Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Baby >

Australisches Gericht verbietet tätowierter Mutter das Stillen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Urteil aus Australien  

Gericht verbietet tätowierter Mutter das Stillen

19.06.2015, 14:05 Uhr | t-online.de, AFP

Australisches Gericht verbietet tätowierter Mutter das Stillen. Stillen:  In Australien bekam eine Mutter Still-Verbot, weil sie sich tätowieren ließ. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Verantwortungslos? In Australien bekam eine Mutter Still-Verbot, weil sie sich tätowieren ließ. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wegen ihrer Tattoos darf eine junge Frau aus Australien ihr Baby nicht stillen. Beim Tätowieren könnte sie sich mit Krankheiten angesteckt haben und den Säugling gefährden, begründete ein Gericht das Verbot. Gegen dieses Urteil protestiert die Australian Breastfeeding Association, der Verband stillender Mütter.

Die Zeitung "Sydney Morning Herald" berichtet über den Fall. Demnach ließ sich die 20-Jährige im vergangenen Monat am Finger und am Fuß tätowieren. Daraufhin nahm der getrennt lebende Vater ihr den gemeinsamen, elf Monate alten Sohn weg. Er beschuldigte seine Ex-Freundin, psychische Probleme zu haben und drogensüchtig zu sein.

Die Frau forderte, vor Gericht angehört zu werden. Dieses entschied, dass sie zwar weiterhin das Sorgerecht behalte, das Kind allerdings nicht mehr stillen dürfe. Die Begründung: Beim Tätowieren könnte sie sich mit Krankheiten angesteckt haben, die über das Blut übertragen werden. Dieses Risiko besteht, wenn Hygienevorschriften nicht eingehalten werden und beispielsweise Tätowiernadeln nicht steril sind.

Zwar war ein Test auf HIV und Hepatitis bei der Frau negativ ausgefallen, doch das Gericht argumentierte, dass der Test zu jenem Zeitpunkt womöglich noch nicht eindeutig sei. Die junge Mutter hat Berufung gegen das Urteil eingelegt.

Verband stillender Mütter hält das Risiko für gering

Die Australian Breastfeeding Association, der Verband stillender Mütter, kritisierte das Urteil. Dadurch werde ein gefährlicher Präzedenzfall geschaffen. "Tätowieren ist eine reglementierte Industrie", sagte die Vorsitzende Rebecca Naylor im australischen Radio. Die Wahrscheinlichkeit, sich dabei mit einer Krankheit anzustecken, sei sehr gering. "Ich denke, solange es keinen Nachweis einer Erkrankung durch die Tätowierung gibt, besteht kein Grund dazu", sagte Naylor und forderte alle tätowierten Frauen auf, ihre Kinder weiter zu stillen.

Das gilt für Tätowierung in der Schwangerschaft und Stillzeit

Der Tätowierer teilte dem Gericht mit, dass in seinem Studio grundsätzlich keine Schwangeren oder stillenden Mütter tätowiert würden. Allerdings habe die 20-Jährige verschwiegen, dass sie ihrem Baby die Brust gibt.

In Deutschland raten Frauenärzte von Tätowierungen und Piercings während der Schwangerschaft ab. Auch während der Stillzeit ist Vorsicht geboten, weil sich ein Infektionsrisiko nicht ausschließen lässt. Frauen, die auf Nummer sicher gehen wollen, verzichten auf neuen Körperschmuck bis sie abgestillt haben.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal