Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Jugendliche >

Schönheitswahn - wie Jugendliche empfinden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schönheitswahn - wie Jugendliche empfinden

15.04.2011, 15:05 Uhr | Sarah Jasmin Mehrtash

Schönheitswahn bei Jugendlichen: Nicht selten führt er zu Bulimie. (Foto: imago, Schwarzkopf & Schwarzkopf, Montage: t-online)Schönheitswahn bei Jugendlichen: Nicht selten führt er zu Bulimie. (Foto: imago, Schwarzkopf & Schwarzkopf, Montage: t-online) Auf Plakaten und Zeitungen sehen Models und Stars durchweg perfekt aus und fast immer sind es retuschierte Bilder. Trotz dieses Wissens schmachten die Meisten weiterhin nach diesen Idealen - Jugendliche sind ihnen besonders verfallen. Die Medien unterstützen ihre bereits schon gefährdeten labilen Konsumenten und fördern weiterhin Sendungen zum Thema Schönheits-OPs. Diese werden als das Normalste der Welt dargestellt und somit verharmlost. Die negativen Folgen solcher Operationen werden selten gezeigt. Auch der Schlankheitswahn vieler Models bleibt nicht unbeachtet. Die Bilder und Videos der Modeshows zeigen fast ausschließlich abgemagerte Models. Die angebliche Norm wird durch die Mode- und Kosmetikindustrie im Zusammenspiel mit den Medien gefestigt. Viele Mädchen und Jungen finden sich deshalb zu dick, haben Depressionen und/oder werden magersüchtig. Obendrein geben sie ihr Taschengeld, für teure Cremes und Kleidung aus und quälen sich im Fitness-Studio. Doch sind wirklich nur die Medien an diesem Schönheitswahn schuld oder gibt es andere Ursachen?

Katharina Weiss, die 16-jährige Bestseller-Autorin hat sich mit dem Thema beschäftigt und 20 ihrer Altersgenossen befragt. Sie hat in ihrem Buch "Schön!? Jugendliche erzählen von Körpern, Idealen und Problemzonen" sehr persönliche und intime Geschichten gesammelt, die das Denken vieler Teenager widerspiegeln.

"Kotzen ist wie Zähneputzen - man macht es einfach"

Julia ist 25 Jahre alt und hatte neun Jahre Bulimie. Mit 15 Jahren fing sie an, sich nach dem Essen zu übergeben. Bis sie 25 war, legte sie viel Wert auf ihr Äußeres und wollte um keinen Preis zunehmen. Das Übergeben wurde für sie zur Gewohnheit: "Man weiß, man muss am Abend wieder kotzen - und man macht es einfach - so wie Zähneputzen." Ein Grund war Ihr erster Freund, den sie so schön fand und der sie später für eine andere verließ, mit der sich Julia fortan selbst verglich. Als sie später ihren neuen Freund kennenlernte, merkte sie schnell, das Äußerlichkeiten, die sie als positiv empfand, sehr "tussig" rüberkamen. Niemand hat bis heute von ihrer Bulimie erfahren - erst als sie sich das letzte Mal in einem Hotelzimmer übergab und ihr Freund es merkte, hörte sie von heute auf morgen mit dem Argument auf: "Ich hatte Angst, dass er sich abgeschreckt fühlen und mich verlassen könnte. Die Art von absoluter Zufriedenheit, von Sich-akzeptiert-Fühlen und Liebe sind das Sättigendste überhaupt." Die Liebe hat sie geheilt.

Zu dünn? Ungeil!

Der 16-jährige Jonas ist jemand, der nicht nur auf Oberflächlichkeiten schaut und hat jetzt schon eine Erklärung warum manche Dinge so sind, wie sie sind: "Auch wenn man einzigartig sein möchte, kommt doch niemand von allein auf die Idee, sich plötzlich Röhrenjeans zu kaufen. Man tut es, weil alle Freunde das machen, und die wählt man auch nach den Kriterien aus: nach einem bestimmten Lifestyle, den man teilt und der sich wiederum in dem, was man anzieht, äußert."

Ernstgemeinte Komplimente gibt Jonas gerne, aber lügen nur um jemanden zu stärken, würde er nicht: "Zu dünn finde ich ziemlich ungeil. Dünn sein sieht nur bei Mädchen gut aus, die von Natur aus sehr dünn sind. Man erkennt, wenn jemand viel Kaffee trinkt oder viel raucht. Das sieht man an der Haut."

Mädchen haben mehr Komplexe als Jungs

Katharina Weiss fasst zusammen: "Aus eigener Erfahrung und meiner Recherche würde ich sagen, dass Mädchen komplexbehafteter als Jungs sind. Ihre Selbsteinschätzung hängt häufiger davon ab, ob sie Bestätigung vom anderen Geschlecht erhalten. Selbst Mädchen, die grundsätzlich mit ihrem Körper klarkommen, denken ,dass sich immer noch etwas optimieren ließe." Die Autorin ergänzt: "Jungs und Mädchen ist es gleichermaßen wichtig, dass der Partner eine gewisse Prestigefunktion erfüllt: Nach Möglichkeit sollte er auch von anderen als begehrenswert angesehen werden und beliebt sein."

Jonas und Julia sind nur zwei von 20 Befragten. Aus den teilweise sehr unterschiedlichen Meinungen der Teenies hat Weiss zehn Wahrheiten über die Schönheitsideale von Jugendlichen herausgehört.

Buchtipp: "Schön!? Jugendliche erzählen von Körpern, Idealen und Problemzonen" von Katharina Weiss. Verlag: Schwarzkopf & Schwarzkopf. Preis: 9,95 Euro.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal