Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schulkind >

Facebook-Freundschaften zwischen Lehrern und Schülern: Das sagen Experten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Facebook  

"Lehrer und Schüler sind grundsätzlich keine Freunde"

23.10.2013, 11:22 Uhr | Anika von Greve-Dierfeld, dpa

Facebook-Freundschaften zwischen Lehrern und Schülern: Das sagen Experten. Wie sollen Lehrer und Schüler bei Facebook miteinander umgehen? Experten empfehlen Distanz. (Quelle: dpa)

Wie sollen Lehrer und Schüler bei Facebook miteinander umgehen? Experten empfehlen Distanz. (Quelle: dpa)

Dürfen Schüler und Lehrer Freunde auf Facebook sein? Sie dürfen schon, sollen aber besser nicht, sagen Experten. Die Trennung zwischen privat und dienstlich ist eine schwierige Gratwanderung. Rheinland-Pfalz verbietet Pädagogen nun, eine Freundschaftsanfrage zu bestätigen, wenn es um dienstlichen Kontakt geht. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema.

Sollen Lehrer und Schüler überhaupt auf Facebook befreundet sein?

Lieber nicht, sagt der Direktor des Landesmedienzentrums in Stuttgart, Wolfgang Kraft. "Das halte ich für sehr schwierig." Denn als Facebook-Freund eines Schülers komme ein Lehrer schnell in eine heikle Situation, die man pauschal gar nicht regeln könne. Schulische und private Anliegen müssten strikt und streng getrennt werden. "Die Trennlinie ist so fein. Da die Grenze zu ziehen, ist nicht immer einfach."

Cord Santelmann, Medien-Referent im Philologenverband Baden-Württemberg, gibt zu bedenken: "Facebook ist eine Freundschaftsplattform. Aber Lehrer und Schüler sind schon vom Grundsatz her keine Freunde." Jeder Anlass für Missverständnisse sollte deshalb vermieden werden.

Digital 
Facebook-Schnüffler aussperren

So bleibt Ihr Facebook-Profil privat. Video

Was soll ein Lehrer denn machen, wenn ihm ein Schüler die Freundschaft anbietet?

Mit ihm reden, sagt Kraft. "Wenn ich eine Freundschaftsanfrage eines Schülers bekomme oder Zweifel habe, ob ein per Facebook formuliertes Anliegen nur private Belange betrifft oder schon ins Schulische hineinreicht, dann rate ich grundsätzlich zum persönlichen Gespräch."

Baden-Württembergs Kultusminister Andreas Stoch (SPD) sagt ganz klar: "Freundschaftsanfragen via Facebook oder andere Soziale Medien würde ich als Lehrer konsequent ablehnen." Ein Lehrer könne nicht unbedingt einschätzen, inwieweit sich ein Schüler mit den eigenen Daten im Netz öffnet und was danach mit den Daten passiert.

Ist ein Verbot von Facebook-Freundschaften zwischen Lehrern und Schülern notwendig?

Das verneint Kraft. "Ich kann einem Lehrer nicht verbieten, privat zu kommunizieren", betont er. Für die dienstliche Handhabung von Facebook und anderen Online-Netzwerken gebe es außerdem in vielen Bundesländern schon klare Regelungen. So auch in Baden-Württemberg, das im Juli die Nutzung an Schulen stark einschränkte. "Datenschutzstandards verbieten ganz klar, das personenbezogene Daten im Rahmen der schulischen Arbeit über Soziale Netzwerke verteilt werden", sagt Kraft. "Da gibt es nichts zu diskutieren."

Man habe nichts gegen Facebook, Twitter und Co. "Problematisch ist aber, dass diese Netzwerke ihre Server meist außerhalb Deutschlands beziehungsweise außerhalb des europäischen Inlands haben", sagt er. "Spätestens seit dem NSA-Skandal wissen wir, dass Datenschutz im außereuropäischen Ausland mit unseren Datenschutzbestimmungen überhaupt nicht vereinbar ist."

Worüber reden Lehrer und Schüler denn, wenn sie auf Facebook kommunizieren?

Belastbare Daten, Erkenntnisse oder Studien dazu gibt es laut Santelmann nicht. "Bevor die Regelungen für Lehrer dazu in Kraft traten, ging es vor allem um Hausaufgaben, Informationen zu Klassenfahrten oder um Unterrichtsmaterialien", sagt er. Private Probleme oder Anliegen seien nur in Einzelfällen diskutiert worden.

Ist es nicht schade, wenn Facebook, Twitter und Co. jetzt außen vor bleiben?

Sie bleiben nicht außen vor, betonten Santelmann und Kraft. "Es ist ja nicht verboten, soziale Netzwerke im Unterricht zu behandeln oder über Modell-Accounts Facebook zu benutzen und zu erklären", sagt Santelmann. Im Gegenteil: "Es ist weiterhin enorm wichtig, Schüler im Umgang mit sozialen Netzwerken zu sensibilisieren und zu schulen."

Was denken Sie? Sollten Lehrer mit ihren Schülern auf sozialen Netzwerken kommunizieren dürfen? Diskutieren Sie mit in unserer "Eltern-Welt" auf Facebook!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE - LEHRER AUF FACEBOOK
Sollten Lehrer auf sozialen Netzwerken wie Facebook mit ihren Schülern kommunizieren dürfen?
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal