Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit > Kinderkrankheiten-Lexikon >

Leukämie bei Kindern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group
 (Quelle: Archiv)

Leukämie bei Kindern  

Wie Marline den Kampf gegen den Blutkrebs gewann

31.08.2016, 14:38 Uhr | Dorothee Schulte, t-online.de

Leukämie bei Kindern. Leukämie bei Kindern: Mit sechs Jahren musste sich Marline ihrer ersten Chemotherapie unterziehen.  (Quelle: Angelika Platz; www.platz-home.de)

Leukämie bei Kindern: Mit sechs Jahren musste sich Marline ihrer ersten Chemotherapie unterziehen. (Quelle: Angelika Platz; www.platz-home.de)

Leukämien sind bösartige Erkrankungen der blutbildenden Zellen. Sie sind die häufigsten Krebserkrankungen bei Kindern. Weil die weißen Blutkörperchen entartet sind, spricht man auch von "weißem Blutkrebs". Unbehandelt ist akute Leukämie lebensbedrohlich, doch heute haben betroffene Kinder eine gute Heilungschance.

Als Marline sechs Jahre alt war, brach sie eines Morgens nach dem Aufstehen zu Hause im Badezimmer ohnmächtig zusammen. Ihre Mutter fuhr mit ihr in ein Krankenhaus. Sechs Tage später brachte eine Punktion ihres Knochenmarks die Diagnose: Marline litt an einer akuten lymphatischen Leukämie, einer Form von Blutkrebs. Noch am gleichen Tag erhielt sie die erste Chemotherapie.

Leukämien sind die häufigsten Krebserkrankungen im Kindesalter und in den entwickelten Ländern steigt die Zahl der Fälle, zeigen Statistiken. In Deutschland um jährlich etwa 0,7 Prozent, sagt Dr. Peter Kaatsch, Leiter des Deutschen Kinderkrebsregisters an der Universitätsmedizin Mainz. Warum das so ist, wisse man nicht. Möglicherweise stünden veränderte Lebensgewohnheiten damit in Zusammenhang, so Kaatsch.

Krebszellen verdrängen gesunde Blutzellen

Wörtlich übersetzt bedeutet der Begriff Leukämie "weißes Blut". Der Name kommt daher, dass bei der Erkrankung das Knochenmark unkontrolliert weiße Blutkörperchen herstellt. Durch die hohe Zahl entarteter und damit nicht funktionstüchtiger Zellen, werden die gesunden anderen Blutzellen quasi erdrückt. Unbehandelt können akute Leukämien zum Tod führen, weil lebenswichtige Funktionen des Blutes, wie die Abwehr von Krankheitserregern, der Transport von Sauerstoff oder die Blutgerinnung, nicht ausreichend ausgeübt werden. Doch dank immer besserer Therapien haben Kinder heute eine gute Prognose.

Leukämie hat vielseitige Symptome

Wie bei Marline beginnen die Anzeichen einer Leukämie häufig sehr plötzlich. Sie können sehr vielseitig sein: Weil nicht mehr genug gesunde Abwehrzellen im Blut sind, fallen betroffene Kinder zum Beispiel durch eine schwere Infektion und Fieber auf. Da auch die Blutgerinnung gestört ist, haben sie oft blaue Flecken und stecknadelkopfgroße Blutungen in der Haut. Durch den Mangel an roten Blutkörperchen, die den Sauerstoff im Blut transportieren, kann Schwäche die Folge sein. Das war bei Marline besonders ausgeprägt. Sie hatte so wenige rote Blutkörperchen - und damit Sauerstoff-transportierenden roten Blutfarbstoff - dass sie ohnmächtig zusammenbrach.

Sechs Warnzeichen für Leukämie*

  1. plötzlich auftretendes Krankheitsgefühl mit Blässe und Fieber
  2. häufiges Nasen- oder Zahnfleischbluten
  3. unerklärliche Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust
  4. ständige Müdigkeit und Erschöpfung
  5. Nachtschweiß trotz kühlem Schlafzimmer und dünner Decke
  6. Neigung zu blauen Flecken, die auch ungewöhnlich groß werden können

* Quelle: Deutsches Krebsforschungszentrum

Was sind die Auslöser von Leukämie?

Die Ursache der Leukämien ist noch nicht endgültig geklärt. Der Krebsinformationsdienst (KID) am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg schreibt auf seiner Internetseite: "Leukämien sind nicht im eigentlichen Sinne erblich. Allerdings deutet das gehäufte Auftreten in manchen Familien darauf hin, dass möglicherweise eine genetische Veranlagung für die Erkrankung eine Rolle spielt." Außerdem begünstigen manche Faktoren wie radioaktive Strahlung oder bestimmte Virusinfektionen das Ausbrechen der Krankheit.

Es gibt viele verschiedene Leukämien

Eigentlich bezeichnet der Begriff Leukämie weniger eine Krankheit, sondern viele verschiedene. Leukämien können akut oder chronisch verlaufen. Außerdem unterscheiden Mediziner zwischen lymphatischen und myeloischen Formen, bei denen verschiedene Vorläuferzellen (Stammzellen) betroffen sind. Bei den lymphatischen Formen sind es Stammzellen, aus denen sich normalerweise gesunde Lymphozyten entwickeln. Bei den myeloischen Formen sind es diejenigen, die unter anderem Granulozyten herstellen. Beide Zellarten gehören zu den weißen Blutkörperchen (Leukozyten). Die häufigste Form von Leukämie bei Kindern ist die akute lymphatische Leukämie (ALL).

Medikamente hemmen das Zellwachstum 

Im Mittelpunkt für die Behandlung aller Leukämiearten stehen Chemotherapeutika und damit der Einsatz von Medikamenten, die das Zellwachstum hemmen. Heute können Ärzte sehr genau bestimmen, welcher Wirkstoff im einzelnen Fall am besten die Krebszellen vernichtet. Durch Kombinations-Chemotherapien und verbesserte unterstützende Maßnahmen ist die Prognose von akuten Leukämien im Kindesalter deutlich gestiegen, etwa 80 Prozent aller Kinder mit einer ALL wird dauerhaft geheilt.

Weil von dieser Wirkung aber auch andere schnell wachsende Zellen betroffen sind, leiden die Patienten unter der Therapie meist unter unangenehmen Nebenwirkungen wie Übelkeit bis hin zu Erbrechen und Haarausfall. Außerdem werden auch gesunde blutbildenden Zellen geschädigt, mit der Folge, dass ohnehin vorhandene Blutarmut, Abwehrschwäche und Blutungsneigung sich noch verstärken. Auch Marline hatte unter der Chemotherapie eine schwere Zeit: "Ich bekam keine Luft mehr und hatte Bauchweh. Außerdem bin ich von den Medikamenten dick geworden. Aber das Schlimmste war: Als ich eines Tages in den Spiegel guckte, da lagen alle meine Haare auf dem Kopfkissen", schreibt sie auf ihrer Internetseite www.platz-home.de.

Marlines Bruder spendete ihr sein Knochenmark

Doch trotz der schlimmen Nebenwirkungen hatte die zunächst begonnene Chemotherapie bei Marline nicht die erwünschte Wirkung gehabt. Nach etwa fünf Monaten stand fest, dass sie eine Knochenmarktransplantation benötigen würde. Glücklicherweise erklärte sich ihr Bruder bereit, ihr Knochenmark zu spenden. Sein Blut hatte die gleichen Gewebemerkmale wie Marlines, so dass er als Spender in Frage kam und Marline nicht auf eine Warteliste musste. Nach einer Hochdosis-Chemotherapie und anschließender Erholungsphase fand etwa fünf Monate nach der Diagnose die Übertragung statt.

Die Transplantation liegt heute zehn Jahre zurück. Marline liebt Pferde, reitet Turniere und besucht eine Berufsfachschule. Durch die aggressive Behandlung hat sie zwar mit Spätfolgen zu kämpfen. Sie leidet an grauem Star und hat Knoten in der Schilddrüse, die aber nicht bösartig sind. Doch ihre Leukämie hat sie endgültig überwunden.

Das Kinderkrankheiten-Lexikon bietet einen Überblick über die häufigsten Kinderkrankheiten. In den Artikeln werden Symptome, Behandlung und mögliche Folgen der Kinderkrankheiten erklärt. Eltern erfahren, bei welchen Anzeichen das Kind schnell zum Arzt muss und bei welchen Krankheiten auch Hausmittel helfen können. Sie finden auch die Information, ob und wie lange Kinderkrankheiten ansteckend sind. Manchen Kinderkrankheiten kann man durch Impfung vorbeugen. Einen Überblick über die von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Impfungen bietet ergänzend unser Impfkalender
Wichtiger Hinweis: Die Informationen in diesem Kinderkrankheitenlexikon liefern Anhaltspunkte, können aber keinesfalls die Diagnose eines Kinderarztes ersetzen. Sicherheitshalber sollten Eltern auffällige Symptome bei ihrem Kind vom Arzt abklären lassen.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gesundheitsvorsorge 
Alle U-Untersuchungen im Überblick

Alles, was Eltern zu den wichtigen Vorsorgeuntersuchungen wissen sollten. mehr

Impfen 
Was Eltern über Impfungen wissen müssen

Interaktive Grafik mit Fakten zu allen empfohlenen Impfungen. mehr

Fieber 
Das löst Fieber im Körper des Kindes aus

Wann muss das Kind zum Arzt? Infos zu Messmethoden und Behandlung. mehr

Anzeige


Anzeige
shopping-portal