Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Kleinkind >

Kita-Streiks drohen: Verdi-Tarifkommission lehnt Schlichterspruch ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kita-Streik  

Verdi-Tarifkommission lehnt Schlichterspruch ab

11.08.2015, 17:03 Uhr | AFP, dpa

Kita-Streiks drohen: Verdi-Tarifkommission lehnt Schlichterspruch ab. Kita-Streik: Kita-Erzieherinnen und Sozialarbeiter fordern eine bessere Bezahlung. (Quelle: dpa)

Kita-Erzieherinnen und Sozialarbeiter fordern eine bessere Bezahlung. (Quelle: dpa)

Im Kita-Tarifstreit liegt der Ball wieder bei den Städten. Die Bundestarifkommission der Gewerkschaft Verdi hat den Schlichterspruch abgelehnt. Nun sind die kommunalen Arbeitgeber aufgefordert, ein neues Angebot vorzulegen. "Andernfalls stehen die Zeichen auf Streik", sagte Verdi-Chef Frank Bsirske.

In einer Mitgliederbefragung hatten fast 70 Prozent der betroffenen Verdi-Mitglieder die Schlichtungsempfehlung von Ende Juni abgelehnt. Ziel der Gewerkschaften ist, dass die Arbeit der Erzieher und Sozialarbeiter an öffentlichen Kitas durch die Einstufung in höhere Entgeltgruppen aufgewertet wird. Das entspricht einer Gehaltserhöhung von etwa zehn Prozent. Beim Kompromiss der Schlichter springen lediglich zwei bis 4,5 Prozent heraus.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) drängt ebenfalls auf Nachbesserungen. Auch ihre Mitgieder hatten die Schlichtungsempfehlung mehrheitlich abgelehnt. Am Donnerstag setzen die Gewerkschaften und die Arbeitgeber ihre Verhandlungen fort.

UMFRAGE
Finden Sie, dass Erzieher und Sozialarbeiter besser bezahlt werden müssten?

Städte verweisen auf leere Kassen

Die Städte waren bislang nicht bereit, ihre Verhandlungsangebot aufzustocken. "Ich sehe keine Luft nach oben", hatte der Präsident der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), Thomas Böhle, in der "Passauer Neuen Presse" mitgeteilt. Es sei auch für die Arbeitgeber nicht leicht gewesen, Akzeptanz für den Schlichterspruch zu finden. Das Ergebnis sei nicht einstimmig gewesen. Es seien sogar Gemeinden aus dem Verband ausgetreten, denen der Schlichterspruch zu teuer war.

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, deutete inzwischen gewissen Spielraum bei den Einzelheiten des Schlichterspruchs an. "Möglicherweise gibt es auch noch Veränderungsmöglichkeiten zwischen den verschiedenen Gruppen", sagte Landsberg am Dienstag dem Sender RBB-Inforadio. Der erste Schritt müsse jedoch sein, dass die Gewerkschaften die "riesige Erwartungshaltung" bei den Erzieherinnen und Erziehern etwas dämpften. Er warf den Gewerkschaften vor, bei ihrer Basis zu wenig für den Schlichterspruch geworben zu haben.

Neue Kita-Streiks wahrscheinlich im Oktober

Der Verdi-Chef bekräftigte, dass es keine neuen Kita-Streiks vor dem Ende der Sommerferien in Bayern und Baden-Württemberg Mitte September geben werde. Auch die Eingewöhnungszeit für neue Kinder in den Kitas werde bei den Beratungen über einen Arbeitskampf eine Rolle spielen. Es sei daher davon auszugehen, dass es erst in der ersten Hälfte des Oktobers zu Streiks komme, wenn dies notwendig sei.

Die Kritik der Bundesvertretung von Eltern mit Kindern in Kitas (BEVKi) wies Bsirske zurück. Die Eltern sollten nicht den Erziehern, sondern den Arbeitgebern Unverständnis entgegenbringen. Erzieherinnen seien pädagogische Facharbeiterinnen, würden aber behandelt wie die Kindergärtnerinnen früherer Zeiten. Das passe nicht zur in Deutschland ausgerufenen Bildungsrepublik.

Landkreistag warnt: Das Fass nicht zum Überlaufen bringen

Der Deutsche Landkreistag warnte Verdi vor weiteren Streiks in den Kitas. "Ein erneuter Streik würde das Fass zum Überlaufen bringen, aus gewerkschaftspolitischen Motiven gesellschaftliche Realitäten verkennen und die finanziellen Möglichkeiten der Kommunen überschätzen", sagte der Hauptgeschäftsführer Hans-Günter Henneke der "Rheinischen Post". Es werde eine Tarifauseinandersetzung auf dem Rücken von Kindern und Eltern ausgetragen.

Niemand bestreite, dass die Erzieher eine wichtige Aufgabe erfüllten, für die sie angemessen entlohnt werden müssten, betonte Henneke. Dem trage der Schlichterspruch aber bereits Rechnung.

So werden Kita-Angestellte derzeit bezahlt

Auszug aus der aktuellen Entgelttabelle für kommunale Angestellte im Sozial- und Erziehungsdienst (TVöD-SuE). Es handelt sich jeweils um das Monatsgrundgehalt.

GruppeTätigkeitEinstiegsgehalt
(Grundgehalt, brutto)
höchste Gehaltsstufe
(Grundgehalt, brutto)
S3Kinderpfleger/in2043 Euro2679 Euro
S6Erzieher/in2367 Euro3289 Euro
S7Leiter/in Kita bis 40 Plätze2406 Euro3319 Euro
S8Heilpädagoge/in2478 Euro3732 Euro
S10Leiter/in Kita ab 40 Plätze2590 Euro3973 Euro
S11Sozialarbeiter/in2657 Euro3962 Euro
S13Leiter/in Kita ab 70 Plätze2880 Euro4048 Euro
S15Leiter/in Kita ab 100 Plätze2913 Euro4318 Euro
S17Leiter/in Kita ab 180 Plätze3103 Euro4749 Euro

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal