Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Kleinkind >

Kinderpsychologie: Kleinkinder unterscheiden zwischen vertraut und fremd

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kinderpsychologie  

Wir und die anderen - das unterscheiden schon Kleinkinder

17.03.2014, 09:11 Uhr | t-online.de, dpa-tmn

Kinderpsychologie: Kleinkinder unterscheiden zwischen vertraut und fremd . Kinderpsychologie:  Schon Kleinkinder unterscheiden zwischen vertraut und fremd.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Schon Kleinkinder identifizieren sich mit ihrer Gruppe. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die guten Sachen für uns, die schlechten für die anderen - schon Kleinkinder entscheiden zwischen bekannt und fremd und entwickeln eine Gruppenzugehörigkeit. In einem Experiment der Universität Erfurt konnten Forscher nun zeigen, dass Kinder im Lauf der Entwicklung stärker dazu neigen, sich fremden Gruppen gegenüber zu distanzieren und sie möglicherweise abzuwerten. Umso wichtiger sei es, Kinder zu Fairness gegenüber anderen zu erziehen, sagen Psychologen.

Die Fähigkeit, sich einer Gruppe zugehörig zu fühlen, nennen Psychologen Eigengruppenpräferenz. Sie bildet sich früh in der kindlichen Entwicklung heraus. Schon Säuglinge schauen länger zu jemandem, der die eigene Sprache spricht, als zu anderen Menschen. 14 Monate alte Kinder imitieren eher Gesten von Erwachsenen, die ihnen zuvor eine Geschichte in ihrer Sprache vorgetragen haben, als von jenen, die in einer fremden Sprache gesprochen haben. Forscher deuten dies als Erkenntnis "das habe ich schon einmal gehört, der gehört zu mir".

Schimmelbrot und Hundekot für die "anderen"

Die Psychologen David Buttelmann und Robert Böhm wollten herausfinden, welche Motivation stärker ist - die Aufwertung der eigenen oder die Abwertung der anderen Gruppe. Dafür beobachteten sie in einem Experiment 81 sechs- und achtjährige Kinder. Sie wurden in zwei Gruppen eingeteilt und mussten bei einem Computerspiel Gegenstände entweder an ihre eigene Gruppe, an die andere Gruppe oder in eine neutrale Box verteilen.

Eltern 
Zwillinge zeigen, was wahre Geschwisterliebe bedeutet

Zwillinge zeigen, was wahre Geschwisterliebe bedeutet Video

Es zeigte sich, dass die Kinder positiv besetzte Dinge wie Fahrrad, Teddybär oder Süßigkeiten sich selbst zuordneten, negative Sachen wie verschimmeltes Brot, Regenwürmer und Hundekot den anderen zuspielten. Achtjährige taten dies in viel stärkerem Maß als Sechsjährige, Jungs häufiger als Mädchen.

Abwertung der anderen wird im Schulalter stärker

Bei den negativ besetzten Gegenständen zeigte sich ein interessanter Unterschied: Während die jüngeren Kinder solche Objekte vor allem von der eigenen Gruppe wegsortierten - entweder zur anderen Gruppe oder in die neutrale Box - schoben die Achtjährigen das Unerwünschte häufiger zu den anderen.

Buttelmann und Böhm schließen daraus, dass zunächst die Eigengruppenaufwertung stärker ist und später die Fremdgruppenabwertung als mögliche Motivation hinzukommt.

Warum sich die Altersgruppen und Geschlechter unterscheiden, können die Wissenschaftler mit dieser Studie nicht erklären. Ein möglicher Ansatzpunkt: "Die Gruppendynamik wird mit dem Alter wichtiger. Mit dem Schuleintritt sind Kinder in Klassen eingeteilt, machen Gruppenarbeit oder Mannschaftssport", erklärt Buttelmann. Jungen fänden sich beispielsweise beim Fußball häufiger in Wettbewerbssituationen als Mädchen.

Plädoyer für integrative und internationale Kitas

Kinder könnten aber lernen, andere und fremde Dinge nicht so stark auszugrenzen. Dazu sollen sie so früh wie möglich Kontakt zu Mädchen und Jungen haben, die beispielsweise anders aussehen, eine andere Sprache sprechen oder behindert sind. Möglichkeiten dazu bieten integrative oder internationale Kindergärten. "Wenn ich positiven Kontakt zu Fremden habe, nähere ich mich ihnen automatisch an", erklärt Buttelmann. Eltern und Pädagogen sollten schon früh damit anfangen, Kinder für Gleichheit zu sensibilisieren und gegen Abgrenzung zu erziehen, lautet das Fazit der Studie.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal