Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

"BadRabbit": Hackersoftware verbreitet sich offenbar auch in Deutschland

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Europaweiter Hackerangriff  

Nachrichtenagentur und Flughafen lahmgelegt

25.10.2017, 20:17 Uhr | AFP

"BadRabbit": Hackersoftware verbreitet sich offenbar auch in Deutschland. Der IT-Sicherheitsspezialist Kaspersky hat vor weiteren Angriffen in Europa gewarnt. (Quelle: AP/dpa/Pavel Golovkin)

Der IT-Sicherheitsspezialist Kaspersky hat vor weiteren Angriffen in Europa gewarnt. (Quelle: Pavel Golovkin/AP/dpa)

Europa ist erneut im Visier von Hackern. In Russland und der Ukraine hat eine Schadsoftware bereits große Firmen lahmgelegt. Auch Deutschland ist offenbar betroffen.

Wie die IT-Sicherheitsfirma Kaspersky mitteilte, sind außer dem ukrainischen Flughafen von Odessa und russischen Medienportalen wie der Nachrichtenagentur Interfax rund 200 andere Ziele in diesen beiden Ländern sowie in weiteren europäischen Staaten betroffen. "BadRabbit" war am Dienstag aufgetaucht. Die Software infiziert Rechner und sperrt Daten und Zugänge für Nutzer, die dann zu Geldzahlungen aufgefordert werden, um wieder Zugriff zu erhalten. 

Die meisten Hackerziele seien in Russland, ähnliche Angriffe seien aber auch "in anderen Ländern beobachtet worden – Ukraine, Türkei, Deutschland", erklärte die Sicherheitsfirma und sprach von insgesamt fast 200 Zielen. Demnach war am Dienstagnachmittag das Informationssystem am Flughafen von Odessa betroffen, die Flüge gingen aber planmäßig.

Nicht auf die Geldforderungen eingehen

Die russische Nachrichtenagentur Interfax berichtete am Mittwoch von anhaltenden Problemen, unter anderem funktionierte das Internet nicht. Auch das unabhängige russische Nachrichtenportal Fontanka aus St. Petersburg war betroffen und mutmaßte, der Angriff habe mit kritischen Berichten über Russlands Einsatz im syrischen Bürgerkrieg zu tun. Das wiederum wiesen die Behörden in Russland und der Ukraine zurück.

"Bei allem Respekt für große Medienkonzerne, aber sie sind keine kritische Infrastruktur", sagte Telekommunikationsminister Nikolai Nikiforow. Die Abteilung für Cyberkriminalität bei der ukrainischen Polizei erklärte ebenfalls, es handle sich nicht um einen "gezielten Angriff". Das US-Heimatschutzministerium gab unterdessen eine Warnung zu "BadRabbit" heraus und rief die Nutzer auf, nicht auf die Geldaufforderungen einzugehen, da selbst dann die Rückgabe von Daten nicht gesichert sei.

Liebe Leserin, lieber Leser, wegen zahlreicher unangemessener Beiträge zum Thema wurde die Kommentarfunktion für diesen Beitrag deaktiviert. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017