Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Türkei bittet Deutschland um Hilfe in der Wirtschaftskrise

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaftlicher Niedergang  

Türkei bittet Berlin um Hilfe in der Krise

25.02.2017, 12:36 Uhr | t-online.de

Türkei bittet Deutschland um Hilfe in der Wirtschaftskrise. Straßenjunge in Istanbul als Symbol für die ökonomischen und sozialen Zustände im Land. (Quelle: imago/Chromorange)

So stark, wie Erdogan immer tut, ist die Türkei gar nicht: Straßenjunge in Istanbul als Symbol für die ökonomischen und sozialen Zustände im Land. (Quelle: Chromorange/imago)

Politisch setzt die Türkei auf Konfrontation zum Westen, und Präsident Erdogan markiert in aller Öffentlichkeit den starken Mann - wirtschaftlich allerdings befindet sich das Land in einerm rasanten Niedergang, und wen bittet Ankara heimlich, still und leise um Hilfe? Richtig, die so viel gescholtene Bundesregierung.

Um die ökonomische Talfahrt der Türkei zu bremsen, setzt die Administration von Recep Tayyip Erdogan nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Spiegel" besondere Hoffnungen auf ausländischer Partner.

Am Mittwoch vergangener Woche sprach der stellvertretende türkische Ministerpräsident Mehmet Şimşek bei Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vor. Bei dem vertraulichen Treffen ging es laut "Spiegel" auch um die Frage, was Deutschland zur Stabilisierung der labilen Wirtschaftslage am Bosporus beitragen könne.

Hauptaugenmerk: natürlich der Tourismus, der immerhin 13 Prozent des Bruttoinlandsprodukts ausmacht, im vergangenen Jahr aber um ein Drittel bis 40 Prozent eingebrochen war; Anzeichen auf Erholung gibt es für dieses Jahr kaum. Gründe sind natürlich die häufigen Terroranschläge, aber auch die schwierigen Beziehungen der Türkei zu Deutschland und zu Russland.

Schäuble mahnt

Da fragt sich die türkische Regierung nun händeringend, wie sie wieder mehr Urlauber ins Land locken könnte. Schäuble machte seinem Gast dazu klar, dass dessen Regierung entschlossener gegen den Terrorismus vorgehen müsse, um die Sicherheitslage zu beruhigen.

Im Gespräch war auch, wie die Entwicklungsbanken beider Länder besser zusammenarbeiten könnten, um vor allem die Wirtschaft im ländlichen Raum der Türkei zu fördern.

Politisch heikel

Unterstützung für die Erdogan-Regierung wäre politisch natürlich heikel, wo Menschen- und Freiheitsrechte in der Türkei gerade nicht allzu hoch im Kurs stehen, Erdogan sein Land zu einem autokratischen Präsidialsystem umbauen will und es hierzulande Diskussionen wegen eines möglichen Propaganda-Auftritts in Deutschland gibt.

Im April soll das türkische Volk in einem Referendum entscheiden. Die Bundesregierung will den Eindruck vermeiden, sie unterstütze Erdoğan in seiner Kampagne.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017