Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Jugendliche >

Teenager: Geschwisterchen als Nachzügler

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Geschwister  

Geschwisterchen als Nachzügler: Harte Zeiten für Teenager

28.07.2010, 15:37 Uhr | dpa-tmn

Teenager: Geschwisterchen als Nachzügler. Trauriges Teenager Mädchen.

Jugendliche mit sehr jungen Geschwistern fühlen sich oft überflüssig. (Bild: Imago) (Quelle: imago)

Sie selbst sind schon aus dem Gröbsten raus, und dann kommt nach Jahren noch mal ein Geschwisterchen nach. Jugendliche fühlen sich neben dem Nesthäkchen schnell überflüssig. Mit den Eltern feste Zeiten auszumachen, in denen einem die volle Aufmerksamkeit gehört, macht vieles leichter.

Neuer Partner - neues Kind

Auch das noch! Erst haben sich die Eltern getrennt, dann verliebt sich ein Elternteil in einen neuen Partner - und bekommt mit diesem nun ein Kind. Auch wenn man selber schon Teenager ist, taucht plötzlich wieder ein Kleinkind im Leben auf. Das kommt gar nicht so selten vor, immerhin leben viele Jugendliche in Patchworkfamilien. Da passiert es immer wieder, dass sie nach vielen Jahren noch ein kleines Geschwisterchen dazubekommen.

Eifersucht auf das neue Geschwisterchen

"Das ist eine wirklich blöde Situation für die meisten Jugendlichen", sagt Diplom-Psychologin Elisabeth Raffauf aus Köln. "Für manche war es bislang auch nicht immer einfach, die Aufmerksamkeit der Eltern zu bekommen - und viele Jugendliche haben die Sorge, dass das mit einem Baby nicht besser wird." Maria El-Safti-Jütte vom Berliner Kinder- und Jugendtelefon ergänzt: "Viele Jugendliche habe dann Angst, nicht genügend Aufmerksamkeit der Eltern zu kriegen." Das sei beunruhigend und mache oft auch schnell eifersüchtig auf das neue Geschwisterchen.

Konkurrenz um elterliche Aufmerksamkeit

Hinzu kommt, dass das Baby nicht nur eine Konkurrenz um die elterliche Aufmerksamkeit ist, wie Expertin Raffauf sagt. "Dieses Kind hat das Glück, in einer kompletten Familie aufzuwachsen. Das tut weh, denn ich lebe ja nun in einer Patchworkfamilie und habe Angst, dass ich mich nun noch mehr wie das fünfte Rad am Wagen fühle."

Gegengewicht zum Familienleben schaffen

Das muss allerdings nicht passieren. "Sicherlich kann ein kleines Geschwisterchen aus Sicht des Jugendlichen nerven", sagt der Familienforscher Professor Hartmut Kasten von der Ludwig-Maximilians-Universität in München. "Allerdings kann man sich gerade als Jugendlicher leichter abgrenzen, so dass das Kind keine große Beeinträchtigung fürs eigene Leben wird." Schließlich könne man sich mehr auf seine Freunde oder möglicherweise den eigenen Partner konzentrieren und so ein Gegengewicht zum Familienleben schaffen.

Bedenken den Eltern mitteilen

Dennoch sollten Jugendliche versuchen, sich nicht aus der eigenen Familie zurückzuziehen, sondern für ihre eigenen Bedürfnisse einzustehen. "Schon während der Schwangerschaft kann man mit den Eltern die eigenen Sorgen besprechen und klären, wie es künftig weitergehen soll", sagt Raffauf. Wie stellt ihr euch unser Leben vor, wenn das Baby da ist? Was soll meine Rolle sein?

"Das kann man ruhig immer wieder ansprechen und Details klären, die für den Alltag wichtig sind", sagt Raffauf. Dazu gehöre beispielsweise, ob die Eltern im normalen Tagesablauf dann noch Zeit für einen selber haben. "Das ist vorher zwar etwas schwer abzuschätzen, und man muss vieles auch erst auf sich zukommen lassen. Dennoch kann man schon früh versuchen, bestimmte Dinge zu besprechen." Auf diese Weise könne man sich langsam an die neue Situation herantasten und die eigenen Ängste vielleicht etwas abmildern.

Viele Jugendliche betroffen

Dabei kann übrigens helfen, sich bei Freunden und Bekannten umzuhören. "Viele Jugendliche teilen dasselbe Schicksal", weiß Raffauf. "Deswegen kann man sie fragen: Wie war es denn bei dir? Wie läuft es, seitdem das Baby da ist?" Ist das eigene Geschwisterchen dann tatsächlich da, könne es helfen, feste Termine mit den Eltern auszumachen, an denen sie nur für einen selbst da sind. Nach dem Motto: Am Samstagnachmittag ist Mama für mich da.

Vorbild werden

Außerdem kann es mit dem Baby auch richtig klasse werden, betont El-Safti-Jütte. "Viele Jugendliche finden es spannend zu sehen, wie so ein kleines Kind aufwächst und sich schnell entwickelt." Außerdem sei es ein schönes Gefühl, sich zumindest manchmal um jemand anderen zu kümmern, der noch ziemlich hilflos sei. "Vor allem aber bewundern einen die kleinen Geschwister häufig", sagt die Expertin. "Die große Schwester oder der große Bruder ist dann so etwas wie ein großes Vorbild - und das kann ja durchaus eine schöne Erfahrung sein!"

Altersunterschied relevant

Zahlreiche Studien haben erwiesen, dass der Altersunterschied zwischen Geschwistern deren gemeinsame Beziehung entscheidend beeinflusst. "Geschwister, die einen engen Altersabstand und das gleiche Geschlecht haben, fühlen sich einander meist nah und vertraut", erklärt Kasten. Geschwister, die einen größeren Altersabstand haben, empfinden häufig wesentlich mehr Distanz und weniger Nähe. "Ältere Geschwister werden oft zu so etwas wie 'Reserve-Eltern', da sie sich fürsorglich um das jüngere Kind kümmern."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal