Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

"Innocence in Danger": Aufklärung mit verstörenden Bildern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Wissen Sie, was Ihr Kind gerade im Internet sieht?"  

"Innocence in Danger": Diese verstörenden Bilder sollen Eltern wachrütteln

30.05.2014, 11:45 Uhr | rev, t-online.de

"Innocence in Danger": Aufklärung mit verstörenden Bildern. Mit solchen Horrorbildern will "Innocence in Danger" auf Gefahren für Kinder im Internet aufmerksam machen. (Quelle: Publicis)

Mit solchen Horrorbildern will "Innocence in Danger" auf Gefahren für Kinder im Internet aufmerksam machen. (Quelle: Publicis)

"Wissen Sie, was Ihr Kind gerade im Internet sieht?" Mit dieser Frage wirbt der Verein "Innocence in Danger" in Zusammenarbeit mit der Werbeagentur "Publicis" in einer aktuellen Kampagne für einen "kindgerechten Umgang mit dem Internet". Doch es ist weniger das Motto als das Motiv auf den Plakaten, das für Aufsehen sorgt.

Schreiende Augen

Der Berliner Verein "Innocence in Danger" hat es sich zur Aufgabe gemacht, gegen sexuellen Missbrauch und pornografische Ausbeutung von Kindern im Internet vorzugehen. Da das Thema Interneterziehung von vielen Eltern noch immer stiefmütterlich behandelt wird, hat der Verein gemeinsam mit "Publicis" eine neue Offensive gestartet, um Eltern wachzurütteln und für das wichtige Thema zu sensibilisieren.

Die Kampagne soll verdeutlichen, wie es sich für Kinder anfühlt, wenn sie im Internet auf verstörende Inhalte stoßen. Und tatsächlich, die zu diesem Zweck verwendeten Plakatmotive sind selbst verstörend, es ist unmöglich wegzuschauen: Die Augen der Kinder, die durch offene Münder ersetzt wurden, schreien sprichwörtlich heraus, was sie gerade sehen.

Was halten Sie von der neuen Plakatkampagne von "Innocence in Danger"?

"Eine Wucht, die Kinder nicht ertragen"

Fotograf Achim Lippoth hat die Kinder fotografiert, Art Direktorin Sonja Fritsch ist für die Verfremdung der Bilder verantwortlich. Die Motive werden als Plakate, Flyer und Anzeigen in Printmedien wie auch im Internet zu sehen sein.

Julia von Weiler, Vorsitzende des Vereins "Innocence in Danger", erklärt: "Unsere Aufgabe ist es, aufmerksam zu machen. Kinder in Not brauchen Erwachsene, an die sie sich wenden können. Eltern müssen wissen, was online passieren kann. Unsere Präventionsprojekte unterstützen Kinder, Jugendliche, Eltern und Lehrkräfte dabei." Kreativdirektor Volker Schrader von "Publicis" ergänzt: "Online kommt die ganze Welt zu einem. Manchmal mit einer solchen Wucht, dass Kinder es nicht ertragen, nicht aushalten können. Das zeigt unsere Kampagne in eindringlichen Bildern."

"Innocence in Danger" arbeitet mit drastischen Methoden

Es werden Horrorbilder eingesetzt, um Eltern vor jenen Horrorbildern zu warnen, auf die ihre Kinder im Netz stoßen können. Es ist nicht die erste drastische Aktion, mit der "Innocence in Danger" in Erscheinung tritt: Am 19. November 2012, am Welttag zur Vorbeugung von Kindesmissbrauch, hat der Verein zusammen mit der Kommunikationsagentur "Serviceplan" die Zeitung "The Daily Abuse" erstellt und in 23 Städten verteilt. Das Blatt war komplett aus Namen von missbrauchten Kindern gestaltet und getextet.

In unserer "Eltern-Welt" finden Sie alles, was Eltern bewegt: Jetzt Fan werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal