Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Familie >

Urteil: Leiblicher Vater darf Vaterschaft nicht einklagen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kind aus Affäre  

Gericht verwehrt leiblichem Vater die rechtliche Vaterschaft

20.12.2013, 12:17 Uhr | AFP

Urteil: Leiblicher Vater darf Vaterschaft nicht einklagen. Für leibliche Väter besteht kein Anspruch auf Vaterschaft, wenn das Kind in die Familie der Mutter integriert ist. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Für leibliche Väter besteht kein Anspruch auf Vaterschaft, wenn das Kind in die Familie der Mutter integriert ist. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Familie geht vor. Deshalb können leibliche Väter die rechtliche Vaterschaft nicht einklagen, wenn das Kind in einer anderen Familie lebt. Ein Umgangsrecht sei aber unter bestimmten Umständen möglich, wie das Verfassungsgericht urteilte.

Der mutmaßliche biologische Vater eines unehelichen Kindes kann nicht auch die rechtliche Vaterschaft für sich beanspruchen, wenn das Kind in die Familie der Mutter integriert ist. Das bekräftigte das Bundesverfassungsgericht in einem veröffentlichten Beschluss. Die "bestehende rechtlich-soziale Familie" habe dann im Interesse des Kindeswohls Vorrang, erklärten die Karlsruher Richter zur Begründung (Az: 1 BvR 1154/10).

Liebhaber behauptet biologischer Vater zu sein

Im Streitfall hatte eine Frau aus Sachsen eine inzwischen beendete außereheliche Beziehung. Während dieser Affäre bekam sie eine Tochter. Der ehemalige Liebhaber behauptet, deren biologischer Vater zu sein. Mit seiner Klage wollte er dem Ehemann der Mutter die rechtliche Vaterschaft streitig machen. Die Gerichte lehnten dies aber ab.

Kein Anspruch auf Vaterschaft - jedoch Umgangsrecht

Mit seiner Verfassungsbeschwerde machte der frühere Liebhaber geltend, es müsse immer eine Einzelfallprüfung geben. In seinem Fall sei der Familienfrieden bei der Mutter nicht gefährdet, wenn er die rechtliche Vaterschaft für das Mädchen bekomme. Aber auch das Bundesverfassungsgericht wies ihn ab. Die Grundrechte des Mannes würden nicht verletzt. Er habe allerdings ein Umgangsrecht, wenn er - was hier offenbar der Fall war - bereits eine Beziehung zu dem Kind aufgebaut habe.

Zur Begründung verwiesen die Karlsruher Richter auf eine Grundsatzentscheidung von 2003. Darin hatte das Bundesverfassungsgericht den biologischen Vätern die damals noch gesetzlich ausgeschlossene Möglichkeit eröffnet, die von einem anderen Mann anerkannte Vaterschaft anzufechten. Allerdings besteht kein Anspruch auf die Vaterschaft, wenn das Kind in die Familie der Mutter integriert ist.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren! 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal