Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien >

Union denkt über Wiedereinführung der Eigenheimzulage nach

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Union denkt über Wiedereinführung der Eigenheimzulage nach

04.06.2013, 16:09 Uhr | AFP

Union denkt über Wiedereinführung der Eigenheimzulage nach . Die Union denkt über eine Unterstützung für Hauskäufer nach (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Union denkt über eine Unterstützung für Hauskäufer nach (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Im Kampf gegen Wohnungsmangel und zu hohe Mieten denkt die Union über die Wiedereinführung der vor mehr als sieben Jahren abgeschafften Eigenheimzulage nach. "Die Diskussion ist noch nicht abgeschlossen", sagte CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt dazu in Berlin. Es gebe "einige", die für die Wiedereinführung der Finanzhilfe für Bauherren seien. Zugleich gebe es aber auch Bedenken wegen möglicher Mitnahmeeffekte.

Zulage kostete Staat mehrere Milliarden

Die Eigenheimzulage war zum 1. Januar 2006 abgeschafft worden. Zuvor hatte der Staat eine Familie mit zwei Kindern beim Erwerb der eigenen vier Wände mit knapp 23.000 Euro unterstützt, was den Bund jährlich Milliarden kostete. In der CSU gibt es schon länger Forderungen nach Wiedereinführung der Zulage. Plädiert wurde zuletzt dafür, sie vor allem an Familien in bestimmten Regionen zu zahlen - und dies in das Wahlprogramm von CDU und CSU aufzunehmen.

Hasselfeldt sprach sich zudem dafür aus, die Abschreibungsmöglichkeiten für Anlagen im Wohnungsbau zu verbessern. "Ich plädiere für die Wiedereinführung der degressiven Afa", sagte sie. Damit können Ausgaben anfangs stärker von der Steuer abgesetzt werden. Die degressive Afa war 2011 abgeschafft worden. Zusätzliche Kosten für den Fiskus sieht Hasselfeldt durch eine solche Änderung nicht.

Pläne für eine Mietpreisbremse

Die CSU-Landesgruppenchefin unterstützte zudem grundsätzlich die Pläne von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für eine Mietpreisbremse. Diese müsse aber so gestaltet werden, dass "nicht dringend notwendige Neubauten im Keim erstickt werden".

Die FDP lehnt die Unionspläne für eine weitere Mietpreisbremse strikt ab und die SPD kritisierte die Wahlversprechen der Union als unglaubwürdig.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeImmobiliensuche
Traumimmobilie finden

Finden Sie jetzt Traumimmobilien in Ihrer Wunschregion

 
Anzeige

Shopping
Shopping
Neu: MagentaMobil Start L mit 100 Minuten Allnet
zur Telekom
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017