Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > >

Gold-Marktbericht aktuell: Steigender Dollar belastet den Goldpreis

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Marktbericht Gold

Neues Hoffen auf Trumps Steuerreform drückt den Goldpreis

20.10.2017, 06:18 Uhr | Ophirum, Benjamin Feingold

Goldpreis aktuell: Neues Hoffen auf Trumps Steuerreform drückt den Goldpreis (Quelle: thinkstock)

Der Marktbericht informiert täglich, wie sich der Goldpreis entwickelt. (Quelle: thinkstock)

+++ Gold-Marktbericht vom 20. Oktober 2017 +++

Am gestrigen 30. Jahrestag des Börsen-Crashs von 1987 waren anfangs der Dollar und die US-Zinsen im Rückwärtsgang, woraufhin sich der Goldpreis vom Kursrückgang der Vortage erholt hat. Heute Morgen wendet sich das Blatt aber, nachdem der Senat des US-Kongress gestern Abend für einen Entwurf der sogenannten Haushaltsresolution gestimmt hat. Damit benötigen künftige Haushaltsbeschlüsse nur noch eine einfache Mehrheit in der Kammer. Damit wird es erheblich einfacher für US-Präsident Donald Trump, eine Steuerreform durch den Kongress zu bringen. Wegen dieser Aussicht steigen der Dollar und die Zinsen für zehnjährige US-Anleihen deutlich, woraufhin der Goldpreis einen Teil der gestrigen Kursgewinne wieder abgibt. Aktuell notiert der Goldpreis bei 1.282,6 Dollar je Unze und damit sehr nahe an der 100-Tage-Linie von 1.278,2 Dollar. Um 16 Uhr werden sich Investoren die Daten aus den USA zu den Verkäufen bestehender Häuser anschauen.

AKTUELLE PREISE FÜR MÜNZEN UND BARREN (ANZEIGE)

+++ Gold-Marktbericht vom 19. Oktober 2017 +++

Die Sorgen der Investoren haben sich verstärkt, dass US-Präsident Donald Trump schon bald einen geldpolitischen Falken zum Nachfolger von Fed-Chefin Janet Yellen ernennen könnte. Er könnte möglicherweise dafür sorgen, dass die US-Notenbank im Jahr 2018 die Leitzinsen öfter als jene drei Mal anheben könnte, die die Fed bislang signalisiert hat. In dem Umfeld sind die Zinsen für zehnjährige US-Anleihen auf 2,34 Prozent gestiegen und haben den Dollar gegenüber dem Yen deutlich mit nach oben gezogen. Da störte es Investoren auch nicht, dass die gestrigen US-Daten zu den Baubeginnen und Baugenehmigungen deutlich schlechter waren als erwartet. Daher ist der Goldpreis unter Druck geblieben und notiert mit 1.277,9 Dollar je Unze genau an der 100-Tage-Linie. Um 14.30 Uhr wird in den USA der Einkaufsmanagerindex der Notenbank von Philadelphia veröffentlicht.

+++ Gold-Marktbericht vom 18. Oktober 2017 +++

Der Druck auf den Goldpreis hält an. Etliche Investoren befürchten, dass US-Präsident Donald Trump möglicherweise John Taylor, Professor für Volkswirtschaft an der Stanford University, als Nachfolger von Fed-Chefin Janet Yellen nominieren könnte. Nach der von ihm erfundenen Taylor-Regel müssten die Leitzinsen viel höher sein als derzeit. Trotz dieser Aussicht tendierten die Zinsen für zehnjährige US-Anleihen und der Dollar gegenüber dem Yen zuletzt allerdings lediglich seitwärts. Aktuell notiert der Goldpreis bei 1.284,1 Dollar je Unze und nähert sich damit der 100-Tage-Linie bei 1.277,7 Dollar. Heute schauen Investoren um 14.30 Uhr auf die Daten aus den USA zu den Baubeginnen und den Baugenehmigungen. Ab 20 Uhr steht der Konjunkturbericht Beige Book der US-Notenbank ganz oben auf der Agenda der Investoren.

+++ Gold-Marktbericht vom 17. Oktober 2017 +++

Nachdem Gold gestern mit Kursen von mehr als 1.300 Dollar je Unze auf ein Drei-Wochen-Hoch gestiegen war, kam die Notierung des Edelmetalls am Abend deutlich unter Druck. Grund war die Meldung, dass John Taylor, Professor für Volkswirtschaft an der Stanford University, in der vergangenen Woche bei einem Gespräch mit US-Präsident Donald Trump einen guten Eindruck hinterlassen habe. Daher begannen Investoren zu spekulieren, dass Taylor zum Nachfolger von Fed-Chefin Janet Yellen nominiert werden könnte. Nach der von ihm erfundenen Taylor-Regel, die auf der Inflationsrate und der Arbeitslosenquote beruht, müssten die Leitzinsen bei 5,7 Prozent liegen, gegenüber derzeit 1,25 Prozent. Nach der Meldung waren die Zinsen für zehnjährige US-Anleihen und der Dollar gestiegen, woraufhin der Goldpreis deutlich nachgegeben hat. Aktuell notiert er bei 1.291,8 Dollar je Unze. Um 11 Uhr schauen sich Investoren den ZEW-Index für Deutschland an. Die Inflation in der Euro-Zone folgt um 12 Uhr. Um 15.15 Uhr kommen aus den USA die Daten zur Industrieproduktion.

+++ Gold-Marktbericht vom 16. Oktober 2017 +++

Der Goldpreis hat sich weiter erholt. Für Rückenwind haben am Freitag die US-Inflationsdaten gesorgt, die nicht ganz so stark gestiegen waren wie erwartet. Daraufhin haben etliche Investoren begonnen zu spekulieren, ob die US-Notenbank bei der übernächsten Sitzung am 13. Dezember die Leitzinsen möglicherweise doch nicht anheben könnte. Daher sind die Zinsen für zehnjährige US-Anleihen deutlich gesunken, während der Dollar gegenüber dem Yen nachgegeben hat. Zusätzlich beflügelt wurde der Goldpreis dadurch, dass US-Präsident Donald Trump erneut mit dem Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran gedroht hat. Aktuell notiert der Goldpreis mit 1.302,5 Dollar je Unze minimal oberhalb der 50-Tage-Linie von 1.300,7 Dollar. Heute schauen Investoren um 11 Uhr auf die Daten zur Handelsbilanz der Euro-Zone.


Shopping
Shopping
Jetzt testen: 2 bügelfreie Hemden für nur 55,- €
bei Walbusch
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017