Sie sind hier: Home > Eltern > Kleinkind >

Wenn Kinder für Vater oder Mutter schwärmen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Papa, ich will dich heiraten!"  

Mit Schwärmereien richtig umgehen

10.11.2016, 10:01 Uhr | dpa, ots

Wenn Kinder für Vater oder Mutter schwärmen. Schwärmereien für den Vater sind nicht ungewöhnlich in der Kindesentwicklung. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Schwärmereien für den Papa sind nicht ungewöhnlich in der Kindesentwicklung. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Schwärmereien für das andersgeschlechtliche Elternteil sind nicht ungewöhnlich. Vor allem aber sind sie kein Grund zur Sorge. Dass sich die Tochter oder der Sohn zu Mama beziehungsweise Papa besonders hingezogen fühlen, ist Teil der normalen Kindesentwicklung. So sollten Eltern damit umgehen.

"Papa, ich will dich heiraten!" Während ihrer Entwicklung versetzen sich Mädchen zeitweise in die Rolle ihrer Mutter hinein. In ihrer Vorstellung werden sie damit zur Partnerin des Vaters. Umgekehrt verlieben sich kleine Jungs oft in ihre Mutter und erleben den Vater als Rivalen. "Eifersuchtsgefühle gehören zu jeder Dreiecksbeziehung, wie sie auch die Triade Mutter-Vater-Kind darstellt", erklärt Andreas Engel von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Nicht vom Kind kontrollieren lassen

Eltern können ihrem Kind dabei helfen, mit seiner Eifersucht umzugehen. Dazu sollten sie seine Rivalitätsgefühle ansprechen und Verständnis dafür zeigen. Zugleich sollten sie ihrem Kind deutlich machen, dass die Liebesbeziehung der Eltern nur Mutter und Vater etwas angeht. Sie darf nicht der Kontrolle oder den Wünschen des Kindes unterliegen.

Eltern prägen das spätere Liebesleben ihrer Kinder

Wenn das Kind älter wird, verblasst seine Eifersucht auf das gleichgeschlechtliche Elternteil meist von selbst. Es findet sich mit der Realität ab und interessiert sich später für richtige Partner. Das ändert jedoch nicht, dass das andersgeschlechtliche Elternteil für das spätere Liebesleben des eine wichtige Rolle spielen kann.

So lernen beispielsweise Mädchen zuerst durch ihren Vater, "das fremde Wesen Mann" zu verstehen. Dadurch prägen die eigenen Väter ganz entscheidend das Männerbild und die Beziehungsfähigkeit der Tochter. Töchter, die erleben, dass ihr Vater sie mag, haben ein besseres Selbstwertgefühl und weniger Ängste, wie Untersuchungen erwiesen haben. Psychologin Angelika Faas erklärte gegenüber der Frauenzeitschrift "Emotion": "Väter, die ihre Töchter ermutigen und fördern, sind so etwas wie eine Freikarte für beruflichen Erfolg und ein erfülltes Liebesleben einer Frau."

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Katze auf dem Thron 
Sie glauben nicht, was diese Katze kann

Diese Katze benutzt die Toilette wie ein Mensch. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten

Jetzt entdecken, vergleichen und genau den Richtigen finden! Online unter www.teufel.de Shopping


Anzeige
shopping-portal