Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schulkind >

Englisch Quiz: Das sollten Schüler wissen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Englisch Quiz  

Right or wrong? Basiswissen Schulenglisch im Quiz testen

25.10.2013, 13:29 Uhr | Nicola Wilbrand-Donzelli, t-online.de

Englisch Quiz: Das sollten Schüler wissen. Englisch kann jeder, oder? Doch die Tücke steckt oft im Detail. Testen Sie Ihr Wissen in unserem Quiz. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Englisch kann jeder, oder? Doch die Tücke steckt oft im Detail. Testen Sie Ihr Wissen in unserem Quiz. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Englisch ist die bedeutendste Sprache der Welt - und das, obwohl mehr Menschen auf der Erde chinesisch und spanisch als Muttersprache sprechen. Englisch garantiert die internationale Verständigung im globalisierten Business, dominiert das Vokabular im digitalen Kosmos, prägt als gesungenes Wort große Teile der Pop-Musik und sickert zudem mit Anglizismen mehr und mehr ins Deutsche ein. Welchen Stellenwert hat aber diese wichtige Fremdsprache an unseren Schulen und welche Grundlagen sollte man beherrschen, um später darauf aufbauen zu können? Wie es um das eigene Basiswissen bestellt ist, können Schüler wie Eltern in unserem Quiz testen.

Die "Verneinung mit to do“, unregelmäßige Verben, die Zeitenfolge, "If-Clauses, "Gerund“, "Question Tags“ oder die Verlaufsform. So mancher Schüler zuckt zusammen, wenn er solche abstrakten grammatikalischen Begriffe hört, die bei der Englisch-Klausur schon mal zum Stolperstein werden können. Doch ohne Regeln und deren definierte Ausnahmen funktioniert eben keine Sprache - auch nicht das auf den ersten Blick "einfache“ Englisch.

Englischunterricht ist zu theoretisch

Mindestens genauso wichtig wie das theoretische Grundgerüst ist aber die häufige Anwendung einer Fremdsprache, um so beim "Drauflos-Plappern“ die Scheu zu verlieren und eine größtmögliche Routine zu entwickeln. Doch gerade daran scheint es heute an deutschen Schulen zu mangeln. Viele Schüler beherrschen trotz intensiven Englischunterrichts von bis zu sechs Wochenstunden die wichtigste Fremdsprache vergleichsweise schlecht. Das zeigten in den letzten Jahren verschiedene Studien, in denen vor allem nicht-gymnasiale Schulen bei der Vermittlung des Fachs Englisch häufig unbefriedigend abschnitten.

Eine Ursache für solche Defizite sieht Hans-Jürgen-Krumm, der Deutsch als Fremdsprache an der Universität Wien lehrt, in der zu theoretischen und zu praxisfernen Ausbildung vieler Lehrer, die im Wesentlichen auf das Schriftliche fixiert seien und das freie Sprechen häufig vernachlässigten. "Es gibt zwar schöne Ideen für einen lebendigen Unterricht, aber keine gängige Praxis“, schreibt Krumm in einem Artikel auf der Webseite des Goetheinstituts.

Englischsprachige Filme fördern die Sprachkompetenz

Außerdem, so bemängelt der Experte, fehle den Schülern hierzulande der alltägliche und selbstverständliche Kontakt zu Englisch und damit auch die Übung. Dies sei bei europäischen Nachbarn wie etwa den Niederlanden oder den skandinavischen Staaten anders. Dort könnten die meisten Bewohner nämlich sehr gut Englisch. Dies läge auch daran, erläutert Sprachwissenschaftler Krumm weiter, dass in diesen Ländern englischsprachige Filme sowohl im Fernsehen als auch im Kino immer im Original mit Untertiteln laufen - ohne die in Deutschland übliche Synchronisation. Das sei ein wichtiger Faktor für Mehrsprachigkeit und wirke wie ein "Sprachbad“, in das Kinder und Jugendliche schon früh eintauchten.

Schulenglisch reicht für das Berufsleben nicht aus

Wie es tatsächlich um die Englisch-Kompetenzen der Deutschen nach Beendigung der Schule bestellt ist, versuchte das Meinungsforschungsinstitut "forsa“ vor vier Jahren in einer Umfrage unter rund 1000 Erwerbstätigen herauszufinden: Danach beurteilten knapp die Hälfte der Befragten die in der Schule vermittelten Englischkenntnisse für das spätere Berufsleben als ungenügend und gerade mal acht Prozent fühlte sich mit seinem Wissen wirklich fit für geschäftliche Gespräche und Verhandlungen. Immerhin war jeder Dritte der Meinung, sein Englisch reiche für Smalltalk und einfache Themen aus.

Englisch für Kindergartenkinder

Damit Englisch bei uns in Zukunft intensiver und nachhaltiger erlernt werden kann, plädieren heute zahlreiche Fachleute dafür, dass bereits Kindergartenkinder spielerisch an Fremdsprachen herangeführt werden sollen. Im Gegensatz zum Schulunterricht erleben die Kleinen dann - ohne mit einer konkreten Lernsituation konfrontiert zu sein - englisches Sprachgut in alltäglichen Situationen, etwa wenn sie frühstücken, basteln oder spielen. So lernen sie ohne Scheu, unbewusst und ungesteuert.

Um auch Schulkindern einen "natürlicheren“ Umgang mit Englisch, aber auch mit Spanisch oder Französisch zu ermöglichen, favorisieren immer mehr Schulen fremdsprachige Sachfächer. So nimmt gerade an Gymnasien das Angebot von bilingualem Unterricht zu, insbesondere in Fächern wie Sport, Kunst, Erdkunde oder Ethik.

Nur kontinuierliche "Sprachberieselung" hilft

Dennoch: Um eine fremde Sprache irgendwann wirklich fließend und souverän zu beherrschen, reicht ein normaler, von einem Pädagogen geleiteter Unterricht, der zudem nur wenige Wochenstunden umfasst, niemals aus. Damit neues Sprachgut wirklich in den grauen Zellen "hängen bleibt“, müssen es Heranwachsende täglich mehrere Stunden hören, denn das natürliche Lernen funktioniert nur - das haben linguistische Langzeitstudien in den USA und Spanien nachgewiesen - wenn das junge Gehirn ständig Massen an Wörtern und Sätzen aufsaugen kann, um daraus dann die zugrunde liegenden Regeln der Sprache abzuleiten und zu verinnerlichen.

Ein Umfeld, das kontinuierlich solche optimalen Lernbedingungen bietet, gibt es allerdings nur unter Native Speakers, also Muttersprachlern. Deshalb haben Austauschschüler, die mindestens für einige Monate in die USA, Kanada, Großbritannien, Irland, Süd-Afrika, Neuseeland oder Australien gehen, die besten Voraussetzungen, Englisch perfekt zu lernen.

Wie es um die eigenen Grundlagen in Schulenglisch bestellt ist, kann man im folgenden Quiz nachprüfen.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Was ärgert Sie persönlich am meisten am deutschen Schulsystem? (mehrere Antworten möglich)
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal