Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Schwul und trotzdem Vater: Outing nach 20 Jahre Ehe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sabine  

Erst nach dem Tod der Eltern konnte er der Wahrheit ins Auge schauen

29.04.2015, 11:34 Uhr | Simone Blaß, t-online.de

Sie waren seit 25 Jahren zusammen, 20 Jahre verheiratet, doch plötzlich hatte Sabines Mann das Gefühl, dass in seinem Leben etwas falsch gelaufen ist. Dass die Ehe mit einer Frau nicht das Richtige und Einzige für ihn sein kann. Doch er wagte es lange nicht, seine Neigungen offen zuzugeben. Selbst dann nicht, als er entdeckt wurde.

Wie haben Sie erfahren, dass Ihr Mann homosexuell ist?

Meine Tochter hat es zufällig herausgefunden und mich informiert. Sie hatte im offen herumliegenden Diensthandy ihres Vaters nachsehen wollen, ob ihre letzte SMS noch gespeichert war und stattdessen eine gefunden mit ganz offensichtlich homoerotischem Inhalt. Der Absender war mit männlichem Vornamen im Adressbuch gespeichert. Sie war damals 13 und natürlich stark verunsichert.

Für sie und ihren Bruder stellte sich die Frage, wem sie zu mehr Loyalität verpflichtet waren: das Geheimnis des Vaters zu wahren oder der Mutter die wichtige neue Erkenntnis mitzuteilen. Sie haben sich dann für Alternative zwei entschieden und waren aufgrund der Situation natürlich auch von Anfang an in die weitere Entwicklung einbezogen.

Wie hat Ihr Mann reagiert?

Er hat eine ganze Zeit lang die volle Wahrheit nicht zugegeben und mir sogar eine Schuld an der Entwicklung der Affinität zu Männern gegeben. Anfangs habe ich mir auch eine Teilschuld einreden lassen.

Welche Folgen hatte das?

Ich habe eineinhalb Jahre lang versucht, doch noch eine gemeinsame Basis für ein Weiterbestehen der Familie zu finden, habe es dann aber nicht mehr ausgehalten und die Trennung veranlasst. Wir sind jetzt sechs Jahre geschieden. Die Kinder hatten immer regelmäßig Kontakt zu ihrem Vater und seinem Lebensgefährten. Gemeinsame Veranstaltungen gibt es aber nicht mehr. Wir haben uns, obwohl wir in der gleichen Stadt leben, sehr weit voneinander entfernt, wir leben jeder ein ganz anderes Leben als früher.

Wie geht es Ihnen damit?

Mittlerweile gut. Ich habe auch einen neuen Partner. Aber mein gescheiterter Lebensplan "bis dass der Tod uns scheidet" fühlt sich auch heute noch wie ein Versagen meinerseits an, weil ich den falschen Mann ausgewählt habe. Einen, der schwul ist. Auch mit dem Status "geschieden" kann ich mich bis heute nicht anfreunden. Aber die Trennung war notwendig, der Abstand zum psychisch Gesunden zwingend für mich.

Wie gehen Sie in Ihrem Umfeld damit um, dass sich Ihr Mann zu anderen Männern hingezogen fühlte?

Die  mir vertrauten Personen wissen es schon lange. Allgemein gab es, als es herauskam, viel Mitgefühl und Hilfsangebote, aber auch einige Hilflosigkeit dem Thema gegenüber. Getratscht wurde natürlich auch, meine Tochter zum Beispiel wurde mal gefragt, wie es sich denn anfühle, wenn der eigene Vater schwul sei. Ich selbst allerdings wurde nie aktiv angesprochen. Ich gehe mit dem Thema nicht offensiv um, habe aber auch kein Problem damit, es öffentlich zu machen und würde bei Nachfragen nicht lügen.

Die Situation war für die Kinder sicher nicht einfach?

Ich bin nach meinen Erfahrungen für größtmögliche Offenheit mit den Kindern. Das führt am wenigsten zum Vertrauensverlust beiden Eltern gegenüber, denn Kinder merken sehr schnell, wenn gravierende Probleme in der Partnerschaft vorliegen. Und nichts zu wissen, löst maximale Unsicherheit und Ängste aus.

Glauben Sie, dass es für Sie einfacher gewesen wäre, wenn sich Ihr Mann in eine andere Frau verliebt hätte?

Ja, auf alle Fälle. Dann hätte ich konkurrieren können, um ihn kämpfen können. Aber so hatte ich doch gar keine Chance.

Warum, was glauben Sie, hat Ihr Mann Sie geheiratet?

Ich denke, dass er aufgrund der konservativ-katholischen Werte in seinem Elternhaus das Schwulsein als junger Mann selbst nicht akzeptieren und leben konnte. Vielleicht hat er es damals auch nicht gewusst oder nicht wissen wollen. Erst als seine Eltern tot waren, hat er sich der Wahrheit gestellt. Aber ich glaube, bei unserer Hochzeit hat er mich geliebt und auch geglaubt, das Richtige zu tun.

zurück zum Hauptartikel: Papa ist schwul

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal