Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Studie bestätigt: Deutschland sichert 4,8 Millionen Jobs in EU

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Internationale Kritik entkräftet  

Deutschland sichert 4,8 Millionen Jobs in EU

16.06.2017, 09:46 Uhr | dpa, MHa

Studie bestätigt: Deutschland sichert 4,8 Millionen Jobs in EU. Mitarbeiter montieren im neuen Volkswagen Nutzfahrzeug (VWN) - Werk für den neuen Lieferwagen Crafter in Wrzesnia bei Posen (Polen) ein Fahrzeug. Die Stärke der deutschen Wirtschaft sichert in den übrigen Staaten der Europäischen Union Jobs. (Quelle: dpa/Rainer Jensen)

Mitarbeiter montieren im neuen Volkswagen Nutzfahrzeug (VWN) - Werk für den neuen Lieferwagen Crafter in Wrzesnia bei Posen (Polen) ein Fahrzeug. Die Stärke der deutschen Wirtschaft sichert in den übrigen Staaten der Europäischen Union Jobs. (Quelle: Rainer Jensen/dpa)

Deutschland steht wegen seines hohen Handelsüberschusses seit Jahren in der Kritik. Seit US-Präsident Trump sich das Thema auf die Fahnen , herrscht Nervosität in der deutschen Industrie. Nun will eine neue Studie die Vorwürfe entkräften, dass der deutsche Erfolg zulasten anderer Länder geht.

Der Untersuchung zufolge sichert die Stärke der deutschen Wirtschaft in den übrigen Staaten der Europäischen Union fast 4,8 Millionen Jobs. Eine dynamische deutsche Nachfrage bremse nicht die Entwicklung in den Nachbarländern. Im Gegenteil: Sie sei eine wichtige Triebfeder für deren Wachstum, argumentiert das Schweizer Wirtschaftsforschungs- und Beratungsunternehmen Prognos. 

Anlass des Gutachtens ist die langjährige Kritik am deutschen Leistungsbilanzüberschuss, die sich auch US-Präsident Donald Trump zu eigen gemacht hat. Auftraggeber war die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw).

AnzeigeJobsuche
Traumjob finden

Finden Sie jetzt Ihren Traumjob in Ihrer Region

 

2015 habe Deutschland aus der EU Güter im Wert von fast 620 Milliarden Dollar importiert. Eine Verschlechterung der deutschen Wettbewerbsfähigkeit hätte zur Folge, dass die Wirtschaftsleistung in der gesamten EU bis 2023 um 36 Milliarden Euro niedriger ausfallen könnte. 

Langjährige Kritik entkräftet: Nachbarländer profitieren

"Unsere Studie entkräftet die Mär von der angeblich für unsere Nachbarstaaten schädlichen deutschen Wettbewerbsfähigkeit", sagte vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt. Von der deutschen Industrie und Importnachfrage profitieren demnach vor allem die Nachbarländer.

Hauptlieferanten seien die Niederlande, Frankreich und Belgien, gefolgt von Italien, Polen und Tschechien. Der Großteil der Importe entfällt auf den Bedarf der Industrie, 28 Prozent sind Konsumgüter. Allein in Polen hängen laut Studie 890 000 Arbeitsplätze von der deutschen Nachfrage ab, mehr als in jedem anderen EU-Staat.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Sommerliche Zehentrenner von Birkenstock, Hilfiger u. v. m.
bei BAUR

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017