Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Bildungsurlaubsgesetz: Bildungsurlaub steuerlich absetzen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Arbeitsrecht  

Bildungsurlaubsgesetz: Bildungsurlaub steuerlich absetzen

30.05.2014, 13:11 Uhr | rk (CF)

Bildungsurlaubsgesetz: Bildungsurlaub steuerlich absetzen. Ein Bildungsurlaub lässt sich sogar steuerlich absetzen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ein Bildungsurlaub lässt sich sogar steuerlich absetzen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Kosten für berufliche Weiterbildungen können leicht im drei- bis vierstelligen Bereich liegen. Aber: Laut dem Bildungsurlaubsgesetz können Sie den Bildungsurlaub steuerlich absetzen. Unter Umständen trägt die Kosten sogar der Arbeitgeber.

Wer kann den Bildungsurlaub steuerlich absetzen?

Zwar gibt es in den meisten Bundesländern ein individuelles Bildungsurlaubsgesetz, bundesweit einheitlich ist aber die steuerliche Regelung. So kann der Arbeitnehmer die Aufwendungen im Rahmen seiner Steuererklärung als Werbungskosten unbeschränkt geltend machen. Im Klartext heißt das: Sie können Ihren Bildungsurlaub – inklusive Anfahrt, Übernachtung und Verpflegung – steuerlich absetzen. Voraussetzung dafür ist aber, dass ein objektiv nachvollziehbarer Zusammenhang zwischen der beruflichen Tätigkeit und der Weiterbildung besteht. Ziel muss es sein, dass der Arbeitnehmer durch die Teilnahme am Kurs seine Fähigkeiten und Kenntnisse im Job erhält, erweitert oder geänderten Anforderungen anpasst. Damit Sie problemlos Ihren Bildungsurlaub steuerlich absetzen können, sollten Sie beim Finanzamt am besten eine Bescheinigung Ihres Arbeitgebers über den Sinn der Weiterbildungsmaßnahme oder die Kursunterlagen einreichen.

Kostenübernahme durch den Arbeitgeber?

Laut Bildungsurlaubsgesetz sind die Kosten für den Lehrgang selbst sowie für Anreise, Unterkunft und Verpflegung vom Arbeitnehmer zu tragen. Allerdings hat jeder das Recht, mit seinem Arbeitgeber zu verhandeln. Können Sie argumentieren, dass Ihre Weiterbildung dem Unternehmen in irgendeiner Weise zugutekommt, übernimmt es vielleicht einen Teil oder die gesamten Kosten. Das hängt allerdings vom Einzelfall ab und erfordert sowohl Überzeugungsfähigkeit als auch etwas rhetorisches Geschick. Denkbar ist auch die Zahlung einer Erfolgsprämie nach bestandener Abschlussprüfung oder das Angebot eines Mitarbeiterdarlehens.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
NIVEA Duftkerze für perfekte Wohlfühlmomente
ideal auch als Geschenk - jetzt auf NIVEA.de
Shopping
Jetzt portofrei Weihnachts- geschenke bestellen!
schnell zu JAKO-O.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017