Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schulkind >

Schulranzen: Ein Preis- und Kulturschock

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Einschulung  

Kauf von Schulranzen wird schnell zum Preis- und Kulturschock

06.08.2014, 17:12 Uhr | dpa

Schulranzen: Ein Preis- und Kulturschock. Prestige-Objekte: "Ranzen sind auf dem Schulhof ungefähr das, was für den Vater sein Auto ist." (Quelle: dpa)

Prestige-Objekte: "Ranzen sind auf dem Schulhof ungefähr das, was für den Vater sein Auto ist." (Quelle: dpa)

Beim Kauf von Schulranzen können sich Eltern auf eine böse Überraschung gefasst machen: Die Ranzen sind teuer. Für ein Markenmodell ist man schnell 200 Euro los. Von Paten und Freunden hört man oft den Rat, man müsse den Markenterror ja nicht mitmachen. Das stimmt natürlich. Aber leider werden die meisten Eltern von ihren Kindern anders erzogen.

Die Kinder wollen die überteuerten Schulranzen - unbedingt. Obwohl die Zahl der Schulkinder sinkt, steigen die Umsätze "im hochpreisigen Segment", wie der Hersteller Hama bestätigt. Die Pressesprecherin: "Der erste Schultag ist für Kinder und Eltern ein wichtiges Ereignis, an dem Eltern gerne bereit sind, Geld auszugeben, um den Kindern ihren Wunschschulranzen zu kaufen." Es gibt sogar schon Modelle auf Rädern, die man wie einen Koffer aus der Business Class hinter sich herziehen kann - zumindest solange es nicht schneit. Aber bei erschwerten Witterungsverhältnissen lassen sich die Kofferträger unter den ABC-Schützen sowieso zur Schule chauffieren.

Wobei das eigentliche Verkaufsargument für die Schulranzen mit Rollen ursprünglich war, dass es rückenschonender sei, den Ranzen zu ziehen, als ihn zu schleppen.

Eltern 
Der richtige Ranzen für das neue Schuljahr

Bücher, Hefter, Federtasche: Kinder haben viel zu tragen. zum Video

Das Spiel um Geld nicht mitmachen

"Die Ranzen sind auf dem Schulhof ungefähr das, was für den Vater sein Auto ist", erläutert der Pädagoge Professor Volker Ladenthin von der Universität Bonn. "Im Grunde spiegeln sich hier die gesellschaftlichen Verhältnisse. Als einzelner kann man sich dem kaum entgegenstellen." Und doch hat er zwei Empfehlungen für alle Schulranzen-Sponsoren, die sich dem Gruppendruck nicht beugen wollen: "Die eine Empfehlung ist, etwas zu finden, was originell ist, was vielleicht eine Eigenheit hat, so dass Kinder sich dadurch anders profilieren können, um dieses Spiel um Geld nicht mitzumachen." Bei Sechsjährigen sei so etwas noch denkbar.

Die zweite Empfehlung: Vorab einen Elternabend mit der Klassenlehrerin organisieren und eine gemeinsame Linie festlegen. Klingt gut. Aber jeder, der schon mal einem Elternabend beigewohnt hat, weiß, dass sich die Suche nach einer gemeinsamen Linie als zähes Ringen erweisen kann.

Eltern fördern unbewusst Rollenklischees

Es droht im übrigen nicht nur der Preisschock. Ein Kulturschock ist ebenfalls garantiert. Man muss es doch mal aussprechen: Kinder sind um vieles zu beneiden, aber nicht um ihren guten Geschmack. Zielstrebig greifen die Mädels zum kitschigsten Elfenmotiv und die Knaben zu Formel 1, muskelbepackten Actionhelden und Raubsauriern. Hier alles rosa, dort dunkelblau. Muss man da gegensteuern?

"Kinder in dem Alter haben einfach noch sehr rigide Geschlechterstereotypen", antwortet Diplom-Psychologin Ilka Wolter von der Freien Universität Berlin. "Sie benötigen klare Informationen, um ihre Identität zu bestätigen, und deshalb wählen sie häufiger sehr stereotype Objekte." Das lässt sich nicht ändern. Ladenthin weist allerdings darauf hin, dass viele Eltern die Rollenklischees auch noch fördern. Oft sei es ihnen gar nicht bewusst. Nach dem Motto: "Welchen von den rosa Ranzen hättest du denn gern?"

Neuer Schulranzen spätestens im fünften Schuljahr

Manche Eltern reden sich ein, dass der hochpreisige Schulranzen zumindest ein halbes Schülerleben lang halten wird. Und ja, das könnte rein theoretisch so sein. Die Lebenswirklichkeit sieht allerdings so aus, dass spätestens im fünften Schuljahr niemand mehr mit Prinzessin Lillifee und Käpt'n Sharky rumläuft. Drittklässler Joshua (9) aus Köln bekennt sich momentan zwar noch zu seinem phosphoreszierenden Ranzen mit Schwertwalmotiv, weiß aber schon: "In ungefähr einem Jahr nehme ich eine andere Tasche, eine schwarze oder eine grüne." Warum? "Weil die Großen das alle haben. Ich möchte nicht peinlich sein."

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren! 


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal