Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Familie > Reisen mit Kindern >

Rückwärts gerichtete Kindersitze schützen Kleinkinder besser

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kindersitze  

Reboarder: Müssen Eltern das wirklich kaufen? Experten sind sich einig

22.04.2015, 14:26 Uhr | dpa

Rückwärts gerichtete Kindersitze schützen Kleinkinder besser. Experten sind überzeugt, dass Kleinkinder in rückwärts ausgerichteten Kindersitzen besser geschützt sind. (Quelle: dpa)

Experten sind überzeugt, dass Kleinkinder in rückwärts ausgerichteten Kindersitzen besser geschützt sind. (Quelle: dpa)

Vorwärts oder rückwärts? Die Experten sind sich einig: Beim Frontalcrash sind Kindersitze besser, in denen der Nachwuchs mit dem Rücken zur Fahrtrichtung sitzt. Doch die Montage der Reboarder ist oft schwer - und sie sind sehr teuer.

Rückwärts gerichtete Kindersitze bieten bei einem Frontalaufprall prinzipiell mehr Schutz. "Bei einem Unfall wird das Kind in den Sitz gedrückt, und die Kräfte verteilen sich besser", sagt Andreas Ratzek, der für den ADAC die Kindersitztests koordiniert.

Dennoch sind sogenannte Reboarder nicht uneingeschränkt zu empfehlen. Teilweise ist ihre Montage vergleichsweise kompliziert, was das Risiko erhöht, dabei Fehler zu begehen. "Ein schlecht befestigter Sitz ist immer die schlechtere Wahl", erklärt Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

UMFRAGE - KINDERSITZE
Würden Sie für ein Kleinkind auch einen sogenannten Reboarder kaufen?

Wirbelsäule bei vorwärts gerichteten Sitzen in größerer Gefahr

Generell empfehlen die Experten, den Nachwuchs so lange wie möglich in Babyschalen zu befördern, in denen er immer rückwärts fährt. "Aber über die Babyschale hinaus sind Kleinkinder in Reboardern sicherer unterwegs", ist sich auch Sven Rademacher vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) sicher. Weil der Kopf gegenüber dem restlichen Körper sehr schwer sei, drohten in vorwärts gerichteten Sitzen bei Frontalunfällen die heftigeren Verletzungen. Und da bei Kleinkindern Muskulatur und Sehnen im Nackenbereich noch unterentwickelt sind, kann bei einer Kollision die Wirbelsäule stark überdehnt werden. Schwerste Verletzungen können die Folge sein.

Wie lange sollten Kinder in Reboardern sitzen?

Wie lange ein Kind am besten rückwärts unterwegs ist, hängt den Experten zufolge jedoch von weiteren Gesichtspunkten ab. So spielt die Körpergröße eine Rolle. Wenn die Beine zu lang sind und an die Rückenlehne der Sitzbank stoßen, sitzt das Kind womöglich nicht mehr bequem. Auch sollte abgeklärt werden, ob dem Kind übel wird, nennt Brockmann ein weiteres Kriterium.

Eine allgemeine Altersempfehlung abzugeben, ist den Experten nach aus diesen Gründen eher schwer. ADAC-Tester Ratzek rät, einen Sitz vor dem Kauf in jedem Fall auszuprobieren. Nicht in jeden Kleinwagen passe ein Reboarder, ohne dass Fahrer- oder Beifahrer Platzeinbußen hinnehmen müssen. Ab einem Alter von gut zwei Jahren nehmen die Sicherheitsvorteile der Reboarder gegenüber herkömmlichen Kindersitzen aber zunehmend ab. DVR-Mitarbeiter Rademacher nennt ein Alter von vier Jahren als Richtwert für den Wechsel auf Vorwärtssitze.

Reboarder sind teurer

Beim Seitenaufprall, gegenüber dem Frontalcrash zwar die seltenere, aber oft folgenschwerere Unfallart, liegt der Fall ohnehin anders. Hier bieten die Reboarder laut Ratzek kein nennenswertes Sicherheits-Plus. "Es hängt von der Trefferlage ab", erläutert der ADAC-Experte. Vor allem bei einem 90-Grad-Aufprall könne bei Reboardern von Nachteil sein, dass das Kind konstruktionsbedingt weiter entfernt vom Verankerungspunkt sitze. Dieser liegt meist zwischen Rücksitzlehne und Sitzfläche. Tests hätten gezeigt, dass teilweise die vergleichsweise langen Befestigungen brachen. Je mehr die Kräfte aber von vorn wirkten, desto besser sei prinzipiell der Schutz.

Gegenüber den mehr verbreiteten vorwärts gewandten Sitzen sind Reboarder teurer. Ratzek nennt eine Spanne von knapp 300 und 500 Euro. Ein herkömmlicher Sitz ist oft schon für um die 100 Euro zu bekommen. "Aber wenn alle Bedingungen erfüllt sind, ist das eine gute Ausgabe", gibt Unfallforscher Brockmann zu bedenken.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal