Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Mega-Datenpanne beim Fahrradverleih oBike

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mega-Datenpanne bei oBike  

Bewegungsprofile und Fotos landen offen im Netz

30.11.2017, 16:48 Uhr | str, t-online.de

Mega-Datenpanne beim Fahrradverleih oBike. Fahrräder des asiatischen Anbieters oBike stehen in München.  (Quelle: imago/STL)

Fahrräder des asiatischen Anbieters oBike stehen in München. (Quelle: STL/imago)

Der asiatische Leihrad-Anbieter oBike ließ die Daten ihrer Nutzer unverschlüsselt per Link verschicken – mit verheerenden Folgen: Private Informationen, Profilfotos und Bewegungsdaten der weltweiten Nutzer landeten im Netz. 

Über das Datenleck hatte zunächst der Bayerische Rundfunk (BR) berichtet. Das Rechercheteam konnte die Nutzerdaten des Fahrradverleihs oBike offen im Internet einsehen. Sie seien weder verschlüsselt noch anderweitig geschützt gewesen. Betroffen seien Nutzer aus der ganzen Welt, die sich mit E-Mail-Adressen, Handynummern und Profilfotos bei dem Dienst angemeldet hatten.

Das Problem steckt in der Social Media-Funktion

Auf Nachfrage mehrerer Medien hat die Geschäftsführung das Datenleck inzwischen bestätigt – und versucht, es herunterzuspielen. Betroffen seien nur etwa hundert Personen, die die Social Media-Funktion genutzt hätten. Aus der App lassen sich Einladungen verschicken oder gefahrene Routen in den Sozialen Medien teilen. Über diesen Link waren allerdings auch die persönlichen Daten des Nutzers abrufbar. Dritte konnten die unverschlüsselten Daten einsehen und kopieren. Künftig sollen diese nun sicher verschlüsselt werden. 

Der Fall beschäftigt auch die Datenschutzbeauftragten in Bayern und Berlin, wo oBike seinen Firmensitz hat. Diese prüfen, ob oBike durch seinen laxen Umgang mit den Informationen gegen datenschutzrechtliche Vorgaben verstoßen hat.

OBike kommt aus Singapur

Die knallgelben Räder kann man in Städten wie München, Berlin, Frankfurt und Hannover per App anmieten. Die aggressive Expansionspolitik des Unternehmens hatte schon für Ärger gesucht: Die Räder blieben massenweise auf den Bürgersteigen stehen und standen oft im Weg. 

Auch die Tatsache, dass oBike überhaupt die Bewegungsprofile seiner Nutzer speichert, weckt Misstrauen bei Datenschützern. Denn was mit den Daten geschehe, sei unklar, kritisieren sie.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017