Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Baby >

Drillinge in Rostock stellen Rekord auf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Drillinge  

Rekord-Drillinge in Rostock geboren

13.03.2013, 09:37 Uhr | dpa

Drillinge in Rostock stellen Rekord auf. Die Drillinge Emma, Hermine und Ben wurden am 8. März in Rostock geboren. Es ist die erste bekannte Drillingsgeburt in der 38. Woche. (Quelle: Bernd Wüstneck)

Die Drillinge Emma, Hermine und Ben wurden am 8. März in Rostock geboren. Es ist die erste bekannte Drillingsgeburt in der 38. Woche. (Quelle: Bernd Wüstneck)

Drillinge sind ja schon selten genug, die Wahrscheinlichkeit, Drillinge zu bekommen, liegt bei 1:7225. Doch Emma, Hermine und Ben aus Rostock sind noch in einer weiteren Hinsicht etwas Besonderes: Noch nie zuvor sind Drillinge in einem so reifen Entwicklungsstadium geboren worden. Man könnte auch sagen: Nie zuvor hat eine Drillingsschwangerschaft so lange gedauert.

Üblicherweise werden Drillinge in der 30. bis 32. Schwangerschaftswoche entbunden und sind entsprechend kleiner und weniger entwickelt als Kinder, die bei einer Einzelschwangerschaft nach 39 Wochen geboren werden. Dagegen ließen sich Emma und Hermine und Ben reichlich Zeit. Sie kamen am 8. März zu Beginn der 38. Schwangerschaftswoche per Kaiserschnitt auf die Welt, wie die Gynäkologin Kerstin Hagen vom Südstadtklinikum in Rostock berichtete.

Fast groß und schwer wie einzeln geborene Kinder

Drei Frauenärzte, drei Hebammen, vier Kinderärzte, vier Krankenschwestern und zwei Anästhesisten waren im Kreißsaal dabei. Die Kinder kamen innerhalb von vier Minuten zur Welt. Die Mädchen hatten ein Geburtsgewicht von 2550 beziehungsweise 2650 Gramm, Ben wog 2010 Gramm. Auch die Körpergröße sei mit 42 bis 46 Zentimetern völlig normal gewesen. Zum Vergleich: Im Durschnitt sind Babys bei der Geburt zwischen 3000 und 3500 Gramm schwer und 50 Zentimeter lang. Damit kamen diese Drillinge mit einer in der Fachliteratur noch nie dokumentierten Reife zur Welt. "Die Kinder sind kerngesund", sagte die Ärztin vom Südstadtklinikum. Die Mutter war erst am Tag vor der Geburt selbstständig in die Klinik gekommen und zuvor ambulant betreut worden.

Schwangerschaft 
Interaktive Grafik: Reise durch den Mutterleib

So entwickelt sich ein Baby während der Schwangerschaft. mehr

Diese Drillingsmutter ist hart im Nehmen

Nach Angaben der Klinik waren der 41-Jährigen aus Mecklenburg-Vorpommern zwei befruchtete Eizellen eingesetzt worden. Die beiden Mädchen sind eineiige Zwillinge. Die Ärzte haben die werdende Mutter in den vergangenen Monaten begleitet und gestaunt, wie die groß gewachsene und mental starke Frau die stetig steigende Belastung souverän meisterte.

Bei Drillingsschwangerschaften sei es üblich, dass die Körper der werdenden Mütter das Gewicht der Kinder nicht halten können. Der Chefarzt der Abteilung Neonatologie im Südstadtklinikum, Dirk Olbertz, sagte, dass die Mütter von Mehrlingen sehr viel Motivation bräuchten, um die hohen Belastungen durchstehen zu können. "Manchmal liegen Frauen wochenlang auf Station mit Wehenhemmern."

Während der Schwangerschaft 20 Kilogramm zugenommen

"Drillingsschwangerschaften sind für Frauen und Kinder immer ein erhebliches Risiko", betonte Christian Albring, Präsident des Berufsverbands der Frauenärzte in Hannover. "Wir freuen uns, dass die Kinder in diesem Fall reif geboren wurden, das ist aber eine große Ausnahme und wird es auch bleiben." Besonders Drillinge bedeuten für die Frauen eine große Anstrengung wegen der rapiden Gewichtszunahme. Das kann Drillingsmutter Heike bestätigen: 20 Kilo habe sie in der Schwangerschaft zugenommen, erzählte die noch sichtlich erschöpfte 41-Jährige. "Familie, Freunde und Bekannte stehen zu Hause alle in den Startlöchern, um bei der Betreuung mitzuhelfen."

Zwei Schwestern freuen sich auf die Drillingsbabys

Die Rostocker Drillinge haben bereits eine zwölf und eine vier Jahre alte Schwester. "Sie sind begeistert, dass es so viele sind", erzählte die Mutter stolz. Sie bekam nach Angaben der Ärzte die Drillinge gleich nach der Geburt mit aufs Zimmer. Sie könne sie sogar stillen, "es wird einigermaßen gerecht verteilt", sagte Olbertz. Es müsse aber etwas zugefüttert werden.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal