Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Die zehn größten Elternsorgen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ängste  

Das sind die zehn größten Sorgen von Eltern

03.01.2012, 09:28 Uhr | Nicola Wilbrand-Donzelli, t-online.de

Die zehn größten Elternsorgen. Behüten und stark machen für die Zukunft: Nicht immer bleibt die Kinderwelt heil.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Behüten und stark machen für die Zukunft: Nicht immer bleibt die Kinderwelt heil. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eine glückliche Kindheit wünschen sich alle Eltern für ihre Kinder. Es ist ihr natürliches Bedürfnis, das Kind zu behüten und zu umsorgen, alles Negative von ihm fern zu halten und die Weichen für ein eigenständiges, gesundes Leben zu stellen. Leider gelingt dies nicht immer. Zu oft spielt das Schicksal nicht mit oder aber der Nachwuchs entwickelt sich trotz aller Bemühungen so, dass Eltern in einer schwierigen Lebensphase keinen Einfluss mehr auf ihr "Problemkind“ haben. Sie bleiben hilflos und verzweifelt zurück oder zerbrechen sogar daran. Das sind zehn der größten Elternsorgen.

Eltern wollen ihre Kinder beschützen

Bei allen Statistiken und Studien, die es gibt, fällt auf, dass Eltern die größte Furcht um ihre Kinder dort entwickeln, wo sie selbst keinen Einfluss mehr nehmen können, um sie vor Unglück zu schützen. Die Unberechenbarkeit des Schicksals scheint Ängste zu beflügeln und das Gefühl der Ohnmacht besonders zu fördern. So zeigte beispielsweise 2007 eine Situationsanalyse über Kinder und Jugendliche für den bayrischen Landtag, dass rund 63 Prozent der Eltern am meisten Angst davor haben, dass ihr Kind erkranken könnte, dicht gefolgt von der Befürchtung, dass es Opfer eines Gewaltverbrechens (60 Prozent) werden oder einem schweren Unfall (57 Prozent) haben könnte. Rund 40 Prozent machten sich um die schulischen Leistungen Sorgen oder fürchteten, dass ihr Nachwuchs Probleme mit Alkohol oder Drogen bekommen könnte. Ganz unten auf der Skala rangierte die Befürchtung, dass das Kind übergewichtig (14 Prozent) werden oder zu Gewalttätigkeit (13 Prozent) neigen könnte.

Ranking spiegelt Ängste

Dass ein solches Ranking eher irrationale Gefühle abbildet als ein Spiegel der Realität zu sein, belegen Zahlen der Kriminal- und Unfallstatistik. Danach sinken seit Jahren kontinuierlich die Opferzahlen bei Unfällen mit und ohne Todesfolge, bei sexuellem Missbrauchs, fahrlässiger Tötung oder Körperverletzung bei Kindern. Doch ängstlichen und besorgten Eltern, hilft es kaum, konkrete Zahlen mit dem Vermerk "nur" zu kennen. Die Vorstellung bleibt, dass es jeden treffen kann, auch wenn es statistisch eher unwahrscheinlich ist. Denn zu sehr prägen sich Bilder und Details von erschütternden Kinderschicksalen ein, die "gefühlt" immer häufiger - vor allem bei Verbrechen - in den Medien thematisiert werden und die unbestimmte Erkenntnis hinterlassen "es könnte auch mein Kind gewesen sein. Lesen Sie hier mehr über die zehn größten Elternsorgen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal