Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Studie: Hamburger & Co. könnten Krankheitsrisiko bei Kindern erhöhen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Studie: Hamburger & Co. könnten Krankheitsrisiko bei Kindern erhöhen

29.01.2013, 12:15 Uhr | dpa

Studie: Hamburger & Co. könnten Krankheitsrisiko bei Kindern erhöhen . Zu viel Fast Food erhöht das Krankheitsrisiko bei Kindern. (Quelle: dpa)

Zu viel Fast Food erhöht das Krankheitsrisiko bei Kindern. (Quelle: dpa)

Wenn Kinder und Jugendliche oft Hamburger und Pommes frites essen, könnten sie eher an Asthma oder Allergien erkranken. Ein internationales Forscherteam mit der Beteiligung der Universität Ulm fand heraus, dass es einen Zusammenhang zwischen Schnellgerichten und allergischen Erkrankungen gibt.

"Unabhängig von Geschlecht und Wohlstand zeigte sich, dass bei Kindern und Jugendlichen häufiger Fast-Food-Konsum mit teils schweren Asthmasymptomen verbunden ist", sagte die Ulmer Epidemiologin Gabriele Nagel. Ob die Ernährungsweise auch ursächlich sei, müsse in Folgestudien untersucht werden.

Drei Mal pro Woche Fast Food erhöht das Risiko

Weltweit wurden mehr als 319.000 Jugendliche und rund 181.000 Eltern von Grundschülern befragt. Die Studie zeigte, dass bei denen, die mindestens drei Mal in der Woche Fast Food essen, ein offenbar höheres Risiko besteht, schweres Asthma, Heuschnupfen oder allergische Hautausschläge zu entwickeln.

Inhaltsstoffe von Schnellgerichten problematisch

Den Grund dafür sehen die Wissenschaftler vor allem in den Inhaltsstoffen von Schnellgerichten. Neben dem hohen Anteil etwa an gesättigten Fettsäuren und möglicherweise Konservierungsstoffen gebe es oft auch sogenannte Trans-Fettsäuren. Gerade für letztere werde eine Verbindung mit Asthmaerkrankungen und Allergien angenommen, teilte Nagel mit.

Obst und Gemüse schützen

Die Studie habe aber auch die Erkenntnis gebracht, dass wenigstens drei Obstmahlzeiten in der Woche vor diesen Erkrankungen schützen, sagte Nagel. Das liege womöglich an den Antioxidantien in Obst und Gemüse. Die Frage, ob mit Obst und Gemüse die negativen Folgen von Fast Food ausgeglichen werden könne, sei noch nicht untersucht. Nagel rät, einen "regelmäßigen Konsum von Obst und Gemüse sowie eine insgesamt ausgewogene pflanzen-basierte Ernährung."

Weltweit größte Untersuchung

Die internationalen Forscher arbeiten gemeinsam an der nach eigenen Angaben weltweit größten Untersuchung für diese Altersgruppe. Sie heißt "International Study of Asthma an Allergies in childhood" (ISAAC). Der Fachartikel zu den jüngsten Ergebnissen ist im Journal "Thorax" erschienen.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal