Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit > Kinderkrankheiten-Lexikon >

Zöliakie: Wenn Kinder plötzlich kein Brot mehr vertragen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group
 (Quelle: Archiv)

Zöliakie  

Wenn Kinder plötzlich kein Brot mehr vertragen

31.08.2016, 15:34 Uhr | t-online.de, dapd

Zöliakie: Wenn Kinder plötzlich kein Brot mehr vertragen. Für Kinder mit Zöliakie sind Kekse tabu. (Quelle: imago)

Für Kinder mit Zöliakie sind Kekse tabu. (Quelle: imago)

Wenn ein Kind nach dem Verzehr von Brot, Keksen und Knabberzeug immer wieder Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall bekommt, kann Zöliakie die Ursache sein. Dies ist eine Abwehrreaktion des Darmes gegen ein Eiweiß aus der Kleberschicht des Weizens. Etwa eines unter 2000 Kindern in Deutschland ist betroffen.

Abwehrreaktion schädigt das Darmgewebe

Zöliakie ist eine erblich bedingte Darmerkrankung. Bei den Betroffenen löst der Getreidebestandteil Gluten - auch Klebereiweiß genannt - im Darm eine Art allergische Reaktion aus. Dadurch kommt es zu Entzündungen und Schädigung der Darmzotten. Darüber hinaus könnten auch andere Organsysteme wie Haut, Nervensystem, Niere, Herz und Leber betroffen sein. Experten schätzen, dass etwa ein Prozent der europäischen Bevölkerung unter dieser Stoffwechselstörung leiden.

Wie sich Zöliakie bei Kindern bemerkbar macht

Nicht nur Durchfall, Erbrechen und ein deutlich aufgeblähter Bauch sind typisch für Zöliakie. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) weist darauf hin, dass auch unspezifische Symptome wie Appetitlosigkeit, Müdigkeit, blasse Haut und Muskelschwäche damit einhergehen können. Betroffene Kinder nehmen nicht zu und haben ein verzögertes Wachstum.

Unverträglichkeit wird oft verkannt

Das Tückische ist, dass oft nicht gleich erkannt wird, dass es sich bei diesen Beschwerden um Zöliakie handelt. Meistens treten die ersten Symptome zwischen dem ersten und dem zweiten Lebensjahr auf, wenn Kinder beginnen Brot, Zwieback oder Vollkornbrei zu essen. Aber die Unverträglichkeit könne auch ganz plötzlich im Schul- oder Erwachsenenalter auftreten, erklärt BVKJ-Sprecher Ulrich Fegeler.

Unerklärliche Bauchschmerzen sollten vom Kinderarzt abgeklärt werden. Mit Hilfe einer Stuhlprobe kann er andere Erkrankungen ausschließen. Möglicherweise sind zusätzliche Blutuntersuchungen und eine Gewebeprobe aus dem Dünndarm nötig, um Gewissheit zu erhalten.

Welche Lebensmitteln Gluten enthalten

Wenn die Diagnose feststeht, müssen die Eltern sofort den Speiseplan des Kindes ändern. Ab sofort sind Lebensmittel mit Hafer, Weizen, Gerste, Dinkel oder Grünkern tabu. Das betrifft vor allem Brot und andere Teigwaren, Kekse, Salzgebäck, Getreideflocken, Grieß und Mehl. In Bio-Supermärkten gibt es inzwischen eine große Auswahl glutenfreier Back- und Teigwaren.

Kompliziert wird der Ausschluss von Gluten dadurch, dass dieses Eiweiß auch in vielen Konserven, Fertiggerichten und Puddingpulver vorkommt, weil es Stabilisatoren und Geschmacksverstärkern beigemischt wird. Sogar in Fruchtsäften kann es als Verdickungsmittel enthalten sein. Eltern müssen also sorgfältig alle Zutatenlisten studieren. Besser ist es natürlich, dem Kind unverarbeitete Lebensmittel zu geben. Unkritisch seien Kartoffeln, Reis, Mais, Hirse, Buchweizen, Sojabohnen, Eier, Milchprodukte, Gemüse und Obst sowie Fleisch und Fisch, teilt der Berufsverband der Kinderärzte mit.

Nur lebenslange Ernährungsumstellung hilft

"Bei strikter Einhaltung der Diät erholt sich das Kind in der Regel innerhalb von sechs bis zwölf Monaten: Die Durchfälle lassen nach, und Wachstumsrückstände werden aufgeholt", erklärt Fegeler. Aber selbst wenn die Symptome verschwinden, darf das Kind die glutenfreie Ernährung nicht mehr umstellen. Denn sonst könne sich das Risiko erhöhen, an Darmkrebs zu erkranken, warnt der Mediziner.

Auch die Kindergärtnerin informieren

Da die Eltern nicht rund um die Uhr kontrollieren können, was ein Kind zu sich nimmt, müssen alle Bezugspersonen Bescheid wissen. Informieren Sie also Verwandte, Freunde, Erzieherinnen und Lehrer über die Zöliakie und die "verbotenen" Lebensmittel.

Das Kinderkrankheiten-Lexikon bietet einen Überblick über die häufigsten Kinderkrankheiten. In den Artikeln werden Symptome, Behandlung und mögliche Folgen der Kinderkrankheiten erklärt. Eltern erfahren, bei welchen Anzeichen das Kind schnell zum Arzt muss und bei welchen Krankheiten auch Hausmittel helfen können. Sie finden auch die Information, ob und wie lange Kinderkrankheiten ansteckend sind. Manchen Kinderkrankheiten kann man durch Impfung vorbeugen. Einen Überblick über die von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Impfungen bietet ergänzend unser Impfkalender
Wichtiger Hinweis: Die Informationen in diesem Kinderkrankheitenlexikon liefern Anhaltspunkte, können aber keinesfalls die Diagnose eines Kinderarztes ersetzen. Sicherheitshalber sollten Eltern auffällige Symptome bei ihrem Kind vom Arzt abklären lassen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gesundheitsvorsorge 
Alle U-Untersuchungen im Überblick

Alles, was Eltern zu den wichtigen Vorsorgeuntersuchungen wissen sollten. mehr

Impfen 
Was Eltern über Impfungen wissen müssen

Interaktive Grafik mit Fakten zu allen empfohlenen Impfungen. mehr

Fieber 
Das löst Fieber im Körper des Kindes aus

Wann muss das Kind zum Arzt? Infos zu Messmethoden und Behandlung. mehr

Anzeige


Anzeige
shopping-portal