Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld > Geldanlage >

Crowdfunding: Wie Anleger und Firmen vom Geld aus dem Internet profitieren

...

Geldanlage im Internet  

Wie kleine Firmen vom Crowdfunding profitieren - und Anleger auch

16.10.2013, 15:30 Uhr | dpa, bv, t-online.de

Crowdfunding: Wie Anleger und Firmen vom Geld aus dem Internet profitieren. Digitaler Klingelbeutel: Crowdfunding-Plattformen im Internet sammeln kleine Beträge von Anlegern ein, doch für die Unternehmen läppert es sich (Quelle: imago/insadco)

Digitaler Klingelbeutel: Crowdfunding-Plattformen im Internet sammeln kleine Beträge von Anlegern ein, doch für die Unternehmen läppert es sich (Quelle: imago/insadco)

Die Deutschen sparen sich arm, hieß es neulich. Denn aus Risikoscheu parken viele Bürger ihr Erspartes auf Tagesgeld-, Festgeld- oder Sparkonten, wo es weniger Zinsen bringt, als durch die Inflation an Wert verloren geht. Die ganz Harten lassen ihr Geld gleich auf dem Girokonto stehen und verzichten damit komplett auf eine Verzinsung. Mehr Rendite gibt es nur für mehr Risiko, doch dem scheint die "German Angst" entgegen zu stehen. Das Sicherheitsbedürfnis ist oft übermächtig. Wer dennoch - abseits von Aktien und Fonds - einen kleinen Schritt machen möchte und neue Geldanlagemöglichkeiten sucht, findet Angebote mit niedriger Hemmschwelle im Internet unter dem Stichwort Crowdfunding oder Crowdinvesting.

Schon mit kleinen Beträgen können sich Anleger an der Finanzierung von Startups oder größeren Projekten beteiligen. Wenn's schief geht, sind vielleicht einige hundert Euro weg. Aber wenn alles gut geht, ist die Rendite durchaus beachtlich.

Vor allem kleine und junge Unternehmen brauchen in der Anfangsphase Geld für weitere Investitionen, die mehr kosten, als aktuell erwirtschaftet werden kann. Für Banken ist das jedoch oft kein gutes Geschäft: das Verlustrisiko ist hoch, die Zinseinnahmen sind relativ gering.

Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Stellenangebote

Wählen Sie die gewünschte Branche aus:


Digitaler Klingelbeutel

Hier kommen Plattformen im Internet ins Spiel, wie kickstarter.com, startnext.de oder seedmatch.de. Sie bieten eine Art digitalen Klingelbeutel an, in den jeder das hineinwerfen kann, was er gerade übrig hat. Der Schwarm der Nutzer, die "Crowd", stellt individuell kleinere Beträge zur Verfügung, doch für die Unternehmen läppert es sich.

Die Möglichkeiten sind vielfältig: Fans einer Serie können einen Spielfilm finanzieren oder geben Technik-Tüftlern die Mittel, damit sie eine Computeruhr bauen können. Anders könnten diese Vorhaben wohl nicht umgesetzt werden.

Renditen wie bei Wagniskapital

Für die Unternehmen funktioniert das ähnlich wie eine Finanzierungsrunde mit Wagniskapital - mit dem Unterschied, dass das Geld nicht von einigen spezialisierten Investoren kommt, sondern von einer großen Zahl an Kleinanlegern. Geht die Firma pleite, ist auch die Investition futsch. "Es ist halt Risikokapital", sagt Dana Melanie Schramm von Seedmatch in Dresden. "Die Renditen sind aber auch dementsprechend."

Beim Lotto-Startup Lottohelden winken Investoren beispielsweise 100 Prozent Rendite und mehr, wenn sie sich an der aktuell laufenden Finanzierungsrunde beteiligen und auf ihr Geld bis Ende 2018 verzichten können. Im Idealfall können es sogar 840 Prozent sein, wie das Unternehmen in seinem Seedmatch-Profil schreibt. Die Mindestinvestition liegt bei 250 Euro.

Seedmatch achtet besonders auf innovative und skalierbare Geschäftsmodelle, sagt Schramm zu t-online.de. Pommes-Buden oder Franchise-Modelle haben deshalb keine Chance, Geld bei Seedmatch einzusammeln.

Investments verstehen

Oft suchten Anleger sich Firmen aus, die ihnen persönlich nahe stünden, sagt Annabel Oelmann, Leiterin des Bereichs Finanzdienstleistungen bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. "Da hängt auch etwas Emotionales dran." Investoren sollten vorher unbedingt sicherstellen, dass das Unternehmen und die Internet-Plattform, die die Investition vermittelt, seriös sind. "Das ist überhaupt nicht einfach", gibt Oelmann zu. "Häufig muss man sich da auf Erfahrungswerte anderer einlassen." Verbraucher sollten prüfen, welche Art der Investition angeboten wird - und "nie etwas kaufen, was sie nicht verstehen".

Schramm von Seematch ergänzt, Anleger sollten allenfalls fünf bis zehn Prozent ihres Vermögens in solch riskante Investments stecken. Außerdem sei es besser, mit kleinen Beträgen mehrere verschiedene Firmen zu fördern, als einen großen Betrag in ein einzelnes Projekt zu stecken. Diese Diversifizierung reduziert das Verlustrisiko.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
20% auf Mode mit dem Code 11586 - nur bis zum 26.04.18
gefunden auf otto.de
Anzeige
Endlich wieder Frühlingsgefühle! Jetzt bei Manufactum
alles für den Garten entdecken
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018