polizei Niedersachsen warnt vor Nachrichten im Facebook-Messenger, die ungewollt private Daten an Dritte weiterleitet. Wer beim Erhalt auf eine andere Seite weitergeleitet wird, sollte sich sehr vorsichtig verhalten.

Hinter diesen Nachrichten steckt nämlich ein Versuch, an die Zugangsdaten von Facebooknutzern zu kommen. Die Wege dahin sind vielfältig. Mal öffnet sich nach dem Klick auf den Link eine gefälschte Facebook-Seite, über die man sich einloggen soll. Die Zugangsdaten landen dann bei den Betrügern und können missbraucht werden. In anderen Fällen werden Nutzer aufgefordert, zusätzliche Software auf dem Rechner zu installieren, um die vermeintlichen Videos anzusehen. Dabei handelt es sich in der Regel um Spionagesoftware oder Schlimmeres.

Der Rat der Polizisten: Keine Zugangsdaten eingeben und keinesfalls unbekannte Programme installieren. Stattdessen sollten lieber die Absender der Nachrichten informiert werden - am besten auf anderem Weg als über den Facebook-Messenger. Ihre Facebook-Konten könnten nämlich bereits kompromittiert sein, so dass Nachrichten ohne Wissen der Konto-Inhaber versandt werden.

Passwort ändern

Der alleinige Empfang solcher Nachrichten ist nicht gefährlich, so die Polizei. Hat man allerdings schon Zugangsdaten nach Erhalt solcher Nachrichten eingegeben oder Software heruntergeladen, muss schnell reagiert werden. Soweit möglich sollten Smartphone oder Computer mit aktueller Antivirensoftware geprüft werden. Außerdem muss das Facebook-Passwort geändert werden - damit man nicht selbst unwissend zum Absender solcher Nachrichten wird.

Dazu loggt man sich über www.facebook.com in sein Konto ein und wählt oben rechts in der Menüleiste das kleine Dreieck-Symbol aus und klickt auf "Einstellungen". Im folgenden Menü wird links "Sicherheit und Login" ausgewählt, anschließend das Passwort geändert.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017