Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Windows 10 >

Windows 9: Microsoft will mehr Startmenü und weniger Kacheln

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach Verkaufsflop  

Microsofts Strategie für Windows 9

06.07.2014, 12:53 Uhr | t-online.de

Windows 9: Microsoft will mehr Startmenü und weniger Kacheln.  (Quelle: Microsoft)

Im April 2014 bestätigte Microsoft die Rückkehr des Startmenüs. (Quelle: Microsoft)

Microsoft hat mit Windows 8 abgeschlossen. Der Nachfolger des weitgehend unbeliebten Betriebssystems soll sich wieder nach dem Geschmack von Windows-7-Nutzern richten, berichtet Mary Jo Foley, eine Windows-Expertin mit guten Kontakten zu Microsoft. Windows 9 (Codename "Threshold") soll mehrere Funktions-Updates bekommen, die das Trauerspiel um Microsofts Betriebssystem beenden könnten.

Windows 8 ist Microsofts Vista 2.0, schreibt Foley in Anspielung auf den viel kritisierten Nachfolger von Windows XP. Unabhängig davon, wie nutzerfreundlich Windows 8 beziehungsweise Windows 8.1 Update inzwischen geworden sei, wolle Microsoft mit Windows 9 deutlichen Abstand zu seinem Verkaufs-Flop gewinnen.

Die im Frühling 2015 erwartete Windows-Version laufe bisher lediglich unter der Bezeichnung Threshold und es sei auch auch noch nicht sicher, ob das Betriebssystem den Namen Windows 9 bekommen wird, so Foley auf ZDNet.com. Sicher sei aber, dass Microsoft alles daran legt, Nutzer von Windows 7 zum Wechsel auf das nächste Windows zu bewegen.

Kacheln rücken mit Windows 9 in den Hintergrund

Dieses Ziel will Microsoft mit deutlich weniger Kacheln erreichen. Windows Threshold soll automatisch erkennen, ob es auf einem Smartphone, Tablet, Notebook oder klassischem Desktop-PC gestartet wird. Während Nutzer mobiler Geräte einen gekachelten Startbildschirm zu sehen bekommen, soll auf Desktops und Notebooks eine maus- und tastaturfreundliche Windows-Oberfläche erscheinen – ganz nach dem Vorbild von Windows 7.

Wer die Modern UI oder auch Metro genannte Kacheloberfläche auf Desktop und Notebook nutzen möchte, wird diese nachträglich aktivieren müssen.

Das Startmenü kehrt zurück

Auf der Entwicklerkonferenz Microsoft Build im April bestätigte Joe Belfiore die Rückkehr des Startmenüs und gewährte auch einen Blick auf ein erstes Design-Konzept. Foleys Quellen zufolge steht aber noch nicht fest, wie das Startmenü von Windows 9 letztendlich aussehen wird. Es dürfte aber kleiner werden als von früheren Windows-Versionen gewohnt.

Darüber hinaus soll es sich anpassen lassen. So sei es möglich, über das Menü Metro-Apps zu starten oder aus dem Menü zu entfernen, berichten Foley und die Internetseite neowin.net. Somit könnten Nutzer Apps aus dem Microsoft Store ebenso wie gewöhnliche Windows-Programme im Desktop-Modus starten, ohne über die Kacheloberfläche geführt zu werden.

Windows 9 möglicherweise kostenlos

Microsoft wird wahrscheinlich im Herbst eine detaillierte Vorschau auf Windows Threshold geben. Laut Foleys Quellen sei es gut möglich, dass der Konzern von vielen seiner Kunden kein Geld für das nächste Windows verlangen werde. Zwar sei noch keine Entscheidung zur Preispolitik gefallen, es werde aber darüber nachgedacht, das System an Nutzer von Windows 8.1 Update und Windows 7 Service Pack 1 zu verschenken.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
100,- € Klimabonus beim Kauf von Siemens Produkten
OTTO.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Software > Windows 10

Anzeige
shopping-portal
Weiteres
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017