Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Kleinkind > Spiel und Bewegung für Kleinkinder >

Selbstständig werden: Was können Eltern von ihrem Kind erwarten?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Erziehung  

Wie viel Selbständigkeit können Eltern von Kleinkindern erwarten?

16.01.2014, 17:43 Uhr | Jenni Zwick, t-online.de

Selbstständig werden: Was können Eltern von ihrem Kind erwarten? . Selbstständig essen. Dies ist eines der vielen Dinge, die Kleinkinder lernen müssen. (Quelle: imago)

Selbstständig essen. Dies ist eines der vielen Dinge, die Kleinkinder lernen müssen. (Quelle: imago)

"Mama, will alleine!" Diesen Satz hören alle Eltern irgendwann. Meistens hat der Sprössling Mama und Papa bei alltäglichen Handgriffen beobachtet und will sich jetzt selbst ausprobieren. Kein Problem beim ersten Versuch, sich den Socken alleine anzuziehen oder sich die Zähne selbstständig zu putzen. Will das Kind allerdings die heiße Milch in den Becher füllen, wird es schon schwieriger. Verbietet das die Mutter, ist die Frustration - und das Geschrei - oftmals groß. Für die Eltern beginnt eine Zeit des Abwägens: Was kann mein Kind schon, was darf es probieren und was sollte es schon können? Das können Sie hier nachlesen.

Mit einem Jahr fangen die meisten Kinder an, Dinge alleine tun zu wollen. Mit etwa 18 Monaten fordern sie dies immer stärker ein: Alleine Brei essen, Becher halten, T-Shirt anziehen - alle Aufgaben, die ihre Eltern bisher übernommen haben, wollen sie jetzt selbst machen. Diese ersten Anzeichen der Selbstständigkeit sehen viele Eltern auch mit einem weinenden Auge - schließlich ist dies der erste kleine Schritt der Abnabelung. Mit etwa vier Jahren können die meisten Kinder die anfangs mühselig geübten Handgriffe umsetzen und sind in den Dingen, wie auf die Toilette gehen, anziehen oder essen, selbstständig. 

Kampf gegen die Frustration 

Haben Kinder etwas geschafft, das sie gerade das erste Mal gemacht haben, ist die Freude groß. Hat es nicht geklappt, werden die lieben Kleinen allerdings auch oftmals richtig wütend. Zu groß ist die Frustration den Schuh nicht über den Fuß zu bekommen oder den Saft verschüttet zu haben. Deshalb sollten Sie nicht auch noch zusätzlich schimpfen, wenn etwas heruntergefallen oder das Ärmelchen beim Händewaschen nass geworden ist. Motivieren Sie Ihr Kind und sagen Sie ihm, dass Sie stolz sind, dass es das Neue ausprobiert hat. Auch wenn es nicht hundertprozentig geklappt hat. Und ermutigen Sie es zu einem neuen Versuch. Wichtig: Lassen Sie Ihrem Kind Zeit und helfen Sie nicht zu früh. Denn um neue Dinge zu erlernen, benötigt jeder sein eigenes Tempo. Je mehr Zeit die Kleinen haben, umso schneller beherrschen sie die neuen Fähigkeiten und umso schneller profitieren Sie davon. 

Fordern Sie nicht 

Ihr Kind kann sich alleine anziehen und Sie freuen sich auf die halbe Stunde mehr Schlaf morgens? Warten Sie lieber ab. Kinder möchten das Erlernte dann einsetzen, wenn sie es wollen. Anfangs brauchen sie trotzdem noch Unterstützung der Eltern, auch wenn diese nur neben dran sitzen und loben. Fordern Sie das "neue Können" nicht zu früh ein, denn damit überfordern Sie Ihr Kind und es verliert die Lust. Anfangs lernen Kinder durch Spielen. Deshalb sollte es auch im Spiel den Tisch decken oder die Wohnungstür aufschließen können - aber zu den Zeiten, zu denen das Kind dies möchte. Fordern Sie beispielsweise von einem Kindergartenkind, dass es täglich den Tisch decken soll, werden Sie bald auf Gegenwehr und Protest stoßen. Das Kind ist schlicht überfordert. Gehen Sie deshalb vorsichtig mit den kleinen und großen Errungenschaften Ihres Nachwuchses um: Lernen braucht emotionale Sicherheit und kann nur mit viel Geduld erfolgreich sein.  

In unserer "Eltern-Welt" finden Sie alles, was Eltern bewegt: Jetzt Fan werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Frühförderung
Musik, PEKiP und Co.
Musikerziehung, Turnen und PEKIP: Was fördert Ihr Kind am besten?  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Frühförderkurse für Babys: Wir stellen Ihnen die verschiedenen Angebote vor. mehr

Lernen
Bewegung setzt die Wörter in Gang
Schritte und Bewegung bringen auch die Sprache in Gang.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Spaziergänge und Bewegungsspiele helfen beim Sprechenlernen. mehr

Soziale Entwicklung
Wer spielt mit mir?
Für Kleinkinder sind Eltern die wichtigsten Spielpartner.  (Quelle: imago)

Spielkamerad oder Konkurrent? Ab wann Kleinkinder Gesellschaft brauchen. Entwicklung

Spielzeug
Spielzeug: Platz 2 der gefährlichen Produkte
Altersgerechtes Spielzeug unterstützt die Entwicklung. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Giftig, mangelhaft, gefährlich? Worauf Eltern beim Spielzeugkauf achten sollten. mehr

Kleinkind: Spielen
Nicht lange bei der Sache?
Wenn die Mama ein Spielzeug auch toll findet, bleibt das Kind länger interessiert. (Quelle: imago)

Wie man sprunghafte Kinder dazu bringt, sich länger mit Spielzeug zu beschäftigen. Spiel-Tipps


Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal