Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Helikopter-Eltern schaden ihren Kindern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Erziehung  

Helikopter-Eltern schaden ihren Kindern

18.07.2013, 17:04 Uhr | Sabine Maurer, dpa

Helikopter-Eltern schaden ihren Kindern. Zu viel Vorsicht schadet oft: Helikopter-Eltern übertragen eigene Ängste auf ihre Kinder. Selbstbewusste Söhne oder Töchter ziehen sie so nicht heran (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Zu viel Vorsicht schadet oft: Helikopter-Eltern übertragen eigene Ängste auf ihre Kinder. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eltern, die ihre Kinder über-fördern und überbehüten tun ihrem Nachwuchs keinen Gefallen. Denn sie übertragen sowohl eigene Ängste als auch Erwartungen auf ihre Kinder. Selbstbewusste Söhne oder Töchter ziehen sie so nicht heran. Helikopter-Eltern nennen Kinderpsychologen diese Mütter und Väter, die alles in der Erziehung ihrer Kinder perfekt machen wollen.

Sie wollen alles richtig machen, und genau das ist falsch. Übervorsichtige Eltern möchten ihr Kind perfekt erziehen und ihm jede unangenehme Erfahrung ersparen. Sie warnen vor jeder kleinsten Gefahr, beobachten alles mit Argusaugen und mischen sich immer ein - auch wenn ihr Kind die Situation alleine lösen könnte. Bestimmte Fähigkeiten kann der Nachwuchs so nur schwer entwickeln: Selbstvertrauen, Durchhaltevermögen, den Umgang mit Konflikten und Ängsten. Helikopter-Eltern werden solche Mütter und Väter genannt, der Begriff stammt aus den USA: Der Polizeihubschrauber kreist über dem gesuchten Objekt, die Eltern umschwirren ständig ihr Kind.

Hirnforscher: viele Gründe für die "Einmischeritis"

Der Hirnforscher Ralph Dawirs aus Erlangen spricht hier von "Einmischeritis" der Eltern. "Die Gründe sind komplex", sagt er. Viele davon liegen in der gesellschaftlichen Veränderung: Es gibt immer weniger Kinder, auf die sich nun alles konzentriert. Sie sollen in der Leistungsgesellschaft bestehen, die Ansprüche sind entsprechend hoch.

Früher verteilte sich Erziehung auf viele Erwachsene

Früher lebte der Nachwuchs häufiger in Großfamilien, die Kinder in dem Viertel spielten zusammen, auch die Nachbarn schauten mal nach dem Rechten. Es gab damit eine Art öffentliche Aufsicht, und die Erziehung verteilte sich auf mehrere Erwachsene. "Damit existierte auch ein natürliches Korrektiv", sagt Dawirs. Die heutigen Eltern können darauf oft nicht mehr bauen, der Druck auf sie ist größer geworden.

Erziehung ist rational geworden

Hinzu kommt, dass Entscheidungen aus dem Bauch heraus bei Erziehungsfragen nicht modern sind. Es wird eher gegrübelt, hinterfragt, nachgelesen und schließlich rational entschieden. Das hat Vor-, aber auch Nachteile. "Die Gesellschaft will Begründungen. Doch die einfachen Wahrheiten hören sich zwar gut an, sind aber praktisch nicht anwendbar", erklärt der Arzt Ingo Spitczok von Brisinski vom Fachbereich Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters an der LVR-Klinik Viersen.

Es gibt nicht den einen richtigen Erziehungsstil

Engstirnigkeit ist beim Umgang mit Kindern kontraproduktiv: Denn es gibt ihn nicht, den einen richtigen Erziehungsstil - schließlich ist jeder Mensch anders und reagiert entsprechend. Das Gleiche gilt für das Verhalten in konkreten Situationen. Auch hier kann auf verschiedene Art und Weise gut reagiert werden. "Und es ist normal, Fehler zu machen", beruhigt der Arzt. "Kinder können viel aushalten. Und die meisten Fehler in der Erziehung können wieder ausgebügelt werden, wenn die Eltern sich nicht zu radikal verhalten."

"Die Kinder werden ängstlich und zögerlich"

Doch genau das tun Helikopter-Eltern. "Die Kinder werden ängstlich und zögerlich", erklärt die Hamburgerin Familienberaterin und Buchautorin Felicitas Römer die Folgen. Weil sie sich sehr wenig zutrauen, kann es lange dauern, bis sie endlich auf eigenen Beinen stehen. Manche neigen auch dazu, sich als Mittelpunkt der Welt zu betrachten - Probleme sind da programmiert.

Umklammerte Kinder rebellieren

Aber auch eine Rebellion dieser umklammerten Kinder ist möglich: Um sich endlich zu befreien, lehnen sie sich auf. Das kann in der Pubertät heftig werden. Viele Freunde haben solche überbehüteten Kinder meist nicht, das liegt auch an ihrer kritischen Grundeinstellung. "Sie sind viel zu vorsichtig, um auf Leute zuzugehen und zu schauen, ob das ein Netter oder ein Doofer ist", sagt der Arzt Spitczok von Brisinski. "Damit begrenzen sie natürlich die Auswahl an potenziellen Freunden."

Sie wissen nicht, was sie den Kindern antun

Den übervorsichtigen Eltern ist nicht bewusst, was sie mit ihrem Verhalten dem Nachwuchs antun. Meistens haben sie wenig Kontakt zu anderen Eltern und sind selbst ängstliche Menschen. Ob sie früh oder spät Eltern geworden sind, ist unerheblich. Sie bringen ihren Nachwuchs noch zur Schule, wenn alle Altersgenossen längst miteinander zu Fuß gehen. Gibt ein Fremder dem Kind eine Süßigkeit, alarmieren sie die Polizei.

Eine grundsätzliche Sorge um das Kind ist zwar völlig normal. "Wenn das Kind das erste Mal alleine in die Schule geht, ist einem natürlich mulmig", so Spitczok von Brisinski. Doch es müsse eine kognitive Korrektur einsetzen - die Einsicht, dass es so das Beste und die Gefahr eines Unglücks äußerst gering ist. Einig sind sich die Experten: Die meisten Eltern können das, den Spagat zwischen Fürsorge und loslassen.

Einfluss auf das Leben der Kinder ist begrenzt

"Eltern müssen erkennen, dass ihre Macht und ihr Einfluss auf das Leben der Kinder begrenzt ist", sagt die Familienberaterin Römer. Sie sollten sich mit sich selbst auseinandersetzen, mit ihren Gefühlen und ihrem Verhalten. Was macht mir Angst, und woher kommt sie? Gebe ich sie an mein Kind weiter? Kann es sein, dass ich mit meiner Sorge das Kind an mich binde?

Diese Fragen sollten sich Eltern stellen und es aushalten können, wenn ihr Kind auch mal traurig, wütend oder ängstlich ist. Dazu kommt die Akzeptanz, dass der Nachwuchs mit zunehmendem Alter immer mehr eigene Wege geht. "Das fällt naturgemäß schwerer, je mehr das Lebensglück an den Kindern festgemacht wird", sagt Römer. Deshalb sollten sich Eltern bewusst um ihr eigenes Leben kümmern - in der Partnerschaft, im Freundeskreis und im Beruf.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal