Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Negative Schlagzeilen beim Fahrdienst Uber

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Negative Schlagzeilen  

Uber-App soll Nutzer ausspionieren

24.04.2017, 13:44 Uhr | Axel Schoen

Negative Schlagzeilen beim Fahrdienst Uber. Negativ-Schlagazeilen reißen bei Uber nicht ab, App soll Nutzer ausspionieren (Symbolbild) (Quelle: imago)

Negativ-Schlagazeilen reißen bei Uber nicht ab, App soll Nutzer ausspionieren (Symbolbild) (Quelle: imago)

Der umstrittene Fahrdienst Uber kommt nicht aus den Schlagzeilen heraus. Dem Unternehmen droht Ärger, weil die iOS-Version der Uber-App Nutzer unerlaubt überwacht haben soll. Uber befindet sich außerdem im Streit mit der Google-Firma Waymo.

Bereits 2015 drohte Apple dem Fahrdienst Uber, dessen App zu entfernen, berichtet die "New York Times". Uber soll Nutzer anhand der einzigartigen Gerätenummer der iPhones illegal ermittelt haben. Apple erwischte Uber bei dieser verbotenen Praxis, obwohl der App-Anbieter sogar versucht hatte, sein illegales Vorgehen zu vertuschen, schreibt die "New York Times". Die Spionage-Funktion wurde dazu temporär deaktiviert, wenn sich iPhone-Nutzer mit installierter Uber-App der Firmenzentrale von Apple in Cupertino näherten, schreibt chip.de.

Uber wollte sich durch die Identifizierung vor Betrügereien durch immer wieder neu aufgesetzte oder  gestohlene iPhones schützen, behauptet der Fahrdienst. Ein Uber-Sprecher erklärte gegenüber "TechChrunch", dass es dem Fahrdienst immer noch möglich sei, die Smartphones eindeutig zu identifizieren. Inzwischen soll dies aber entsprechend den strengen Regeln von Apple erfolgen. 

Ärger mit Waymo wegen Laser-Radar

Auch mit einem anderen Tech-Giganten befindet sich Uber im Streit. Googles Firma Waymo wirft dem Unternehmen vor, unerlaubt seine Technologie genutzt zu haben. Im Mittelpunkt der Auseinandersetzung stehen Laser-Radar-Geräte. Die sind ein wichtiger Bestandteil selbstfahrender Autos und dienen dazu, die Umgebung abzutasten. Der ehemalige führende Waymo-Mitarbeiter Anthony Levandowski soll beim Verlassen des Unternehmens wichtige und vertrauliche Informationen zu Technologien zu seinem neuen Arbeitgeber Uber mitgenommen haben.

Uber wehrt sich gegen die Vorwürfe und behauptet gegenüber Apple, dass seine Laser ganz anders konstruiert seien als die von Apple. "Aus am Wochenende veröffentlichten Protokollen von Mitarbeiter-Befragungen geht jedoch hervor, dass sich Waymo-Anwälte besonders auf eine weitere Laser-Radar-Version einschießen, die von Uber zwischenzeitlich eingestellt worden war.", berichtet chip.de. 

Googles Tochterfirma Waymo will Klage gegen Uber einreichen und so dessen Roboterwagenprojekt ausbremsen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Bis zu 1,5 GB Datenvolumen - ab 2,95 €* pro 4 Wochen
die neuen Prepaid-Tarife der Telekom
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Software

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017