Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Kleinkind > Spiel und Bewegung für Kleinkinder >

Brauchen Kleinkinder andere Kinder?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kindesentwicklung  

Brauchen Kleinkinder andere Kinder?

16.01.2012, 10:31 Uhr | cst, t-online.de

Brauchen Kleinkinder andere Kinder?. Für Kleinkinder sind Eltern die wichtigsten Spielpartner.  (Quelle: imago)

Für Kleinkinder sind Eltern die wichtigsten Spielpartner. (Quelle: imago)

Pekip, Babyschwimmen, Krabbelgruppe - das Angebot an Kursen für Eltern und ihre Kleinkinder ist riesig. Doch brauchen Zweijährige für eine gesunde Entwicklung wirklich andere Kinder? Oder sind es vor allem die Mütter, die sich ihren Alltag ein wenig abwechslungsreicher gestalten möchten?

Wenn das turbulente erste Jahr mit dem Baby geschafft ist, zieht für viele Mütter und Väter etwas mehr Ruhe im Alltag ein. Zwar bleibt das Leben mit einem kleinen Kind nach wie vor aufregend und spannend, aber die Eltern und ihr Nachwuchs sind inzwischen ein gut aufeinander eingespieltes Team und auch die Nächte dürften in den allermeisten Fällen etwas ruhiger geworden sein. Viele Väter kehren nach den "Vätermonaten" zurück ins Berufsleben und auch die Mütter wünschen sich wieder mehr Kontakt zu Erwachsenen - da kommt das wöchentliche Treffen in der "Krabbelgruppe" gerade Recht. Man trifft auf andere Frauen in der gleichen Situation, kann sich austauschen und Tipps geben und auch die Kinder profitieren davon, denn sie spielen "so schön" miteinander.

Erst nebeneinander, dann miteinander

Aber stimmt das wirklich? Kleinkinder sind neugierig und so manche Dinge lassen sich von anderen Kindern leichter abschauen als von Erwachsenen. Schon die Allerkleinsten können sich durch Rollen oder Krabbeln dahin bewegen, wo es für sie spannend ist: etwa zu dem Kind mit den Bauklötzchen, die sie auch gern einmal "bespielen" würden oder zu dem Baby, das so wunderbare Quietschtöne von sich gibt.

Aber Pädagogen wissen: Kleine Kinder spielen in erster Linie nebeneinander und noch nicht miteinander. "Zwischen zweieinhalb und drei Jahren - also etwa zum Kindergarteneintritt - entwickeln Kinder die soziale Reife, mit anderen Kindern zu teilen oder beim Spielen abzuwarten. Ein anderes Kind wird nun als solches wahrgenommen und nicht nur als Konkurrent", sagt die Kinderpsychologin und Erziehungsberaterin Doris Heueck-Mauß der Zeitschrift "Eltern Family".

Eltern sind die wichtigsten Spielpartner

Bis zum Alter von etwa drei Jahren sind die Eltern die wichtigsten "Spielpartner". Von ihnen lernen die Kinder soziale Verhaltensweisen, Sprache, Handgriffe. Das Lernen finde hauptsächliche in den eigenen vier Wänden statt, durch das Vorbild der Bezugspersonen, so Heueck-Mauß.

Das Prinzip des Abschauens machen sich auch die altersgemischten Kindergruppen zu Nutze. Die meisten Kindergärten und -krippen arbeiten nach diesem Prinzip, bei dem Kinder unterschiedlichen Alters voneinander profitieren. Die Kleinen lernen von den Großen Schuhe binden, mit Besteck essen, sich zu behaupten, während die Großen sich im Trösten üben und lernen Verantwortung für Schwächere zu übernehmen.

Worauf Eltern achten sollten

Mütter müssen sich also nicht unter Druck setzen und mit den Kleinen möglichst viele Kurse buchen. Der Spaß am Zusammensein mit anderen - Müttern und Kindern - sollte im Vordergrund stehen. Wer sein Kind mit anderen Kleinen zusammenbringt, sollte darauf achten, dass die Gruppe nicht zu groß ist und die Mutter oder der Vater als sichere Rückzugsbasis und Beschützer stets greifbar in der Nähe ist. So können die Kinder selbst darüber bestimmen, wie viel Fremdkontakt sie sich "aussetzen".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Frühförderung
Musik, PEKiP und Co.
Musikerziehung, Turnen und PEKIP: Was fördert Ihr Kind am besten?  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Frühförderkurse für Babys: Wir stellen Ihnen die verschiedenen Angebote vor. mehr

Lernen
Bewegung setzt die Wörter in Gang
Schritte und Bewegung bringen auch die Sprache in Gang.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Spaziergänge und Bewegungsspiele helfen beim Sprechenlernen. mehr

Soziale Entwicklung
Wer spielt mit mir?
Für Kleinkinder sind Eltern die wichtigsten Spielpartner.  (Quelle: imago)

Spielkamerad oder Konkurrent? Ab wann Kleinkinder Gesellschaft brauchen. Entwicklung

Spielzeug
Spielzeug: Platz 2 der gefährlichen Produkte
Altersgerechtes Spielzeug unterstützt die Entwicklung. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Giftig, mangelhaft, gefährlich? Worauf Eltern beim Spielzeugkauf achten sollten. mehr

Kleinkind: Spielen
Nicht lange bei der Sache?
Wenn die Mama ein Spielzeug auch toll findet, bleibt das Kind länger interessiert. (Quelle: imago)

Wie man sprunghafte Kinder dazu bringt, sich länger mit Spielzeug zu beschäftigen. Spiel-Tipps


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal