Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schulkind >

Gymnasium probt Geschlechtertrennung in Physik

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Wir machen kein Physik light"  

Gymnasium probt Geschlechtertrennung

13.09.2016, 10:35 Uhr | dpa

Gymnasium probt Geschlechtertrennung in Physik. Am Hofenfels-Gymnasium in Zweibrücken werden Mädchen und Jungen in Physik getrennt unterrichtet. (Quelle: dpa)

Am Hofenfels-Gymnasium in Zweibrücken werden Mädchen und Jungen in Physik getrennt unterrichtet. (Quelle: dpa)

Hat es Vorteile, wenn Jungen und Mädchen in bestimmten Fächern getrennt unterrichtet werden? Ein Gymnasium in der Pfalz hat es ausprobiert.

Am Anfang stand für Michael Scheffe eine simple Beobachtung. "In unserem Physik-Leistungskurs in der Oberstufe sitzen 17 Jungs und gerade mal ein Mädchen. Das Mädchengymnasium nebenan bekommt jedes Jahr einen Kurs mit mindestens zehn Schülerinnen zusammen", erzählt der Physiklehrer am Hofenfels-Gymnasium in Zweibrücken. Dabei seien die Physiknoten der Mädchen in der Mittelstufe nicht schlechter als die der Jungen. Trotzdem wählte kaum eines den Leistungskurs. "Das hat uns gewundert."

In Physik gibt es getrennten Unterricht

Scheffe hat deshalb ein Projekt initiiert, bei dem Jungen und Mädchen in getrennten Klassen in Physik unterrichtet werden. Zwei siebte Klassen wurden zu Beginn des vergangenen Schuljahrs erst zusammengelegt und für den Physikunterricht in eine je 25 Jugendliche umfassende Mädchen- und eine Jungengruppe geteilt.

UMFRAGE
Sollten Kinder in manchen Fächern getrennt unterrichtet werden?

Zwei weitere Klassen sollen die Kontrollgruppe des Versuchs bilden. "Es geht nicht darum, dass die Mädchen besser werden - die sind schon gut", erklärt Scheffe. Sie sollten Spaß an dem Fach gewinnen, wenn sie nicht mehr das Gefühl hätten, hinter den Jungs zurückstecken zu müssen.

Begeisterung der Mädchen hält sich in Grenzen

Und funktioniert es? Nach dem ersten Jahr ist Scheffe skeptisch. "Mein erster Eindruck ist, dass kaum ein Unterschied zu spüren ist." Darauf deuteten auch erste Befragungen der Hochschule Kaiserslautern hin, die das Projekt wissenschaftlich begleitet. Zu Beginn und zum Ende des Schuljahrs wurden beide Gruppen - die getrennte und die gemischte - zu ihrer Motivation für Physik befragt. Ergebnis laut Scheffe: Die Mädchen sind deutlich weniger interessiert als die Jungs, egal in welcher Gruppe sie unterrichtet werden.

Versuch läuft noch drei Jahre

Katharina Weisel von der Hochschule Kaiserslautern betont, dass es für wissenschaftlich belegbare Ergebnisse noch zu früh sei. "Wir müssen die weiteren Erhebungen abwarten." Das Projekt ist noch auf drei weitere Jahre angesetzt. Generell biete getrennter Unterricht Mädchen die Möglichkeit, sich unabhängig von Geschlechterstereotypen mit dem Fach anzufreunden.

"Hier werden sie stärker gefordert, selbst aktiv zu werden. Jungen den Vortritt zu lassen, beispielsweise bei Versuchsdurchführungen, ist in diesem Kontext gar nicht erst möglich", sagt Weisel.

Interview mit Margret Rasfeld 
Schulreformerin: "Schule ist ein Angstsystem"

Die Leiterin der Evangelischen Schule Berlin Zentrum steht für Schule im Aufbruch. Video

Kritik vom Bildungsforscher

Getrennter Unterricht ist kein neues Thema. Der Flensburger Bildungsforscher Jürgen Budde hat mehrere Untersuchungen durchgeführt. Er sieht die Trennung von Jungen und Mädchen eher kritisch: "Mit der Geschlechtertrennung schraubt man an einem sehr unterrichtsfernen Kriterium."

Entscheidender sei die Veränderung des Unterrichts selbst. "Wichtig ist ein differenzierter Unterricht der auf unterschiedliche Schüler unterschiedlich eingeht", meint Budde. Für die begrenzten Effekte der Geschlechtertrennung lohne sich der Organisationsaufwand nicht.

Stereotype werden sogar noch gefestigt

Eine Gefahr sieht Budde darin, dass die Trennung von Mädchen und Jungen bestimmte Rollenbilder und Stereotype sogar festigen könne. Der Forscher nennt ein Beispiel: Teilt man eine Deutschklasse und liest mit den Jungen ein Buch über Fußball, trifft man zwar das Interesse vieler Jungen. "Aber denen, die es nicht interessiert, wird damit suggeriert, du musst dich aber für Fußball interessieren, weil du ein Junge bist", sagt Budde. Im Fall des getrennten Physikunterrichts könne bei den Mädchen das Signal ankommen: Ihr seid einfach nicht gut genug und braucht eine Extraklasse.

"Wir machen kein Physik light"

Physiklehrer Scheffe legt deshalb Wert darauf, dass es beim Niveau des Unterrichts keinen Unterschied zwischen den Gruppen gibt. "Wir machen kein Physik light für Mädchen." Zu Beginn des Projekts hätten sich Schülerinnen über den getrennten Unterricht beschwert. Da habe noch die Meinung vorgeherrscht: Physik macht ohnehin keinen Spaß, ob mit oder ohne Jungen. Inzwischen hätten alle die Intention verstanden. Scheffe sagt: "Ich bin der Meinung, es läuft gut."

"Rollentypisches Verhalten wird verstärkt"

Die Landesschülervertretung lehnt das Projekt dagegen ab. "Gerade in der Schule und besonders zur Zeit der Pubertät in der Mittelstufe entwickeln Jungen und Mädchen rollentypisches Verhalten, was durch geschlechtergetrennten Unterricht nur verstärkt wird", sagte Vorstandsmitglied Mona Kaczun.

"Wir sind einfach nur neugierig"

Scheffe hält die Gefahr sich verfestigender Rollenbilder aber für beherrschbar. "Wenn einem bewusst ist, dass es Gefahren gibt, kann man sich davor hüten." Er halte die Geschlechtertrennung auch nicht für ein Allheilmittel. "Wir verfolgen keine Ideologie, wir sind einfach nur neugierig."

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal