Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schulkind >

Mobbing in der Schule: Opfer leiden noch als Erwachsene

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gar nicht harmlos  

Mobbing in der Schule kann Langzeitfolgen haben

23.08.2013, 15:09 Uhr | AFP

Mobbing in der Schule: Opfer leiden noch als Erwachsene. Mobbing hat für die Betroffenen lebenslang Folgen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Mobbing hat für die Betroffenen lebenslang Folgen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wer in seiner Kindheit von Gleichaltrigen gemobbt wurde, hat nach einer neuen Studie oft auch noch als Erwachsener mit den Folgewirkungen zu kämpfen. Die Langzeitfolgen der Mobbing-Erfahrungen können schwere Krankheiten, Unstetigkeit im Berufsleben und reduzierte Sozialkontakte sein. Das ergab eine Untersuchung, die im US-Fachmagazin "Psychological Science" veröffentlicht wurde.

Für die großangelegte Studie untersuchten die Psychologen die Lebenserfahrungen von 1420 Teilnehmern - zunächst, als sie im Alter zwischen neun und 16 Jahren waren und später im Erwachsenenalter zwischen 24 und 26 Jahren. Dabei zeigte sich, dass solche Teilnehmer, die in ihrer Kindheit gemobbt worden waren, als Erwachsene ein sechs Mal höheres Risiko als andere Teilnehmer hatten, an einer schweren Krankheit zu leiden, regelmäßig zu rauchen oder eine psychische Krankheit zu entwickeln.

Mobbing nicht verharmlosen

Die Schikane durch Gleichaltrige dürfe nicht länger als "harmloser, fast unvermeidbarer Teil des Erwachsenwerdens" abgetan werden, warnt der federführend an der Studie beteiligte Psychologe Dieter Wolke von der britischen University of Warwick. Die Effekte des Mobbings seien "langdauernd und signifikant".

Opfer werden zu Tätern

Die Untersuchung zeigt auch, dass Opfer von Schikane später häufig selber dazu übergehen, andere zu schikanieren. Dieser Befund zeige, wie sich das Mobbing an Schulen ausbreiten könne, wenn nicht dagegen vorgegangen werde, erklärt Wolke.

Jene jungen Menschen, die andere drangsalieren ohne selber vorher Mobbing-Opfer gewesen zu sein, werden in der Studie als "Kinder mit einer vorherrschenden antisozialen Tendenz" beschrieben. Sie verstünden es, andere durch das Mobbing zu ihren "Helfern" zu machen. Wie ihre Opfer hätten die Mobber später als Erwachsene oft Schwierigkeiten, dauerhafte soziale Bindungen einzugehen oder lange in einem Job zu verbleiben.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE - HAUSAUFGABEN
Sollten die Hausaufgaben abgeschafft werden, um so für mehr Chancengleichheit zu sorgen?
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal